Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qt-Framework: Entwickler…

Fängt ja gut an

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fängt ja gut an

    Autor: TheUnichi 11.01.13 - 16:48

    Ist der Kram nicht überhaupt erst der Grund, warum es Qt und QML gibt?

    Sieht ja bereits vielversprechend aus...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Fängt ja gut an

    Autor: scroogie 12.01.13 - 12:18

    Der Artikel ist etwas misverständlich formuliert. Es geht überhaupt nicht um die API von QML selber, sondern um Komponenten die basierend auf QML für die verschiedenen Platformen (KDE, Jolla, Ubuntu Phone, etc.) entwickelt werden. Die Komponenten haben einiges gemeinsam, zum Beispiel Interaktionsmuster (wie Swiping). Da man so viele Gemeinsamkeiten sieht, denkt man über eine stärkere Zusammenarbeit nach. Zum Beispiel haben alle diese Projekte oben eine eigene Komponente für eine Checkbox auf ihrer Platform entwickelt. Ein Ziel wäre es, den Komponenten auf allen Platformen eine einheitliche grobe Struktur zu geben. Sie also API kompatibel zu machen.

    Das hat aber nichts mit QML selber zu tun. Es gibt sicher auch 1 Million CheckBoxen die in C++ entwickelt wurden. Die haben auch nicht alle die selber API.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Fängt ja gut an

    Autor: Max L 13.01.13 - 21:56

    Ich sehe das ähnlich wie Scroogie. Hat nix mit der QML API direkt zu tun. Ich gehe mal davon aus, dass sich die Diskussion ehr erledigt hat, wenn Qt die Komponente für Desktop veröffentlicht hat. Die kann man einfach mit QStyle umstylen.

    Auf Embedded System selber die dann abgefahrenere Dinge tun implementiert man ehr seine eigenen Checkboxen etc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  2. Cyborg Ein Roboter mit Herz
  3. Pleurobot Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Sandscout: Angriff auf Apples Sandkasten
    Sandscout
    Angriff auf Apples Sandkasten

    Im Sicherheitsvergleich mit Android schneidet iOS meist besser ab. In einem aktuellen Versuch gelang es Forschern aber, einen erfolgreichen Angriff auf die Sandboxing-Funktion von iOS-Apps durchzuführen.

  2. Analogue Nt mini: Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar
    Analogue Nt mini
    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

    Analogue hat mit dem Nt mini eine neue Spielekonsole vorgestellt, die sowohl NES- als auch Famicom-Spiele wiedergeben und mit Original-Zubehör genutzt werden kann. Anders als beim Vorgänger Nt kommen aber nicht mehr die Original-Chips des NES zum Einsatz.

  3. Ministertreffen: Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation
    Ministertreffen
    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

    Die Regierungen von Deutschland und Frankreich wollen Kommunikationsdienste verpflichten, verschlüsselte Nachrichten der Nutzer zu entschlüsseln. Es bleibt unklar, wie das ohne Hintertüren gehen soll.


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 17:04

  4. 16:55

  5. 14:52

  6. 14:26

  7. 14:00

  8. 13:52