Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Details zu…

Kein Spieleverleih an Freunde

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: kiminator7 07.06.13 - 15:17

    Hier im Forum gibt es einige positive Reaktionen. Aber ich glaube im Artikel von Golem wurden einige recht üble Sachen nicht ganz klar dargestellt und so übersehen. Hier die Quelle: http://news.xbox.com/2013/06/license

    Auszüge:
    - Ein gekauftes Spiel darf nur einmal weitergegeben (heißt auf ein anderes Account übertragen werden) und dann auch nur einem Freund, der schon 30 Tage in der Freundesliste steht.
    Klartext: Kein Verleih mehr von Spielen an Freunden (einmalig verschenken geht), Kein privater Verkauf auf Ebay/Amazon

    - Viele Formulierungen wie: Sofern der Publisher es erlaubt
    Ein Glück existieren so viele gnädige kundenfreundliche Publisher wie EA und Activision

    - Verkauf von Spielen nur durch verifizierte Händler (wahrscheinlich Gamestop etc.)
    Klartext: Monopolisierung und Kostenkontrolle des Handels von gebrauchten Spielen

    Ich sehe wirklich wenig positives in dieser Meldung!

  2. Re: Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: Raistlin 07.06.13 - 16:22

    du könntest auch einem freund von dir deinen Account Zugang geben dann kann er alles von dir spielen... und in der Zei nutzt du seinen account. Fertig.

    Das mit den Gebrauchtspielen finde ich jetzt auch nicht so prikelnd.

    Wenn die Publisher wenigstens dann den anstand haben zu sagen "ja wir machen das als Kopierschutz und damit ihr das Spiel nicht weiterverkaufen könnt."

  3. Re: Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: Hordak 07.06.13 - 16:23

    Du kannst auch einfach einen Freund als einen von den 10 Familienmitgliedern deklarieren und schwupp, kann er deine Games über seinen Acccount zocken, dass ist sogar noch viel besser als ausleihen, da du in der Zwischenzeit selber spielen kannst.

  4. Re: Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: Raistlin 07.06.13 - 16:31

    ich denke die wollen dann schon einen beweis dafür ob er in deiner Familie ist... Perso scan oder sowas.

    Ich denke ohne gleichen nachnamen wird es schon schrieriger.

  5. Re: Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: JanZmus 07.06.13 - 16:33

    Ich registriere schonmal die domain "xboxfamilyfinder.com"

  6. Re: Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: Hordak 07.06.13 - 16:49

    Haha aber was sollen meine 3 armen verheirateten Schwestern sagen, die alle den Namen ihres jeweiligen Mannes angenommen haben?

    Also das wird wohl schwerlich über den Nachnamen laufen. Ich denke wirklich, dass man bis zu 10 Personen als Familienmitglied markieren kann, ABER natürlich sich danach nicht mehr so leicht umentscheiden kann. Ist ja auch logisch und verständlich. Einmal Familienmitglied, immer Familienmitglied :) und im Falle einer Scheidung, bei der man cniht besseres zu tun hat, als das Profil zu deaktivieren, gibt MS bestimmt eine Regel vor.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 16:50 durch Hordak.

  7. Re: Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: kiminator7 07.06.13 - 17:38

    Ich glaube nicht, dass das family-feature dauerhaft als sharing funktion missbraucht werden kann.
    mann ist eben erstmal in der hand von MS und das ist das Problem, wenn Ausleihen grundsätzlich nicht gestattet ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 17:47 durch kiminator7.

  8. Re: Kein Spieleverleih an Freunde

    Autor: withered 07.06.13 - 17:54

    Ja, das geht sicher genau so einfach wie du dir das vorstellst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Köln
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Robert Bosch GmbH, Ditzingen, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (u. a. Uncharted 4 34,99€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...
  3. (-25%) 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14