1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdächtigungen: CCC hält…

Der Terror ist systemimmanent ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: Chevarez 27.11.12 - 18:29

    Kein Bombenleger, kein Attentäter und kein noch so schlimmer Amokläufer, Pädophiler, illegaler Glücksspieler, Raubmord-Kopierer oder sonst wer kann unserer Demokratie mehr Schaden zufügen, als die Herrschaften in den Lobbyverbänden und deren Lakaien in der von uns gewählten Volksvertretung. Man kann allerdings wählen, wen man will, denn die Marionetten sind beliebig austauschbar. Wer einmal Macht gerochen hat, wirft scheinbar ganz schnell all seine Tugenden über Bord oder wird, dank des Parteizwangs, schnell mundtot gemacht oder aus der Partei verbannt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: looter 27.11.12 - 19:11

    +1

    Die Lösung liegt m.M.n. in der Abschaffung der Parteiendemokratie und der Etablierung einer anderen (evtl. neuen Form) der repräsentativen Demokratie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: Trockenobst 27.11.12 - 19:41

    looter schrieb:
    > Die Lösung liegt m.M.n. in der Abschaffung der Parteiendemokratie und der
    > Etablierung einer anderen (evtl. neuen Form) der repräsentativen
    > Demokratie.

    Die Piraten haben das ja im Prinzip ähnlich vorgemacht: der Staat gibt 10-20 Themen
    pro Jahr in einen Diskussionspool (Themen etwa werden durch Unterschriftensammlungen angeregt). Wird ein Thema diskutiert, können Gruppen (Parteien oder sonstwas ist egal) Vorschläge zur Lösung des Problems einlegen. Dann gibt es öffentlich Diskussionen (im Stream auch im Netz), auch mehrmals.

    Und dann gibt es jährlich ein Wahldatum, wo über diese 20 Vorschläge abgestimmt wird. Wessen Gruppierung die meisten Vorschläge "gewinnt", stellt die "passenden" Minister für eine bestimmte Periode. Und diese Gruppierung stellt alle paar Jahre
    auch den Kanzler.

    Vorteil dieses Modells: nur die Leute die was *machen*, kommen an die Macht.
    Das Aussitzen von Problemen wie H4 oder Reform der Energiewirtschaft sind nicht mehr möglich. Verbindet man mit der Einreichung eines Konzeptes für ein Thema
    auch gleichzeitig eine Auszahlung von Geld damit die Leute sich auch wirklich
    voll beruflich darauf konzentrieren können, bevorzugt dieses System Leute die sich einbringen vs. Leute die einen Parteienapparat betreiben.

    Es ist offensichtlich, dass das aktuelle Parteiensystem nichts machen unterstützt und dann muss man nur nur Geldgeschenke verteilen oder Frustwähler anlocken, um weitere x Jahre der Macht zu bleiben. Sie können auch Themen von der Tagesordnung nehmen, was in einer Demokratie absurd ist.

    Bei jährlichen Wahlen und einer finanziellen Unterstützung des Staates bei Neuanträgen ist dieser kleine Trick nicht mehr möglich.

    Hollande ist in Frankreich auch mit großen Worten angetreten, aber jetzt scheint er auch lieber erst mal alles auszusitzen - denn die "parteiübergreifenden" Probleme seines Vorgängers will er genauso wenig auf die Weise lösen, die Sinn macht. Und das bedeutet vor Allem: Schmerzen.

    Der zweite Chef in England, Clegg, hat sich jetzt öffentlich für seine **offensichtliche**
    Wahllüge entschuldigt:
    http://www.guardian.co.uk/politics/video/2012/sep/20/nick-clegg-apology-tuition-fees-video

    Weil er wohl doch wiedergewählt werden will, obwohl ihn fast jeder hasst und keiner ihm die Entschuldigung abnimmt. Demokratie 2.0 wird dringend benötigt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38