Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Geheimdienst: "Wir hacken überall…

US-Geheimdienst: "Wir hacken überall und jeden"

Obama hat eine Liste für Cyberwar-Ziele im Ausland zusammenstellen lassen. Einer seiner Geheimdienstagenten sagt offen, dass es im Hinblick auf IT-Angriffe auf Gegner zwischen den USA und China keinen Unterschied gebe.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Die USA haben doch vor kurzem einen Hack als feindlichen Akt, der einen Krieg 1

    DY | 19.06.13 09:07 19.06.13 09:07

  2. Totale Sicherheit vs. Totale Freiheit 13

    Anonymer Nutzer | 08.06.13 19:50 18.06.13 15:03

  3. Was wissen wir denn schon? 1

    Gobi | 11.06.13 13:07 11.06.13 13:07

  4. ich habe mehr Angst vor dem, was aus den USA kommt 17

    HerrMannelig | 09.06.13 09:30 11.06.13 09:52

  5. Microsoft unterwandert... 1

    Nolan ra Sinjaria | 10.06.13 12:35 10.06.13 12:35

  6. Gesunde Feindbilder braucht man 2

    DY | 10.06.13 09:21 10.06.13 11:40

  7. USA ist genau wie China.. 11

    divStar | 08.06.13 17:44 10.06.13 11:12

  8. USA will Cyberangriffe zum Kriegsgrund machen 2

    Lycos | 10.06.13 10:44 10.06.13 10:59

  9. Flame verbreitete sich über Microsofts Updatefunktion 7

    Kernschmelze | 08.06.13 19:57 10.06.13 09:59

  10. Das Internet ist kein Rechtsfreier Raum ... 4

    tomate.salat.inc | 09.06.13 14:05 10.06.13 07:58

  11. Irgendwie spaßig 1

    Maxiklin | 10.06.13 07:56 10.06.13 07:56

  12. Gleiches Recht Für alle (auch für Bürger) 4

    genab.de | 09.06.13 11:58 10.06.13 06:15

  13. Würde das ein anderes Land machen, wäre es für die USA ein Kriegsgrund. 4

    Charles Marlow | 08.06.13 23:23 09.06.13 05:32

  14. Ein kleines Mitbringsel vom Xi Jinping 1

    kommentarschleuder | 08.06.13 21:23 08.06.13 21:23

  15. Nix Neues 1

    cicero | 08.06.13 21:21 08.06.13 21:21

  16. Hoffen wir auf einen Deadlock an der richtigen Stelle :P 1

    masterx244 | 08.06.13 19:12 08.06.13 19:12

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  2. 79,90€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14