1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Native Client für…

Was genau bedeutet das nun?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was genau bedeutet das nun?

    Autor savejeff 23.01.13 - 08:54

    Ich hab nich ganz verstanden was das jetzt möglich macht.
    "platformübergreifend" ""nativ" ""portabel" sind ja ganz interessante Wörter, aber was wird damit praktisch möglich?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was genau bedeutet das nun?

    Autor Docmiller 23.01.13 - 08:58

    Das bedeutet, dass Chrome Programme ausführen kann. Je nach dem wie gut die Programme werden, benötigt man dann ggf. Win/Mac/Linux nicht mehr, sondern ein Chrome / Chrome OS / Chrome Book reicht.

    Also so der Plan, denke ich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was genau bedeutet das nun?

    Autor michiw 23.01.13 - 09:05

    Du kannst damit Rechenaufwendig Dinge wie z.B. Spiele nativ in z.B. C++ schreiben. Das ganze kompilierst du dann zu LLVM-Bytecode.

    Der Browser lädt dann den plattformunabhängigen LLVM-Bytecode herunter, kompiliert ihn für die entsprechende Architektur und führt Ihn aus.

    (P)NaCl sorgt außerdem dafür, dass der Code keine Dummheiten anstellt und schön in seiner Sandbox bleibt.

    Allerdings ist zu beachten, dass PNaCl (die LLVM-Variante) noch nicht verfügbar ist. Der "normale" NaCL benötigt noch eine Binary für jede unterstützte Architektur.

    Wenn du mal eine Stunde Lebenszeit übrig hast, kannst du dir http://www.youtube.com/watch?v=L8m9U7p_Ntk zu Gemüte führen. Dort wird erklärt die die Sandbox funktioniert. Da sind ein paar echt geniale Kniffe dabei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.13 09:07 durch michiw.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was genau bedeutet das nun?

    Autor savejeff 23.01.13 - 09:14

    Also is das nur für den Browser Chrome und das OS Chrome gedacht.
    Damit werden dann komplexe Browser Anwendungen möglich, richtig?

    Nette Idee, doch halte ich seit dem Chrome Book nicht viel von dem Projekt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

  1. Android: Zertifikatskette wird nicht geprüft
    Android
    Zertifikatskette wird nicht geprüft

    Black Hat 2014 Android prüft nur unzureichend die mit Apps installierten Zertifikate. Dadurch können sich bösartige Apps Zugriff auf Systemkomponenten verschaffen, die ihnen eigentlich verwehrt sind.

  2. Spielemesse: Gamescom fast ausverkauft
    Spielemesse
    Gamescom fast ausverkauft

    Gamescom 2014 Im Online-Ticketshop sind nur noch ein paar Restkarten für Donnerstag und Sonntag verfügbar: Die Veranstalter der Kölner Spielemesse warnen bereits jetzt vor Wartezeiten.

  3. Secusmart: Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller
    Secusmart
    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

    Blackberry kauft die deutsche Firma Secusmart, die das als Kanzlerhandy oder Merkelphone bekanntgewordene Mobiltelefon produziert. Secusmart-Chef Hans-Christoph Quelle betonte, dass die Geheimnisse der Kunden auch "weiterhin zuverlässig geschützt" seien.


  1. 16:39

  2. 16:24

  3. 15:47

  4. 15:41

  5. 15:33

  6. 15:07

  7. 14:48

  8. 14:42