Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Native Client für…

NaCl eine Totgeburt?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NaCl eine Totgeburt?

    Autor: Christo 23.01.13 - 10:35

    Als das Projekt gestartet wurde war es sicherlich recht wichtig (der Performance wegen). Doch heute sind die JavaScript-JIT-Compiler um einiges mehr leistungsfähiger. Und rechenintensiver Code kann man mit Typed-Arrays (und alle Daten-Typen von WebGL) schreiben. Dieser lässt sich gut durch den JIT-Compiler optimieren.

    Und Compilierter-Code, der direkt auf einem Prozessor läuft, ist, meinen Wissen nach, nie so sicher wie z.B. JIT. Man weiß nicht zu 100% was er macht oder/und es lässt sich viel leichter Sicherheitslücken ausnutzen. (Korrigiert mich wenn ich falsch liege) Und ja ich weiß, dass sie Codeanalyse betreiben.

    Die Idee von 100%er Platzformunabhängigkeit ist auch (noch) nicht gegeben. Erst wenn der LLVM-Bitecode kommt. Dies dürfte für ein paar Firmen interessant sein um ihren Source-Code zu verschleiern. Was natürlich eine getäuschte Sicherheit ist.

    Und zur guter Letzt: Die ganzen anderen Browser-Hersteller haben schon ihre Unterstützung abgesagt. Dadurch wird NaCl wahrscheinlich nicht zum Web-Standard und bleibt eine herstellerspezifische Technologie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: NaCl eine Totgeburt?

    Autor: a user 23.01.13 - 11:21

    Christo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als das Projekt gestartet wurde war es sicherlich recht wichtig (der
    > Performance wegen). Doch heute sind die JavaScript-JIT-Compiler um einiges
    > mehr leistungsfähiger. Und rechenintensiver Code kann man mit Typed-Arrays
    > (und alle Daten-Typen von WebGL) schreiben. Dieser lässt sich gut durch den
    > JIT-Compiler optimieren.

    nein, das ist zwar besser gworden, aber jeh nach gebiet kommt und wird es niemals an nativen code rankommen, besonders java basierte vms nciht.

    >
    > Und Compilierter-Code, der direkt auf einem Prozessor läuft, ist, meinen
    > Wissen nach, nie so sicher wie z.B. JIT. Man weiß nicht zu 100% was er
    > macht oder/und es lässt sich viel leichter Sicherheitslücken ausnutzen.
    > (Korrigiert mich wenn ich falsch liege) Und ja ich weiß, dass sie
    > Codeanalyse betreiben.

    deines wissens is schlichtweg falsch.

    >
    > Die Idee von 100%er Platzformunabhängigkeit ist auch (noch) nicht gegeben.
    und? es ist ja noch im werden. was erwartest du?

    > Erst wenn der LLVM-Bitecode kommt. Dies dürfte für ein paar Firmen
    > interessant sein um ihren Source-Code zu verschleiern. Was natürlich eine
    > getäuschte Sicherheit ist.
    nein, erst wenn's auch die nacl für alle platformen gibt. so wie es erst die jvm für alle platformen geben muss...

    >
    > Und zur guter Letzt: Die ganzen anderen Browser-Hersteller haben schon ihre
    > Unterstützung abgesagt. Dadurch wird NaCl wahrscheinlich nicht zum
    > Web-Standard und bleibt eine herstellerspezifische Technologie.
    abwarten. java hatte es da anfangs auch nciht gerade leicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: NaCl eine Totgeburt?

