1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Uniscon: "Für die Sealed Cloud…

Unsinn

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinn

    Autor the_crow 18.12.12 - 16:02

    Bei einer wirklich sicheren Lösung haben den Server-Anbieter die Klardaten nicht zu interessieren. Sie dürfen auf dem Server auch nie entschlüsselt werden (können), denn das ist Aufgabe des Clients oder eine Middleware die unter der Kontrolle des Nutzers steht.

    Der Server (Cloud) darf also grundsätzlich schon vom Client nur verschlüsselte Daten bekommen!!!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Wie Recht Du hast!

    Autor Versuchsperson 18.12.12 - 16:33

    > Der Server (Cloud) darf also grundsätzlich schon vom Client nur
    > verschlüsselte Daten bekommen!!!

    Hatte deinen Beitrag nicht wahrgenommen - und nahezu das selbe geschrieben. Es ist doch echt peinlich das die sich tatsächlich erdreisten solche nachweislich falschen Behauptungen zu verbreiten. Für mich grenzt solch eine Produktbeschreibung schon an Betrug!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Unsinn

    Autor derdiedas 18.12.12 - 16:33

    Theoretisch stimmt das, praktisch geht das aus vielen Gründen nicht.

    - Performance: on the fly ver und entschlüsselung überfordern die meisten mobilen Geräte

    - Speicher: zum entschlüsseln muss die erst einmal nutzlose Datei entschlüsselt werden, was den Speicher doppelt belastet.

    - Akkulaufzeit: Ver und Entschlüsselung sind performance intensiv und killen die Akkulaufzeit.

    - Bandbreite: bei verschlüsselten Content funktionieren WAN-Optimizer nicht mehr was den Dienst noch teurer macht.

    - Komplexe API denn nur APPs die direkt für die Nutzung dieser Cloud geschrieben werden funktionieren. Standard APPs können diesen Speicher nicht Nutzen.

    usw...

    Daher ist dieser Weg noch der beste der (derzeit) möglich ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie Recht Du hast!

    Autor the_crow 19.12.12 - 09:01

    Ja, ich finde es auch bestenfalls unglücklich, dass seriöse IT Medien derart unreflektiert über Security-Themen berichten. Am Ende meinen schlecht informierte Entscheider, nach dem dem Lesen eines solchen Arikels tatsächlich, so eine Lösung wäre sicher... :-(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Unsinn

    Autor the_crow 19.12.12 - 09:17

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch stimmt das, praktisch geht das aus vielen Gründen nicht.
    >
    > - Performance: on the fly ver und entschlüsselung überfordern die meisten
    > mobilen Geräte

    Das stimmt nicht. Jedes Smartphone kann heute Problemlos HTTPs-Verbindungen aufbauen, hier muss auch ver- und entschlüsselt werden. Die CPU-Last ist ganz sicher kein Engpass.

    > - Speicher: zum entschlüsseln muss die erst einmal nutzlose Datei
    > entschlüsselt werden, was den Speicher doppelt belastet.

    Je nach Lösung. Wenn man uneffiziente Software entwickelt ist das so, sonst nicht! ;-)

    > - Akkulaufzeit: Ver und Entschlüsselung sind performance intensiv und
    > killen die Akkulaufzeit.

    Siehe oben. CPU Last ist hier kein Engpass. Und selbst wenn der energieverbrauch ein paar Prozent steigt, ist das in den meisten Fällen besser als unsichere Software zu verwenden.

    > - Bandbreite: bei verschlüsselten Content funktionieren WAN-Optimizer nicht
    > mehr was den Dienst noch teurer macht.

    !? Die Daten sind auch bei der im Artikel beschriebenen Lösung für die Übertragung verschlüsselt. Alles andere wäre unsicher.

    > - Komplexe API denn nur APPs die direkt für die Nutzung dieser Cloud
    > geschrieben werden funktionieren. Standard APPs können diesen Speicher
    > nicht Nutzen.

    Bei den Servern im Artikel gibt es keine Standard APIs. Bietet der Server nur "dummen" Speicherplatz lassen sich sehr wohl Standardschnittstellen nutzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Unsinn

    Autor Ekelpack 19.12.12 - 10:52

    the_crow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Server (Cloud) darf also grundsätzlich schon vom Client nur
    > verschlüsselte Daten bekommen!!!

    Es muss allerdings auch erst einmal irgendjemand Interesse an den Daten haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Unsinn

    Autor the_crow 19.12.12 - 13:15

    Das ist natürlich richtig. Aber dann braucht man eben auch keine "sichere" Cloud.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00