1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Warum Webkit…

Ein wenig schlecht recherchiert?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein wenig schlecht recherchiert?

    Autor: globalplayer 19.02.13 - 06:45

    "Und diese Addons, wie auch große Teile des Browsers selbst, sind in XUL geschrieben und werden von Gecko gerendert."

    Eben NICHT. Nicht "diese Addons" sondern "ein beträchtlicher Teil dieser Addons".
    Der Schreiber hat sich da wohl mal wieder nicht auf den neuesten Stand gebracht!

    *räusper* Wir haben 2013.

    XUL ist nicht mehr "Addon-Alleinherrscher" bei Gecko - das war mal. Mittlerweile gibt es auch Jetpack, das sich an die Chrome-Art und Weise von Addons annähert und sich bemüht (!), der Umständlichkeit der "alten" XUL-Addons Herr zu werden:
    https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Jetpack

    Und außerdem, hier ist ein monströses SDK am Werk, das nicht einfach in der Lage ist, den alten XUL-Käse in 1 Minute mir-nichts-dir-nichts ins Jetpack zu pushen.
    Guckst du hier:

    > var data = require("sdk/self").data;

    Sieht bisch'n wie PHP aus, nech?
    :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 06:47 durch globalplayer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ein wenig schlecht recherchiert?

    Autor: ji (Golem.de) 19.02.13 - 09:27

    globalplayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Und diese Addons, wie auch große Teile des Browsers selbst, sind in XUL
    > geschrieben und werden von Gecko gerendert."

    Das ist mir schon bewusst, keine Angst. Aber viele popuäre Plugins mit denen Firefox groß geworden ist basieren nunmal auf der alten Technik.

    ... jens

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ein wenig schlecht recherchiert?

    Autor: fuzzy 19.02.13 - 09:40

    Das Add-on SDK ist bestenfalls eine Alternative für einfache Erweiterungen, komplexes lässt sich damit einfach nicht umsetzen, ohne auch wieder XUL reinzustecken.
    Abgesehen davon ist man auch beim SDK schnell wieder dabei, in Cc und Ci rumzufummeln - also nichts gewonnen.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ein wenig schlecht recherchiert?

    Autor: globalplayer 19.02.13 - 12:51

    Mag ja alles sein, aber ich wollte mit meinem Beitrag auch nur betonen, dass eben das, was der Artikel suggeriert ("Addons sind immer in XUL geschrieben") pauschal so heute nicht mehr stimmt.

    Und natürlich weiß ich - ich entwickele ja selber darauf - auch selber, dass für komplexe Aufgaben XUL noch lange noch nicht totzukriegen ist (um noch gar nicht von den Sicherheits-Daumenschrauben zu reden, die jetzt drin sind; was unter XUL ging, geht unter Jetpack u. U. nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr).

    Die Tatsache ist jedoch, dass es nicht mehr nur das eine zur Verfügung gibt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.13 12:53 durch globalplayer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ein wenig schlecht recherchiert?

    Autor: Paykz0r 19.02.13 - 13:29

    +1

    zurecht angemerkt,
    wie ich meinte...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

  1. Android-Smartphone: Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben
    Android-Smartphone
    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

    Huawei beginnt mit dem Verkauf des Ascend Mate 7. Das Top-Smartphone hat ein großes Full-HD-Display, einen schnellen Octa-Core-Prozessor, einen vielseitigen Fingerabdrucksensor und eine lange Akkulaufzeit.

  2. Crescent Bay: Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex
    Crescent Bay
    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

    Game Connection 2014 Crescent Bay, die neue Version von Oculus Rift, ist deutlich besser als Development Kit 2. Golem.de konnte die VR-Brille ausprobieren. Das Imposante dabei war die Qualität der Demos - und die Zahl der Menschen, die Oculus in zehn Jahren erreichen will.

  3. Foto-App: Instagram jetzt auch mit Werbefilmen
    Foto-App
    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

    Instagram hat nach Werbebildern nun auch Spots eingeführt. In den Feed kommt weiterhin nur, was zum Stil der Anwendung passt.


  1. 08:30

  2. 08:06

  3. 07:34

  4. 07:21

  5. 00:15

  6. 19:39

  7. 19:19

  8. 18:20