1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Software-Entwicklung
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Linux Desktops…

Konstruktive Kritik vs. Dampf ablassen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konstruktive Kritik vs. Dampf ablassen

    Autor fork 13.11.12 - 16:50

    Ich lese hier mal wieder das konstruktive Kritik und Dampfablassen nicht vereinbar sein oder das Dampfablassen nicht konstruktiv ist.

    Also ich finde solche Meinungsäußerungen schon auch sehr konstruktiv. Als begeisterter Linuxer sage ich, dass Linux _für mich_ auf dem Desktop noch lange nicht so weit wie z. B. Apple ist und auch noch nicht mal den Komfort, die Einfachheit und die Stabilität - don't forget it's my opinion/experience - von einem Windows XP hat. Natürlich hat Linux auch auf dem Desktop viele Fähigkeiten, die vorgenanntem XP weit voraus sind. Doch was mir für ein Benutzersystem wichtig ist, ist vor allem das wirklich stabile Basissystem. Damit meine ich, dass ein halbwegs heller Computerbenutzer durch sein Desktopsystem die Möglichkeiten an die Hand bekommen sollte es zu benutzen und einzurichten.

    Das war schon vor 10 Jahren so und jetzt ist es imho immer noch so. Und wenn es in 20 Jahren noch so scheint, dann würd' ich's auch dann noch aussprechen, ob wir denn bei GNOME 11 und KDE 23 angekommen sind oder nicht.

    Ich verpasse mal immer wieder dem einen oder anderen ein Linux(z. Zt. Mint/Ubuntu) und merke schon, dass das schon auch immer wieder Haken und Ösen sind, bei denen man zwingend den Admin braucht oder eben viel Zeit und Geduld für Problemlösung.

    Auf der anderen Seite sehe ich Menschen, die sich in Scharen Aufkleber von angebissenen Äpfeln auf Ihr Auto kleben und bei jeder Gelegenheit von Ihrem tollen Apple-Gerät(en) erzählen, was zwar schon auch nervig ist, aber doch auch eine Aussage über das Produkt macht.

    Man kann natürlich in den Chor derjenigen einstimmen, die Applebenutzer allesamt als doof, geistig minderbemittelt und blind beschimpfen. Ich sehe hier aber Massen von Menschen, die froh und begeistert sind, weil Sie nun endlich einen Gerät (Computer/Tablet-PC/Telefon/MP3-Player) haben, das Sie nicht mehr total zur Verzweiflung bringt wie alles, was davor gewesen ist, sondern weils einfach ist und funktioniert.

    Fazit:

    Deutliche emotionale Nackenschläge für die Entwickler/Desktopprojekte sind gut. Sagt ja keiner, dass es einfach ist ein Desktopsystem umzusetzen. Sagt auch keiner, dass diese unglaubliche Leistung der OSS-Projekte nicht bewundernswert ist.

    Wie auch immer:

    Der User entscheidet ob das System für Ihn Scheiße ist oder gut.

    Und das will man doch als Entwickler eigentlich wissen, oder nicht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Finanzierungsrunde: Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

    In einer neuen Finanzierungsrunde ist das Startup Airbnb zu einem der wertvollsten Startups der Welt gemacht worden. Gründer Brian Chesky behauptet, weiter den Geist der Firma zu leben und auf der Luftmatratze zu übernachten, wenn Freunde sein Bett brauchen.

  2. Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin
    Spähaffäre
    Snowden erklärt seine Frage an Putin

    In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.

  3. CSA-Verträge: Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP
    CSA-Verträge
    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

    Mehreren US-Berichten zufolge hat Microsoft drastische Kürzungen bei den Kosten für den erweiterten Support von Windows XP bei Unternehmen vorgenommen. Dabei sollen unter anderem die Gesamtkosten unabhängig von der Zahl der PCs auf 250.000 US-Dollar gedeckelt worden sein.


  1. 09:20

  2. 16:32

  3. 14:00

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 20:20

  7. 19:26

  8. 19:02