Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oculus Rift: Fast 7.500…

Einbindung in andere Spiele

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einbindung in andere Spiele

    Autor: Kenan Y. 27.09.12 - 13:57

    Ich bin leider immer noch etwas skeptisch was die Einbindung in andere bereits auf dem Markt befindliche Spiele angeht.

    Soweit ich weiss, muss man bei den Spielen den Entwicklercode kennen, der zumeist durch einen Verschlüsselungsalgorithmus der Öffentlichkeit vorenthalten wird.

    Dafür gibt es ja die sogennaten SDK´s ( Software Development Kit´s ) der Entwickler. Erst wenn sie es möchten, dass man in der Lage ist Mods oder ähnliches für genau dieses eine Spiel zu erstellen, bzw. in dem Code des Spiels Veränderungen vorzunehmen, veröffentlichen die das SDK, teilweise Jahre später.

    Der Ausgang der Grafikkarte muss die richtigen Bilder an das jeweilige Auge senden und das Headtracking muss sauber mit dem Gyroskop usw. synchronisiert werden, damit ein echtes Bewegungsgefühl im Spiel entsteht. Ansonsten wird einem schlecht, weil das Gehirn die Täuschung nicht schluckt.

    Zumindest muss eine Art Maus-Emulator mit dem Oculus Rift mitgeliefert werden, damit man das Einbinden in den Code eventuell auch umgehen kann.
    So eine Software habe ich bereits an meinem uralten Headtracker von InterSense, dem Intertrax 2 mitgeliefert bekommen.

    By the way,
    ich habe bereits eine Antwort auf meine E-Mail erhalten, ob das Oculus Rift eine "See-Through Funktionalität" aufweisen wird, also ein hindurchsehen möglich ist, um zum Beispiel während des Spiels eine Tastatur, ein Schaltpult für Flugsimulatoren, etc. im Hintergrund erkennen und bedienen zu können.
    Man hat das verneint !
    Also man bleibt vollkommen isoliert in der Welt in der man sich befindet. z.Bsp. : Doom 3

    Finde ich persönlich sehr schade.
    Vielleicht baut einer der Entwickler eine Art Kamera dran und bietet echtes Augmented Reality für Gamer an.

    Es bleibt abzuwarten.

    mit freundlichen Grüßen,
    Kenan

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Einbindung in andere Spiele

    Autor: peacemaker 28.09.12 - 02:53

    1. Maus-Emulation wird/kann immer nur eine Krücke bleiben. Eine Notlösung, wenn der Hersteller keinen Patch liefern will und man ein bestimmtes Spiel trotzdem unbedingt mit der "Rift" spielen will.
    2. HMDs bei denen man noch etwas von der "realen Realität" mitbekommt, nennen wir es "Augmented Reality", gibt es nun wirklich zu genüge. Klar kann man auf die Rift noch ne Webcam draufstecken, aber das Besondere bei der "Rift" ist doch gerade, dass man komplett in die VIRTUELLE Realität eintauchen kann :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Einbindung in andere Spiele

    Autor: Kenan Y. 28.09.12 - 13:00

    Es gibt zwar genügend HMD´s mit see-through aber eben keine mit einem FOV von diagonal 110 Grad .
    Das macht die Rift ja so interressant für augmented reality !
    Gerade dann hätte man das "sichere Gefühl" sich in einer, mittels Kamera eingeblendeten, Umwelt bewegen zu können.

    Ziel wird es irgendwann sein, dass man mit Battery Pack und wireless transmitter ausgestattet sich frei in einem Raum oder sogar auf dr Strasse bewegen, kann.
    So wie die Google Brille das irgendwann können möchte.
    Erst wenn ich kein kleines Fenster mehr habe was vor mir in einiger Entfernung schwebt, sondern ein großes Sichtfeld ohne Rahmen, ist das erst überhaupt möglich.

    Denk mal zwei Schritte weiter als jetzt.
    Pure Gaming ist zwar jetzt ganz nett, dennoch haben die Entwickler sicher noch andere Pläne, die sich mit dieser Brille realisieren lassen "könnten".

    Ausserdem wäre es doch nett, wenn der Gamer selbst entscheiden könnte, ob er die Umwelt sehen möchte, oder eben nicht, indem er die zusätzliche Kamera ein-/ bzw. abschaltet. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  3. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Honor 5C im Hands on: Viel Smartphone für wenig Geld
Honor 5C im Hands on
Viel Smartphone für wenig Geld
  1. Smartphone Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich
  2. V8 Honors neues Smartphone hat eine Dual-Kamera

  1. Axanar: Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme
    Axanar
    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

    Edel das Föderationsmitglied, unziemlichem Tun abhold - und nicht kommerziell: Das Filmunternehmen Paramount/CBS hat wie angekündigt Regeln für Fanfilme aus dem Star-Trek-Universum herausgegeben. Sie enthalten formale wie inhaltliche Vorgaben.

  2. FTTH/FTTB: Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten
    FTTH/FTTB
    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

    Es lässt sich viel Geld sparen beim Bau von Fiber-To-The-Home-Netzen. Das ergab eine Studie und Expertenbefragung mit ausbauenden Unternehmen. Doch kurzfristig wird der Netzbetreiber nicht reich.

  3. Botnet: Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit
    Botnet
    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

    Locky ist zurück. Vor wenigen Wochen war mit dem zugehörigen Botnetz auch die Infrastruktur der Ransomware verschwunden. Die Kriminellen haben der Ransomware zudem neue Funktionen zur Verschleierung hinzugefügt.


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31