Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Details zu…

Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: DerHarzer 07.06.13 - 12:19

    Da das Gerät ja nun nicht einmal im Ansatz nach Europäischen geschweige Deutschen Datenschutzrichtlinien erfüllt, sollte die Politik einfach Mal ein Verkaufs- und Betriebsverbot erlassen. Die Politiker sollten mal ganz konsequent Microsoft und Co. aufzeigen das es Grenzen für deren Unverschämtheiten gibt. Doch leider habe ich immer das Gefühl, dass die Politiker lieber ihr Volk verkaufen als einem Konzern nur im Ansatz zu nahe zu treten.

  2. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: bassfader 07.06.13 - 12:28

    DerHarzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da das Gerät ja nun nicht einmal im Ansatz nach Europäischen geschweige
    > Deutschen Datenschutzrichtlinien erfüllt, sollte die Politik einfach Mal
    > ein Verkaufs- und Betriebsverbot erlassen. Die Politiker sollten mal ganz
    > konsequent Microsoft und Co. aufzeigen das es Grenzen für deren
    > Unverschämtheiten gibt. Doch leider habe ich immer das Gefühl, dass die
    > Politiker lieber ihr Volk verkaufen als einem Konzern nur im Ansatz zu nahe
    > zu treten.

    Welche Datenschutzrichtlinien werden denn da verletzt? Mir fällt da nix ein... Aber absolut garnichts... Bitte kläre mich auf =)

    Da kann die Regierung mal überhaupt nichts machen, nennt sich Marktwirschaft. Und solange die Leute es kaufen sind sie - mit Verlaub - einfach selbst schuld, da sie damit dieses Vorgehen auch noch fördern. Aber nein, man muss als Konsum-Junkie ja unbedingt immer alles sofort und auf der Stelle haben...

  3. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: Maximilian_XCV 07.06.13 - 12:44

    Ist doch sowieso überall das Gleiche.

  4. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: derKlaus 07.06.13 - 13:08

    DerHarzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da das Gerät ja nun nicht einmal im Ansatz nach Europäischen geschweige
    > Deutschen Datenschutzrichtlinien erfüllt, sollte die Politik einfach Mal
    > ein Verkaufs- und Betriebsverbot erlassen.
    Solange man festlegen kann, welche Informationen an MS Gemeldet werden ist der Gesetzeslage Genüge getan. Als mündiger Bürger sollte man sich mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzen und dann die Entscheidungsfreiheit haben. MS wird nicht das Risiko eingehen und trotzdem Daten sammeln. Sofern das rauskommt, wäre MS zu Recht geliefert.
    > Die Politiker sollten mal ganz
    > konsequent Microsoft und Co. aufzeigen das es Grenzen für deren
    > Unverschämtheiten gibt. Doch leider habe ich immer das Gefühl, dass die
    > Politiker lieber ihr Volk verkaufen als einem Konzern nur im Ansatz zu nahe
    > zu treten.
    Welche Unverschämtheiten? Fragen kostet nichts, keiner wird dazu gezwungen sich
    - eine Xbox One zu kaufen
    - das Datensammeln zu erlauben.
    Solange mit ein wenig gesundem menschenverstand ersichtlich ist, wie ich die Datenübermittlung ausschalte bzw. einschränke ist alles in Ordnung.Stand jetzt sehe ich keinen politischen Handlungsbedarf.

  5. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: Bill S. Preston 07.06.13 - 13:16

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerHarzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da das Gerät ja nun nicht einmal im Ansatz nach Europäischen geschweige
    > > Deutschen Datenschutzrichtlinien erfüllt, sollte die Politik einfach Mal
    > > ein Verkaufs- und Betriebsverbot erlassen.
    > Solange man festlegen kann, welche Informationen an MS Gemeldet werden ist
    > der Gesetzeslage Genüge getan. Als mündiger Bürger sollte man sich mit dem
    > Thema Datenschutz auseinandersetzen und dann die Entscheidungsfreiheit
    > haben. MS wird nicht das Risiko eingehen und trotzdem Daten sammeln.

