Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux Desktops…

Konstruktive Kritik vs. Dampf ablassen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konstruktive Kritik vs. Dampf ablassen

    Autor: fork 13.11.12 - 16:50

    Ich lese hier mal wieder das konstruktive Kritik und Dampfablassen nicht vereinbar sein oder das Dampfablassen nicht konstruktiv ist.

    Also ich finde solche Meinungsäußerungen schon auch sehr konstruktiv. Als begeisterter Linuxer sage ich, dass Linux _für mich_ auf dem Desktop noch lange nicht so weit wie z. B. Apple ist und auch noch nicht mal den Komfort, die Einfachheit und die Stabilität - don't forget it's my opinion/experience - von einem Windows XP hat. Natürlich hat Linux auch auf dem Desktop viele Fähigkeiten, die vorgenanntem XP weit voraus sind. Doch was mir für ein Benutzersystem wichtig ist, ist vor allem das wirklich stabile Basissystem. Damit meine ich, dass ein halbwegs heller Computerbenutzer durch sein Desktopsystem die Möglichkeiten an die Hand bekommen sollte es zu benutzen und einzurichten.

    Das war schon vor 10 Jahren so und jetzt ist es imho immer noch so. Und wenn es in 20 Jahren noch so scheint, dann würd' ich's auch dann noch aussprechen, ob wir denn bei GNOME 11 und KDE 23 angekommen sind oder nicht.

    Ich verpasse mal immer wieder dem einen oder anderen ein Linux(z. Zt. Mint/Ubuntu) und merke schon, dass das schon auch immer wieder Haken und Ösen sind, bei denen man zwingend den Admin braucht oder eben viel Zeit und Geduld für Problemlösung.

    Auf der anderen Seite sehe ich Menschen, die sich in Scharen Aufkleber von angebissenen Äpfeln auf Ihr Auto kleben und bei jeder Gelegenheit von Ihrem tollen Apple-Gerät(en) erzählen, was zwar schon auch nervig ist, aber doch auch eine Aussage über das Produkt macht.

    Man kann natürlich in den Chor derjenigen einstimmen, die Applebenutzer allesamt als doof, geistig minderbemittelt und blind beschimpfen. Ich sehe hier aber Massen von Menschen, die froh und begeistert sind, weil Sie nun endlich einen Gerät (Computer/Tablet-PC/Telefon/MP3-Player) haben, das Sie nicht mehr total zur Verzweiflung bringt wie alles, was davor gewesen ist, sondern weils einfach ist und funktioniert.

    Fazit:

    Deutliche emotionale Nackenschläge für die Entwickler/Desktopprojekte sind gut. Sagt ja keiner, dass es einfach ist ein Desktopsystem umzusetzen. Sagt auch keiner, dass diese unglaubliche Leistung der OSS-Projekte nicht bewundernswert ist.

    Wie auch immer:

    Der User entscheidet ob das System für Ihn Scheiße ist oder gut.

    Und das will man doch als Entwickler eigentlich wissen, oder nicht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. ERP-Basis Administrator (m/w)
    Kendrion (Villingen) GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. IT Fachkraft (m/w)
    Giesecke & Devrient Secure Data Management GmbH, Neustadt Raum Coburg
  3. Support Engineer (m/w)
    inatec Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  4. Softwareentwickler (m/w) Test Information Management Software
    AVL Deutschland GmbH, München

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. BIS SONNTAG GÜNSTIGER: Project Cars
    19,95€
  2. NEU: South Park: Der Stab der Wahrheit [PC Code - Steam]
    5,95€
  3. Xbox One 1 TB Tom Clancy’s The Division Bundle
    399,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Forscher entdecken 900 neue Galaxien
  2. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  3. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben

Eizo Foris FS 2735 im Test: Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor
Eizo Foris FS 2735 im Test
Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte
  1. Standalone Google soll eigenständige VR-Brille planen
  2. AVM Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen
  3. Snapdragon Qualcomm zeigt neuen 14nm-FinFET-Chip und ein Wearable-SoC

  1. Hochbahn: Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN
    Hochbahn
    Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN

    WLAN im Bus und auf den U-Bahnhöfen: Der ÖPNV-Betreiber Hochbahn Hamburg will seinen Fahrgästen künftig kostenlose Internetzugänge zur Verfügung stellen. Start ist in wenigen Monaten.

  2. ViaSat Joint Venture: Eutelsat wird schnelleres Satelliten-Internet bieten
    ViaSat Joint Venture
    Eutelsat wird schnelleres Satelliten-Internet bieten

    Eutelsat beginnt eine Partnerschaft mit dem US-Satellitennetzbetreiber ViaSat in Europa. Der ViaSat-3 könne eine Kapazität von 1.000 GBit/s für Satelliteninternet erreichen.

  3. SSDs: Micron startet Serienfertigung von 3D-NAND-Flash
    SSDs
    Micron startet Serienfertigung von 3D-NAND-Flash

    32 Schichten mit zwei oder drei Bits pro Zelle: Micron hat begonnen, 3D-NAND-Flash-Speicher mit 256 und 384 GBit zu produzieren. SSDs mit den neuen Chips plant der Hersteller im Sommer 2016.


  1. 18:25

  2. 18:16

  3. 17:46

  4. 17:22

  5. 17:13

  6. 17:07

  7. 16:21

  8. 15:16