1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pointer Events: Microsoft…

Beide nicht tauglich für Webspezifikationen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beide nicht tauglich für Webspezifikationen

    Autor Uschi12 20.12.12 - 10:36

    Weil die einen ihren patentierten Mist nicht für alle freigeben, wollen die anderen ihren eigenen Entwurf für eine gerade erst eröffneten Arbeitsgruppe durch die Hintertür durchdrücken.
    Na wenn das mal keine tolle Sache ist...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Beide nicht tauglich für Webspezifikationen

    Autor Nephtys 20.12.12 - 13:13

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die einen ihren patentierten Mist nicht für alle freigeben, wollen die
    > anderen ihren eigenen Entwurf für eine gerade erst eröffneten Arbeitsgruppe
    > durch die Hintertür durchdrücken.
    > Na wenn das mal keine tolle Sache ist...

    Es geht um einen guten Zweck, nämlich dass freie Web-Komponenten auf allen Geräten und Browsern funktionieren wie sie sollten.

    Da es die einzige einigermaßen freie Spezifikation ist, ab damit ins Web.
    Besser als nichts. Und gerade gibt es halt sonst nichts.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Beide nicht tauglich für Webspezifikationen

    Autor Uschi12 20.12.12 - 15:09

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es die einzige einigermaßen freie Spezifikation ist, ab damit ins Web.
    > Besser als nichts. Und gerade gibt es halt sonst nichts.

    So ein Quatsch. Damit eine gute und sinnvolle Spezifikation herauskommt arbeiten mehrere Parteien daran. Es kommt nur Mist dabei heraus, wenn eine Partei etwas vorschlägt und es genauso übernommen wird ohne Ausnahmen zu prüfen etc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Beide nicht tauglich für Webspezifikationen

    Autor F.A.M.C. 20.12.12 - 16:11

    Da arbeiten mehrere Parteien daran:
    http://www.w3.org/2000/09/dbwg/details?group=59096&public=1&gs=1&

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

  1. Amazon: Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung
    Amazon
    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

    Eine schlechte Kundenbewertung und ein Streit sollen die Existenz eines Amazon-Marketplace-Händlers vernichtet haben. Das Landgericht Augsburg wies die Klage des Händlers heute ab.

  2. Groupon: Gnome und die Tücken das Markenrechts
    Groupon
    Gnome und die Tücken das Markenrechts

    Seit Mai vertreibt Groupon ein Kassensystem namens Gnome. Die Marke erinnert klar an die des freien Unix-Desktops; der Projektvorstand verhandelt mit dem Unternehmen seit Monaten. Die Community erfährt davon nur wenig.

  3. Secusmart/Blackberry: Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen
    Secusmart/Blackberry
    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

    Behörden wollen in großer Zahl Telefone mit Verschlüsselungsfunktion kaufen. Deren Hersteller Secusmart wurde gerade von Blackberry gekauft, einer Firma mit ungeklärten Verbindungen zu einer NSA-Hintertür. Auch bei der Verschlüsselung gibt es viele ungeklärte Fragen.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:42

  4. 16:41

  5. 16:35

  6. 16:30

  7. 14:22

  8. 14:05