    Gerade im Zusammenhang mit anderen Meldungen von heute

    http://www.golem.de/news/prism-geben-microsoft-google-facebook-co-daten-an-die-nsa-1306-99676.html

    ist es total glaubwürdig das Daten nicht gesammelt werden weil der Anwender irgendwo ein Häkchen dagegen setzt! Was möglich ist wird auch gemacht.

    P.S. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker. ;-)

  6. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: hw75 07.06.13 - 13:25

    Das wird einfach in die AGBs geschrieben, die von jedem Kunden blind abgehakt werden.

  7. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: Doedelf 07.06.13 - 13:29

    > Da kann die Regierung mal überhaupt nichts machen, nennt sich
    > Marktwirschaft.

    Genau - deswegen gibt es keine Strafzölle, Einfuhrverbote .. - nö die Regierung und die Gesetze können da gar nix machen. Au weia!

  8. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: bassfader 07.06.13 - 13:35

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - deswegen gibt es keine Strafzölle, Einfuhrverbote .. - nö die
    > Regierung und die Gesetze können da gar nix machen. Au weia!

    Dann erleuchte mich doch bitte. Gegen welche Bestimmungen wird verstoßen sodass die Regierung überhaupt eingreifen kann?

    Kleiner Reminder:
    Für ein Einfuhrverbot müssen schon einige Bedingungen erfüllt sein...
    - illegale Herkunft / Plagiat
    - Gesundheitliche Risiken
    - Sicherheitstechnische Risiken (bezogen auf Technik, also Brandgefahr etc..)
    - Verstoß gegen bestehende Gesetze (Drogen, Waffen, etc.)

    Und Strafzölle sind da mal was ganz anderes, die sind eher da um eine Industrie zu schützen (hätte die EU mal besser bei Solar-Technik gemacht, damit die ganze Industrie nicht nach Asien abwandert...).

  9. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: hw75 07.06.13 - 13:39

    Für US Firmen muss gar nichts erfüllt sein, da wird einfach gemacht.

  10. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: Ach 07.06.13 - 13:42

    Die Vorsorgepflicht einfach auf den Kunden abwälzen funktioniert schon mal gar nicht. Elektrische Geräte die das EU Zertifikat nicht bestehen dürfen ja auch nicht unter die Leute gebracht werden, weil es ja die Kunden seien die sich wider besseren Wissens für das gefährliche Produkt entscheiden würden und man sie davon nicht abhalten wollte. Das ist ein Witz. Ganz davon abgesehen sind es zu einem nicht unerheblichen Teil Minderjährige die ihre Eltern zum Kauf überreden welche wiederum keine Ahnung von der Materie haben. Da gehört schlicht und einfach ein saftiges Verbot hin.

  11. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: hw75 07.06.13 - 13:44

    Schaut einfachmal bei Lobbyplag nach, was bei unserer guten EU so rauskommt. Die massive Korruption ("Lobbyismus genannt") wird heutzutage ja noch nicht mal versucht, irgendwie zu vertuschen.

  12. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: nerdilein 07.06.13 - 14:01

    Na, Bassfader, dann werde ich dich mal erleuchten. Wie wärs denn z.B. mit dem Artikel 13 des Grundgesetzes (Unverletzlichkeit der Wohnung)?
    Oder mit den §22/§23 des KunstUrhG (Recht am eigenen Bild)?
    Wie wäre es mit §201 und §201a des StGB (Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches)?
    Oder z.B. mit dem "allgem. Persönlichkeitsrecht", siehe auch BVerfG, 1 BvR 209/83 vom 15.12.1983. (Wurde dort zum Grundrecht definiert).

    Na, schon hell genug?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 14:15 durch nerdilein.

