Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdächtigungen: CCC hält…

Der Terror ist systemimmanent ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: Chevarez 27.11.12 - 18:29

    Kein Bombenleger, kein Attentäter und kein noch so schlimmer Amokläufer, Pädophiler, illegaler Glücksspieler, Raubmord-Kopierer oder sonst wer kann unserer Demokratie mehr Schaden zufügen, als die Herrschaften in den Lobbyverbänden und deren Lakaien in der von uns gewählten Volksvertretung. Man kann allerdings wählen, wen man will, denn die Marionetten sind beliebig austauschbar. Wer einmal Macht gerochen hat, wirft scheinbar ganz schnell all seine Tugenden über Bord oder wird, dank des Parteizwangs, schnell mundtot gemacht oder aus der Partei verbannt.

  2. Re: Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: looter 27.11.12 - 19:11

    +1

    Die Lösung liegt m.M.n. in der Abschaffung der Parteiendemokratie und der Etablierung einer anderen (evtl. neuen Form) der repräsentativen Demokratie.

  3. Re: Der Terror ist systemimmanent ...

    Autor: Trockenobst 27.11.12 - 19:41

    looter schrieb:
    > Die Lösung liegt m.M.n. in der Abschaffung der Parteiendemokratie und der
    > Etablierung einer anderen (evtl. neuen Form) der repräsentativen
    > Demokratie.

    Die Piraten haben das ja im Prinzip ähnlich vorgemacht: der Staat gibt 10-20 Themen
    pro Jahr in einen Diskussionspool (Themen etwa werden durch Unterschriftensammlungen angeregt). Wird ein Thema diskutiert, können Gruppen (Parteien oder sonstwas ist egal) Vorschläge zur Lösung des Problems einlegen. Dann gibt es öffentlich Diskussionen (im Stream auch im Netz), auch mehrmals.

    Und dann gibt es jährlich ein Wahldatum, wo über diese 20 Vorschläge abgestimmt wird. Wessen Gruppierung die meisten Vorschläge "gewinnt", stellt die "passenden" Minister für eine bestimmte Periode. Und diese Gruppierung stellt alle paar Jahre
    auch den Kanzler.

    Vorteil dieses Modells: nur die Leute die was *machen*, kommen an die Macht.
    Das Aussitzen von Problemen wie H4 oder Reform der Energiewirtschaft sind nicht mehr möglich. Verbindet man mit der Einreichung eines Konzeptes für ein Thema
    auch gleichzeitig eine Auszahlung von Geld damit die Leute sich auch wirklich
    voll beruflich darauf konzentrieren können, bevorzugt dieses System Leute die sich einbringen vs. Leute die einen Parteienapparat betreiben.

    Es ist offensichtlich, dass das aktuelle Parteiensystem nichts machen unterstützt und dann muss man nur nur Geldgeschenke verteilen oder Frustwähler anlocken, um weitere x Jahre der Macht zu bleiben. Sie können auch Themen von der Tagesordnung nehmen, was in einer Demokratie absurd ist.

    Bei jährlichen Wahlen und einer finanziellen Unterstützung des Staates bei Neuanträgen ist dieser kleine Trick nicht mehr möglich.

    Hollande ist in Frankreich auch mit großen Worten angetreten, aber jetzt scheint er auch lieber erst mal alles auszusitzen - denn die "parteiübergreifenden" Probleme seines Vorgängers will er genauso wenig auf die Weise lösen, die Sinn macht. Und das bedeutet vor Allem: Schmerzen.

    Der zweite Chef in England, Clegg, hat sich jetzt öffentlich für seine **offensichtliche**
    Wahllüge entschuldigt:
    http://www.guardian.co.uk/politics/video/2012/sep/20/nick-clegg-apology-tuition-fees-video

    Weil er wohl doch wiedergewählt werden will, obwohl ihn fast jeder hasst und keiner ihm die Entschuldigung abnimmt. Demokratie 2.0 wird dringend benötigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Robert Half Technology, Essen
  4. ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  2. 142,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Starship Technologies: Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
Starship Technologies
Es wird immer nach Diebstahl und Vandalismus gefragt
  1. Recore Mein Buddy, der Roboter
  2. Weltraumforschung DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  3. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

  1. Facebook: 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
    Facebook
    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

    Allein im August 2016 hat Facebook in Deutschland rund 100.000 Beiträge mit Hassinhalten gelöscht - sagt das Social Network selbst. Politiker wie Bundesjustizminister Heiko Maas erkennen dies als Fortschritt an, fordern aber weiter verstärkte Bemühungen der sozialen Netzwerke.

  2. TV-Kabelnetz: Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten
    TV-Kabelnetz
    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

    Chipsätze in Kabelmodems sind heute nicht durchgehend auf Performanz in den Antwortzeiten optimiert. Das will Unitymedia ändern, um die Ping-Antwortzeiten im Netz zu verbessern.

  3. DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
    DDoS
    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

    Der Denial-of-Service-Angriff gegen den Journalisten Brian Krebs zeigt, welche Gefahren das Internet der Dinge für die Meinungsfreiheit birgt. Bislang deutet alles darauf hin, dass es noch viel schlimmer wird.


  1. 17:25

  2. 16:25

  3. 16:08

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:03