Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blink: Die Foto-App mit…

Abschnitt "Auflösung und Qualität der Fotos schlechter"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abschnitt "Auflösung und Qualität der Fotos schlechter"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.02.13 - 12:31

    Das liegt womöglich daran, dass Smartphones und Tablets viel zu wenig Arbeitsspeicher haben.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Abschnitt "Auflösung und Qualität der Fotos schlechter"

    Autor: ZeRoWaR 07.02.13 - 12:45

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt womöglich daran, dass Smartphones und Tablets viel zu wenig
    > Arbeitsspeicher haben.

    Der Flaschenhals ist nicht die Größe, es ist die Geschwindigkeit!

    Wenn du nur 30 MB/s übertragen kannst und aufeinmal pro Sekunde 50 MB entstehen muss halt abstrich bei der Qualität gemacht werden.

    Beispiele die es einem näher bringen: PlayStation 3 mit nur 256 MB XDR RAM, dafür ist dieser mit 25,6 GB/s angebunden.

  3. Re: Abschnitt "Auflösung und Qualität der Fotos schlechter"

    Autor: Endwickler 07.02.13 - 15:07

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt womöglich daran, dass Smartphones und Tablets viel zu wenig
    > Arbeitsspeicher haben.

    Oder es liegt am Bildschirm. :-)
    Kann ja sein, dass die App immer nur den Bildschirminhalt abzieht und da ist sie dann auf sein Format limitiert. :-)

  4. Re: Abschnitt "Auflösung und Qualität der Fotos schlechter"

    Autor: Nephtys 07.02.13 - 15:14

    In dem Fall liegt es aber nicht am Arbeitsspeicher selbst, sondern an den Kameramodulen, zumindest lag es da früher noch dran.

    Theoretisch können Smartphones die Fotos direkt auf den Flash schreiben sogar... Die Reaktionsgeschwindigkeit reicht vollkommen aus, und auch die Arbeitsspeicher sind groß genug.
    Nur der CPU die Bilder überhaupt erst zugänglich zu machen, das ist ein anderes Thema.

    Was ich für eine Lösung bevorzugt hätte wäre ein System mit konstant niedrig aufgelösten Bildern sowie zB jedem 5ten Bild in höherer Auflösung... mit entsprechender Rechenleistung und Software kann man die Frames dazwischen gut interpolieren. Wir haben ja die Motion-Vektoren aus den niedrig aufgelösten Bildern und die meisten Objekte aus den hochaufgelösten Fotos.
    Dürfte im Endeffekt der beste Deal sein.
    Nur: Dafür braucht es auf Kameraseite Unterstützung dafür. Und das heißt man muss an die Hardware ran... böses Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Koblenz
  2. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  3. GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 59,99€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20