  13. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: derKlaus 07.06.13 - 14:07

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Vorsorgepflicht einfach auf den Kunden abwälzen funktioniert schon mal
    > gar nicht. Elektrische Geräte die das EU Zertifikat nicht bestehen dürfen
    > ja auch nicht unter die Leute gebracht werden, weil es ja die Kunden seien
    > die sich wider besseren Wissens für das gefährliche Produkt entscheiden
    > würden und man sie davon nicht abhalten wollte.
    Persönliche daten sind aber mal was anderes als ein Elektrogerät. Es gibt eine gesetzliche Regelung dazu was damit gemacht werden darf und was nicht. Wenn jemand die Nutzung auf andere Art und Weise genehmigt, ist das jemandes Privatvergnügen. Und auch wenn es hier ja auch schond en einen oder anderen gab, dass die EULA eh keiner liest, dann sollte in der Hinsicht mal ein Umdenken stattfinden. Ich finde es nicht gut, alles vom Staat reglementieren zu lassen. Ansonsten könnte man auch auf diesem Wege sehr leicht in einer Zensur landen. Anscheinend willd as aber noch keienr wahrhaben.

    > Das ist ein Witz. Ganz
    > davon abgesehen sind es zu einem nicht unerheblichen Teil Minderjährige die
    > ihre Eltern zum Kauf überreden welche wiederum keine Ahnung von der Materie
    > haben. Da gehört schlicht und einfach ein saftiges Verbot hin.
    Na, dann verbieten wir doch eben gleich auch mal alle Spiele, bei denen Blut fließt, in denen eine Schusswaffe vorkommt (oder erwähnt wird), Suchtverhalten Dargestellt wird oder gar (pfui) Liebe oder gar Sex vorkommt). Weil so halbe Sachen wie nur eine Konsole mit Verkaufsverbot belegen geht ja mal gar nicht. Und die Smartphones sind dann nächste Woche dran. ;)
    Das wäre nur die logische Konsequenz, denn so schützt man Erziehungsberechtigte konsequent davor, sich mit dem Medium Computer- und Videospiele zu beschäftigen. Überall wird nach medienkopetenz verlangt, aber gleichzeitig der mündige Bürger infrage gestellt? Ich weiß nicht so recht.

  14. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: wmayer 07.06.13 - 14:11

    Nö, weil das gar nichts mit der Thematik zu tun hat.

  15. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: SirebRaM 07.06.13 - 14:12

    Mit welcher Begründung willst du einer Firma verbieten das Produkt nicht auf den Markt zu bringen?

    Datenschutz bla bla? Ist doch alles noch im Rahmen und kann auch noch deaktiviert werden.

    Mach mal lieber ein Verkaufsverbot gegen das Einwohnermeldeamt. Die verschwerbeln legal deine Daten an dritte z.B Werbefirmen weiter. Da solltest du z.B deine Energie einsetzen. Wenn das produkt "kacke" wäre wird es sich nicht verkaufen und von selbst regeln.

  16. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: bassfader 07.06.13 - 14:23

    nerdilein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, Bassfader, dann werde ich dich mal erleuchten. Wie wärs denn z.B. mit
    > dem Artikel 13 des Grundgesetzes (Unverletzlichkeit der Wohnung)?
    > Oder mit den §22/§23 des KunstUrhG (Recht am eigenen Bild)?
    > Wie wäre es mit §201a des StGB?
    > Oder z.B. mit dem "allgem. Persönlichkeitsrecht", siehe auch BVerfG, 1 BvR
    > 209/83 vom 15.12.1983. (Wurde dort zum Grundrecht definiert).
    >
    > Na, schon hell genug?

    Ehrlichgesagt nicht...

    Recht am eigenen Bild? Hilft nichts da hier Gesten und Gesichter und Mimiken erkannt werden, es muss kein Bild geschickt werden, es reicht eine Information wie "Benutzer XY sitzt jetzt vor der Konsole und macht ein trauriges Gesicht nachdem er die Webseite Z gelesen hat"...