    Autor: Christo 23.01.13 - 12:30

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Christo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als das Projekt gestartet wurde war es sicherlich recht wichtig (der
    > > Performance wegen). Doch heute sind die JavaScript-JIT-Compiler um
    > einiges
    > > mehr leistungsfähiger. Und rechenintensiver Code kann man mit
    > Typed-Arrays
    > > (und alle Daten-Typen von WebGL) schreiben. Dieser lässt sich gut durch
    > den
    > > JIT-Compiler optimieren.
    >
    > nein, das ist zwar besser gworden, aber jeh nach gebiet kommt und wird es
    > niemals an nativen code rankommen, besonders java basierte vms nciht.
    >
    Klar ist Nativer Code besser. Aber JS ist für die meiste/viele Sachen gut genug.
    > >
    > > Und Compilierter-Code, der direkt auf einem Prozessor läuft, ist, meinen
    > > Wissen nach, nie so sicher wie z.B. JIT. Man weiß nicht zu 100% was er
    > > macht oder/und es lässt sich viel leichter Sicherheitslücken ausnutzen.
    > > (Korrigiert mich wenn ich falsch liege) Und ja ich weiß, dass sie
    > > Codeanalyse betreiben.
    >
    > deines wissens is schlichtweg falsch.
    >
    Ok. Hier hab ich mich wahrscheinlich nicht genau genug ausgedrückt. Bei Compiliertem-Code kann man nicht wissen wo es Speicherüberläuft gibt. Bei JIT kann man z.B. vor jedem Byte noch ein weiteres setzen, das dann immer wieder auf 0 zurück gesetzt wird. Bei schon Compiliertem-Code kann man dies nicht wissen. Und es hilft dann auch nicht wenn man 2 Sandboxes drumherum setzt.
    EDIT: Das ist glaube ich auch der Grund weshalb Google NaCl am Anfang nur in ihrem Web-App-Store erlaubt haben. Wie es jetzt aussieht, weis ich nicht. EDIT-END
    > >
    > > Die Idee von 100%er Platzformunabhängigkeit ist auch (noch) nicht
    > gegeben.
    > und? es ist ja noch im werden. was erwartest du?

    Deswegen auch das noch
    >
    > > Erst wenn der LLVM-Bitecode kommt. Dies dürfte für ein paar Firmen
    > > interessant sein um ihren Source-Code zu verschleiern. Was natürlich
    > eine
    > > getäuschte Sicherheit ist.
    > nein, erst wenn's auch die nacl für alle platformen gibt. so wie es erst
    > die jvm für alle platformen geben muss...
    >
    Ok und auch hier hab ich mich nicht genau ausgedrückt: Ich bezog mich auf die Idee, dass man im Web alles nur 1mal bereitstellen muss. Bis jetzt muss man es für jede Prozessorarchitektur neu kompilieren und bereitstellen. Dies wird sich erst mit dem LLVM-Bitecode ändern, da dieser JIT-Compiliert wird.
    Würden dann die anderen Browser auch den NaCl implementieren, dann müssten sie, aus Kompatibilitätsgründen, auch die ganzen Möglichkeiten bereit stellen um schon Compiliertem-Code auszuführen.
    > >
    > > Und zur guter Letzt: Die ganzen anderen Browser-Hersteller haben schon
    > ihre
    > > Unterstützung abgesagt. Dadurch wird NaCl wahrscheinlich nicht zum
    > > Web-Standard und bleibt eine herstellerspezifische Technologie.
    > abwarten. java hatte es da anfangs auch nciht gerade leicht.

    Toll also soll es ein Plugin bleiben? Die wollte man doch los haben.

    Java hatte den Vorteil, dass es zu einer Zeit herauskam in der alle noch Plugins installieren konnten. Mit der neuen mobilen Welt ist dies nicht mehr der Fall.
    Gut dann kann man zu der App weiterleiten. Aber trotzdem möchte man das die Seite überall funktioniert. Auf Facebook gehen z.B. mehr Leute über die Mobile-Site, als über die Apps (alle Versionen zusammengezählt).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.13 12:35 durch Christo.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Recklinghausen
  2. init AG, Karlsruhe
  3. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Ausfall: Störung im Netz von Netcologne
    Ausfall
    Störung im Netz von Netcologne

    2016 entwickelt sich zum Jahr der Störungen im Festnetz und Mobilfunk: Diesmal hat es Netcologne getroffen. Störungsursache ist ein Defekt an einem Übertragungsknoten.

  2. Cinema 3D: Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille
    Cinema 3D
    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

    Wer Filme schaut, kennt das Problem: Bedingt durch unterschiedliche Sitzplätze sind Bild und 3D-Darstellung für jeden Zuschauer etwas anders. Ein neues Display des MIT ändert das; obendrein sind keine 3D-Brillen notwendig, womit die Idee für Kinos interessant ist.

  3. AVM: Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel
    AVM
    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

    Routerhersteller wie AVM, Devolo und Lancom wollen auch Zugang zu den bislang weitestgehend abgeschotteten Kabel- und Glasfasernetzen. Ihr Herstellerverbund fordert die Veröffentlichung von Schnittstellenspezifikationen.


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28