Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digia: Nokia verkauft Qt

Spielball von von seltsamen Firmen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spielball von von seltsamen Firmen

    Autor: ChristianG 07.03.11 - 12:46

    Mal hier mal da mal dort.

    Hat die Community überhaupt was zu melden?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.11 12:48 durch ChristianG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Spielball von von seltsamen Firmen

    Autor: M 07.03.11 - 14:28

    Nö, hat sie nicht - macht aber auch nix .. kann es kaum erwarten das Qt nicht mehr weiter entwickelt wird und offiziell an die KDE übergeht. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Spielball von von seltsamen Firmen

    Autor: Enyaw 07.03.11 - 15:03

    ob das jetzt so sinnvoll ist?
    Das hat imo zur Folge, dass weniger Entwickler Interesse an Qt haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Spielball von von seltsamen Firmen

    Autor: p14nk41ku3hl 07.03.11 - 18:33

    Im schlimmsten Fall ist Digia mal wieder sowas wie eine "Strohfirma von Microsoft" und Qt endet dabei wie Unix bei SCO ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Spielball von von seltsamen Firmen

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.11 - 20:05

    ach net schon wiiiiieeeeeddddeeeeerrrrr SCO ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Spielball von von seltsamen Firmen

    Autor: p14nk41ku3hl 07.03.11 - 20:58

    Die Geschichte wiederholt sich immer ...
    Siehe Ägypten und deren Stasi ...
    Mit Windows 8 auf ARM wird es ähnlich verlaufen wie damals mit Mac vs PC in den 80er. Die schlafende Mehrheit, all die, die derzeit Stock und steif den Sinn von Tablet-Computern wie dem iPad abstreiten, werden sich in 2013 an den Ladenregalen gegenseitig die Finger abbeißen, um an ein Windows 8 Tab Edition Gerät zu kommen. Zu Millionen werden sie die Saturns stürmen.

    Geschichte wiederholt sich immer ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Spielball von von seltsamen Firmen

    Autor: Sermon 08.03.11 - 04:38

    M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, hat sie nicht - macht aber auch nix .. kann es kaum erwarten das Qt
    > nicht mehr weiter entwickelt wird und offiziell an die KDE übergeht. :)

    Du scheinst nicht ganz zu verstehen, dass man bei Projekten einer
    gewissen Größenordnung viel Geld in die Hand nehmen muß, um sie
    am laufen zu halten.

    d.h. Ohne Sponsor ist Qt...und in konsequenter Folge KDE,
    sehr schnell Geschichte.

    Besonders dann, wenn ein Rechtsstreit droht.Und der ist in diesem
    Fall eigentlich vorprogrammiert. Denn diese sog. "neuen Eigentümer"
    der kommerziellen Verwertungsrechte werden früher oder später auf
    Kollisionskurs mit dem "freien Teil Qt" gehen.Das ist ganz ohne
    hellseherische Fähigkeiten vorhersehbar.

    Und die Vorstellung, "Die Community" - bestehend aus lauter engagierten
    Hobbycodern - würde ohne Geld ein Pojekt wie Qt am leben erhalten und
    sich auch noch mit Herrscharen von Anwälten herumschlagen können, ist
    schon mehr als abenteuerlich.

    Dabei spielt es keine Rolle, welche Verträgen und Vereinbarungen
    bisher über Qt festgelegt und festgeschrieben wurden.Für Anwälte
    ist das einfach nur ein gutes Geschäft. Deshalb wird geklagt
    auf "Teufel komm raus"...selbst gegen Verträge die "juristisch wasserdicht"
    sind.Für Anwälte ist das völlig irrelevant...aber *Die Community* muss erst
    einmal die finanziellen Mittel und den Willen aufbringen, um sich dagegen
    zu wehren.


    Und damit ist auch der Ausgang der Geschichte vorgezeichnet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.11 04:51 durch Sermon.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Titanfall 2 "Vanguard SRS" Collectors Edition Merchandise - ohne Spiel
    199,99€
  2. Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€
  3. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  2. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.

  3. AVM: Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte
    AVM
    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

    Golem.de wollte von AVM wissen, welche Vorteile die Nutzer von der Abschaffung des Routerzwangs haben. Neben dem DVB-C-Tuner für das Streaming des TV-Programms auf mobile Geräte im WLAN wird noch mehr geboten.


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00