Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdächtigungen: CCC hält…

Der Terror ist systemimmanent ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: Chevarez 27.11.12 - 18:29

    Kein Bombenleger, kein Attentäter und kein noch so schlimmer Amokläufer, Pädophiler, illegaler Glücksspieler, Raubmord-Kopierer oder sonst wer kann unserer Demokratie mehr Schaden zufügen, als die Herrschaften in den Lobbyverbänden und deren Lakaien in der von uns gewählten Volksvertretung. Man kann allerdings wählen, wen man will, denn die Marionetten sind beliebig austauschbar. Wer einmal Macht gerochen hat, wirft scheinbar ganz schnell all seine Tugenden über Bord oder wird, dank des Parteizwangs, schnell mundtot gemacht oder aus der Partei verbannt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: looter 27.11.12 - 19:11

    +1

    Die Lösung liegt m.M.n. in der Abschaffung der Parteiendemokratie und der Etablierung einer anderen (evtl. neuen Form) der repräsentativen Demokratie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: Trockenobst 27.11.12 - 19:41

    looter schrieb:
    > Die Lösung liegt m.M.n. in der Abschaffung der Parteiendemokratie und der
    > Etablierung einer anderen (evtl. neuen Form) der repräsentativen
    > Demokratie.

    Die Piraten haben das ja im Prinzip ähnlich vorgemacht: der Staat gibt 10-20 Themen
    pro Jahr in einen Diskussionspool (Themen etwa werden durch Unterschriftensammlungen angeregt). Wird ein Thema diskutiert, können Gruppen (Parteien oder sonstwas ist egal) Vorschläge zur Lösung des Problems einlegen. Dann gibt es öffentlich Diskussionen (im Stream auch im Netz), auch mehrmals.

    Und dann gibt es jährlich ein Wahldatum, wo über diese 20 Vorschläge abgestimmt wird. Wessen Gruppierung die meisten Vorschläge "gewinnt", stellt die "passenden" Minister für eine bestimmte Periode. Und diese Gruppierung stellt alle paar Jahre
    auch den Kanzler.

    Vorteil dieses Modells: nur die Leute die was *machen*, kommen an die Macht.
    Das Aussitzen von Problemen wie H4 oder Reform der Energiewirtschaft sind nicht mehr möglich. Verbindet man mit der Einreichung eines Konzeptes für ein Thema
    auch gleichzeitig eine Auszahlung von Geld damit die Leute sich auch wirklich
    voll beruflich darauf konzentrieren können, bevorzugt dieses System Leute die sich einbringen vs. Leute die einen Parteienapparat betreiben.

    Es ist offensichtlich, dass das aktuelle Parteiensystem nichts machen unterstützt und dann muss man nur nur Geldgeschenke verteilen oder Frustwähler anlocken, um weitere x Jahre der Macht zu bleiben. Sie können auch Themen von der Tagesordnung nehmen, was in einer Demokratie absurd ist.

    Bei jährlichen Wahlen und einer finanziellen Unterstützung des Staates bei Neuanträgen ist dieser kleine Trick nicht mehr möglich.

    Hollande ist in Frankreich auch mit großen Worten angetreten, aber jetzt scheint er auch lieber erst mal alles auszusitzen - denn die "parteiübergreifenden" Probleme seines Vorgängers will er genauso wenig auf die Weise lösen, die Sinn macht. Und das bedeutet vor Allem: Schmerzen.

    Der zweite Chef in England, Clegg, hat sich jetzt öffentlich für seine **offensichtliche**
    Wahllüge entschuldigt:
    http://www.guardian.co.uk/politics/video/2012/sep/20/nick-clegg-apology-tuition-fees-video

    Weil er wohl doch wiedergewählt werden will, obwohl ihn fast jeder hasst und keiner ihm die Entschuldigung abnimmt. Demokratie 2.0 wird dringend benötigt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Manager JBoss Solution Architect (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Developer (m/w) mit Schwerpunkten Data Warehouse und Konsolidierung
    Hannover Rück, Hannover
  3. IT-Architect (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  4. UX Designer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. NEU: XCOM 2 (Key)
    38,49€
  2. NEU: Steam Premium Überraschungsspiel
    2,95€
  3. Xbox One 1 TB Tom Clancy’s The Division Bundle
    399,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Remedy Entertainment: Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht
    Remedy Entertainment
    Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

    Gleichzeitig mit der Fassung für die Xbox One will Microsoft das grafisch spektakuläre Zeitreise-Actionspiel Quantum Break auch für PCs mit Windows 10 veröffentlichen. Die Hardware-Anforderungen liegen bereits vor.

  2. Paket-Ärger.de: Die meisten Beschwerden über nicht ausgehändigte Pakete
    Paket-Ärger.de
    Die meisten Beschwerden über nicht ausgehändigte Pakete

    Mit der Zunahme des Onlinehandels wächst auch die Menge der nicht zugestellten Pakete, obwohl die Paketkunden zu Hause waren. Doch die DHL will sich zu Paket-Ärger.de nicht äußern.

  3. ÖPNV in San Francisco: Die meisten Überwachungskamera sind nur Attrappen
    ÖPNV in San Francisco
    Die meisten Überwachungskamera sind nur Attrappen

    Überwachungskameras in Zügen sollen eigentlich die Sicherheit erhöhen. Während sie in Hannover vorübergehend verboten waren, können sie in San Francisco bei der Verbrechensaufklärung derzeit wenig helfen.


  1. 15:55

  2. 15:49

  3. 15:38

  4. 15:28

  5. 14:59

  6. 14:09

  7. 13:59

  8. 12:57