Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Hacking: Pakete einschleusen mit…

Huch 802.11b - ist doch gar nicht mehr von belang?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Huch 802.11b - ist doch gar nicht mehr von belang?

    Autor: ursfoum14 28.12.11 - 11:36

    Auf dem ersten blick ist das beängstigend. Aber wenn man kurz über den erwähnten Standard nachdenkt?........

    Entweder lauf ich auf den Holzweg oder 802.11b ist langst überholt.
    Wie sind doch über 802.11g nun bei 802.11n angelangt wo nun alles mit dem recht sicherem AES abgesichert ist und wo theoretisch keine Manipulation mehr eine Chance hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Huch 802.11b - ist doch gar nicht mehr von belang?

    Autor: hertus 28.12.11 - 13:00

    Ganz so klar ist es dann doch nicht.
    802.11g (wie auch 802.11n) bietet Abwärtskompatibilität zu 802.11b, die meisten Hersteller implementieren das auch, sprich mixed-mode - lässt sich aber auch deaktivieren. Kommt dann ein Client mit 802.11b (auf WLAN Karte fixiert) in ein bisher homogenes 802.11g WLAN, wird die Datenrate gesenkt und für 802.11b auf 11mbps betrieben. Aber 802.11b-only clients dürften wirklich der Vergangenheit angehören, und mixed-mode brauchts wohl kaum noch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Also fassen wir mal zusammen:

    Autor: Apple_und_ein_i 04.01.12 - 17:47

    Der Angriff funktioniert nur wenn:
    1. 802.11b verwendet wird UND
    2. dieses Netzwerk nicht verschluesselt ist UND
    3. dieses Netzwerk mit 1Mb/s sendet UND DANN
    4. auch nur bei knapp 1 von 1000 Paketen DENN
    5. "Solche Angriffe können allerdings nicht gezielt gesteuert werden, sie funktionieren nach dem Zufallsprinzip."

    Punkt 1 und 2 duerften hoechstens noch bei Tante Frieda funktionieren, Punkt 3 kann man zwar mit Stoerern erreichen, aber Punkt 4 und 5 machen den Angriff IMO doch etwas unwahrscheinlich. Interessante Arbeit, aber in der Praxis braucht man wahrscheinlich keine Angst davor zu haben.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  4. Continental AG, Markdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57