    Unverletzlichkeit der Wohnung? Dazu erstmal ein Zitat von Wikipedia:
    > Die Unverletzlichkeit der Wohnung bedeutet, dass niemand (auch kein staatliches Organ) berechtigt ist, ohne Zustimmung des Wohnungsbesitzers dessen Wohnung zu betreten oder sonstwie in die Wohnung einzudringen. Daher ist auch grundsätzlich das Abhören von Wohnungen (z. B. auch durch Richtmikrofone) unzulässig.
    > Jedoch schützt Art. 13 GG nicht in allen Facetten vor einer Online-Durchsuchung. Solange nicht körperlich in die Wohnung eingedrungen wird, z. B. um ein Spionageprogramm zu platzieren, oder an das informationstechnische System angeschlossene Geräte wie Kameras oder Mikrofone benutzt werden, um Vorgänge in der Wohnung abzuhören, ist der Eingriff gemäß Bundesverfassungsgericht nicht an Art. 13 Abs. 1 GG zu messen.

    Es wird ja nicht "abgehört", das hat MS ja bereits gesagt ("es werden keine Gespräche aufgezeichnet"). Das muss es ja aber auch nicht, die etwas weiter "abstrahierten" Informationen reichen schon mehr als genug aus.
    Und der Nutzer stimmt den Sammlung dieser Daten ja mit den AGBs ausdrücklich zu (wie bei vielen anderen Diensten ganz nebenbei angemerkt auch).


    Das Persönlichkeitsrecht ist wieder was anderes, es sichert einem Sachen wie eben das "Recht am eigenen Bild" oder das Namensrecht.


    Also gilt weiter: Es ist keine Bestimmung oder Gesetzt verletzt, das ein Einfuhrverbot oder ähnliches erlauben würde.

  17. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: Ach 07.06.13 - 14:24

    Immer schön beim Thema bleiben. Für eine "Gewallt in Spielen" Diskussion hast du dir ganz empfindlich die falsche Topic ausgesucht.

    Natürlich muss die EU den Nutzer auch vor sich selber schützen, ganz besonders bei so einer komplizierten Thematik die nicht jeder durchschaut, und ganz besonders bei einer minderjährigen Zielgruppe, und erst recht wenn zudem die Privatsphäre Dritter betroffen ist, die sich dessen vielleicht überhaupt nicht gewahr ist, bzw. dazu gezwungen werden, wenn etwa der Kleine durchsetzt dass die XBOX angeschlossen wird oder bleibt(Updates, Online-Freunde, usw) und die große Schwester mit ihrem Freund auf der Kautsch dem Roboterauge ausgesetzt ist, oder die Eltern oder die Oma, halt jeder.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 14:33 durch Ach.

  18. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: Ach 07.06.13 - 14:30

    Danke! Hier ist auch noch ein Link, der die jüngsten Versuche von MS&Co beschreibt, über den Gesetzgeber jede Wehrmöglichkeit der Nutzer gegenüber den Konzernplänen im Keim zu ersticken.

  19. Re: Einfach Mal ein Verkaufsverbot!

    Autor: Ach 07.06.13 - 14:47

    Vor welchem Juristen dieser Welt sollte deine Auslegung den jemals bestand haben?
    Das erkennt doch jeder Blinde, dass du dir schon die Gesetze aus dem Wikiartikel nach deinen Hoffnungen zurechtwünschst.

  20. Re: Starte eine Klage

    Autor: Kasabian 07.06.13 - 14:51

    wenn du Glück hast kommste damit durch oder bis zum Verfassungsgericht.

    Das die Politik hier entscheidet halt ich eher für unwahrscheinlich. Eher wird es so kommen dass ein Datenschützer eine solche Klage oder Beschwerde einreicht und dann ein Gericht das VK-Verbot ausspricht.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Berlin, Dessau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 379,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14