1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mono 3.0: Asynchrones C…

der Migueal mal wieder ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der Migueal mal wieder ...

    Autor: volkerswelt 23.10.12 - 12:30

    und ich dachte Mono wäre tot.
    Naja ein wenig tot ist es ja, wird das für aktuelle Sachen verwendet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: der Migueal mal wieder ...

    Autor: TTX 23.10.12 - 12:56

    Naja ich weiß es nicht, ich hab damit mal eine .NET Anwendung nach Linux portiert, die Ergebnisse waren damals aber eher nicht so brauchbar :), man muss schon vieles Umbauen dann.

    Ansonsten kann man mit Mono auch in Basic für Android schreiben, ob das was taugt kann ich nicht sagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: der Migueal mal wieder ...

    Autor: anybody 23.10.12 - 13:14

    > Naja ein wenig tot ist es ja, wird das für aktuelle Sachen verwendet?

    Ich hab ne menge C# Commandline Tools die ich in Windows mit Visual Studio schreibe und die dann auf Linux Servern unauffällig Ihren Dienst im Hintergrund als Daemon verrichten.
    (primär ein Backup Programm, sowie diverse Dienste die HTML Webseiten parsen und dann je nachdem was dort zu finden ist irgendwelche Aktionen - z.B. eine eMail zu senden - starten wenn es was neues gibt).
    Kompatibilität ist inzwischen excellent, was ich unter Windows teste läuft in aller Regel auf Anhieb (!) auch am Linux Server.

    Kleinere grafische C# Windows Programme die die "Windows Forms" API benutzen sind auch recht simpel (kleine Anpassungen sind in der Regel schon nötig) unter Linux zum Laufen zu kriegen, sehen aber etwas seltsam aus da es dann halt ein Windows Fenster am Linux Desktop ist - und das eher so im alten Windows 2000 Fenster Stil. Wenn man gescheites grafisch machen will unter Linux sollte man wohl Mono+GTK benutzen oder so - dann ist's eigentlich ne native Anwendung.

    Ich find Mono geil und will es nicht missen. C# ist eine tolle Sprache und ich freue mich das ich mit einer modernen Sprache Sachen sowohl für Windows als auch für Linux schreiben kann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.12 13:16 durch anybody.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: der Migueal mal wieder ...

    Autor: zonk 23.10.12 - 16:23

    klingt alles logisch was du schreibst ...

    weisst du zufaellig ob gtksharp windows applikationen sich gut ins windows Umfeld integrieren?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: der Migueal mal wieder ...

    Autor: anybody 23.10.12 - 18:17

    Ich muss zugeben das ich mich damit noch nicht beschäftigt habe, aber schau Dir doch mal Tomboy und Banshee an. Das sind zwei eigentlich eher von Linux her kommende Mono-basierte Apps die man auch unter Windows nutzen kann:

    http://projects.gnome.org/tomboy/download.html
    http://banshee.fm/download/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: der Migueal mal wieder ...

    Autor: Der lustige Peter und seine Freunde vom Mars 23.10.12 - 19:02

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weisst du zufaellig ob gtksharp windows applikationen sich gut ins windows
    > Umfeld integrieren?

    Die Integration in andere Umgebungen ist generell nicht unbedingt eine Stärke von GTK.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: der Migueal mal wieder ...

    Autor: jarod1701 24.10.12 - 07:18

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich dachte Mono wäre tot.
    > Naja ein wenig tot ist es ja, wird das für aktuelle Sachen verwendet?

    Wenn du das nicht weißt, warum behauptest du dann, es sei tot?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: der Migueal mal wieder ...

    Autor: Rogolix 24.10.12 - 09:35

    anybody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (primär ein Backup Programm, sowie diverse Dienste die HTML Webseiten
    > parsen und dann je nachdem was dort zu finden ist irgendwelche Aktionen -
    > z.B. eine eMail zu senden - starten wenn es was neues gibt).
    Hm, wurden gerade für solche Tätigkeiten nicht Skriptsprachen wie perl, python, ruby, usw. erfunden?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

  1. Versicherung: Feuer, Wasser, Cybercrime
    Versicherung
    Feuer, Wasser, Cybercrime

    Der Cyberangriff ist vorbei, doch wie groß ist der Schaden? Anders als bei Bränden oder Überschwemmungen können Unternehmen das nicht nach Schutzstandards ermitteln. Das wollen die Versicherer jetzt ändern - belastbare Zahlen fehlen ihnen aber noch.

  2. Die Woche im Video: Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen
    Die Woche im Video
    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

    Golem.de-Wochenrückblick Sieben Tage, viele Meldungen - und ein guter Überblick: Im Video-Wochenrückblick fassen wir jeden Samstag die wichtigsten Ereignisse der Woche zusammen.

  3. Spionagesoftware: NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv
    Spionagesoftware
    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

    Das kürzlich recht eindeutig dem US-Geheimdienst NSA zugeordnete Schnüffelprogramm Regin blieb einem Bericht des Spiegel zufolge mindestens zwei Jahre lang unentdeckt. So lange soll es den Rechner einer Kanzleramtsmitarbeiterin ausspioniert haben.


  1. 10:05

  2. 09:01

  3. 18:53

  4. 17:37

  5. 17:29

  6. 17:17

  7. 17:02

  8. 16:59