1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Glass: Entwickler…

Ziel: Überwachung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziel: Überwachung

    Autor: MikeMan 16.01.13 - 15:46

    Nachdem im Nebenthread noch fleißig diskutiert wird, ob man de Brille überhaupt tragen darf wegen der rechtlichen Situation, würde ich sagen, mann sollte froh sein, wenn man sie nicht tragen muss.

    Denn mit ProjectGlass wird jegliche Diskussion zum Thema Kameraüberwachung obsolet. Das scheinen aber bisher noch wenige verstanden zu haben. Ob Überwachung, Personen-Tracking oder Gesichtserkennung (wer hält sich gerade wo auf): damit liefern die "User" dem Staat (oder wem auch immer) die benötigten Aufnahmen, inklusive den aktuelle Positionsdaten frei Haus.

    Es geht nicht darum uns mit Zusatzinformationen zu versorgen, zumindest nicht in erster Linie, sondern uns zu Lieferanten von Information zu machen. Und alle finden's cool und möchten die ersten sein, die es nutzen.... genau so ist der Plan. Hört sich verwegen an, aber wenn man darüber nachdenkt: Das rechtfertigt den F&E-Aufwand für ProjectGlass viel eher, als alles was man an Markt "nur" für ein reines "Info-Gadget" hätte.

    Und Google, oder wer auch immer die breiteste Nutzerbasis für ein solches Gerät aufweisen kann, werden die interessierten Staaten und Organisationen "aus der Hand fressen".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ziel: Überwachung

    Autor: Trollster 16.01.13 - 15:55

    Was für Zusatzinformationen hätte der Staat den jetzt mehr?

    Eher sogar weniger, weil man nicht 24/7 mit der Brille unterwegs ist, aber mit dem Handy (GPS) schon eher + allgemeine Orte sind eh schon lange Kameraüberwacht.

    Klar, man kann es so schwarz sehen, ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 15:56 durch Trollster.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ziel: Überwachung

    Autor: MikeMan 16.01.13 - 16:58

    Aber wenn der User damit unterwegs ist, hat man eine Kamera, für die man nicht mal zu zahlen braucht. Und statistisch wird sicherlich an fast jedem Ort sich immer zumindest der ein oder andere User mit Brille vor Ort sein. Natürlich sind die Infos kein Ersatz für die wertvolle Smartphone-Datenbasis, die die User ständig abliefern, eher eine Ergänzung. Es geht nicht um die Überwachung des Einzelnen Users, sondern die des öffentlichen (und möglicherweise auch privaten) Raums. Aber letztlich ist dann auch jeder einzelne nachvollziehbar erfasst.

    Ich sehe das nicht schwarz, so wird es kommen und ich bin Pragmatiker, werde also damit leben können. Aber besonders freuen tut es mich auch nicht....

    Ich korrigiere mich: Wahrscheinlich wird es noch viel schlimmer kommen, wie meistens ... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 16:59 durch MikeMan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ziel: Überwachung

    Autor: caso 16.01.13 - 17:46

    Man kann sich überall seine Verschwörungstheorien zurecht basteln. Bei Google ist es immer irgendwas mit Überwachung und Datenschutz. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf die Google-Brille und kann es kaum noch abwarten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ziel: Überwachung

    Autor: KastenBier 17.01.13 - 09:17

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann sich überall seine Verschwörungstheorien zurecht basteln. Bei
    > Google ist es immer irgendwas mit Überwachung und Datenschutz. Ich freue
    > mich jedenfalls schon jetzt auf die Google-Brille und kann es kaum noch
    > abwarten.

    Sehe ich auch so. Von diesen ganzen weit hergeholten Verschwörungstheorien halte ich absolut nichts. Ich finde sie sogar albern. Was sollte der Staat denn davon haben durch meine Brille zu schauen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ziel: Überwachung

    Autor: MDeavy 17.01.13 - 12:25

    Ich sage nur INDECT oder wie das heisst..

    Aber die Brille ist cool :D
    Google macht einfach super sachen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38