1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tressfx in Tomb Raider…

Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor DekenFrost 26.02.13 - 14:20

    Irgendwie geht das aus dem Artikel nicht ganz hervor, ist das ein Feature was noch kommt? Ist das schon implementiert, aber nur für ATI Karten? Oder geht das auch mit Nvidia karten?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor DJ_Ben 26.02.13 - 14:33

    Soweit ich das verstanden habe ist es implementiert, aber nur bei Radeon Karten ab der 7000er Serie verfügbar. Wenn du mit einer Nvidia Grafikkarte spielst musst du dich mit dem standard zufrieden geben.

    1.21 GIGAWATTS!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor nille02 26.02.13 - 14:40

    AMD empfiehlt nur eine Karte der 7k Serie. Aber jede DirectCompute Karte sollte es ausführen können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor Trollster 26.02.13 - 15:00

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AMD empfiehlt nur eine Karte der 7k Serie. Aber jede DirectCompute Karte
    > sollte es ausführen können.

    Ja, genau so steht es im Artikel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor red creep 26.02.13 - 15:03

    TressFX nutzt DirectComute. Diese API wurde mit DX11 eingefürt, ist aber eingeschänkt auch auf DX10 Hardware verfügbar. Alle Kompatiblen Karten, egal welchen Herstellers, können TressFx darstellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor DekenFrost 26.02.13 - 15:04

    >Ja, genau so steht es im Artikel.

    Ja und deshalb frage ich weil das alles andere als eindeutig ist. Diese Stelle bezieht sich nämlich nicht auf das Spiel sondern auf die Technologie.

    >Ebenso behält AMD noch für sich, ob Tressfx auch anderen Entwicklern zugänglich gemacht werden oder vielleicht sogar kostenlos erscheinen soll. Da die Technik auf Directcompute basiert, sollte sie auch mit GPUs von Nvidia und Intel funktionieren

    Das zauberwort ist sollte :) Aber ich denke ihr habt recht, wenn es DirectCompute ist sollte es ja egal sein wie es jetzt bei TR eingebaut ist. Naja mal abwarten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 15:05 durch DekenFrost.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor DJ_Ben 26.02.13 - 15:09

    Außerdem steht noch im Artikel das dieses Verfahren für Radeon Chips optimiert wurde. Etwas weiter unten steht auch der Vergleich mit Crysis und der damaligen Zusammenarbeit mit Nvidia.

    1.21 GIGAWATTS!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor nie (Golem.de) 26.02.13 - 16:53

    Hier nochmal die beiden dafür entscheidenden Sätze aus der Meldung:

    "Tressfx basiert auf Programmen, die mit Microsofts Directcompute auf dem Grafikprozessor ausgeführt werden. Diese Schnittstelle gibt es bisher nur mit Microsofts DirectX-11, eine entsprechende Grafikkarte ist also Pflicht."

    Also: Wenn DX11-Karte, dann Tressfx. War das nun verständlicher? ;)

    Da ich die PC-Version von Tomb Raider aber noch nicht auf sowohl AMD- wie Nvidia-Karten ausprobiert habe, werde ich mich hüten zu behaupten, dass das problemlos auf allen Modellen und auch schnell läuft. Dass Tressfx eher auf AMD-GPUs optimiert ist, ist daher auch eine - allerdings sehr naheliegende - Vermutung, die als solche auch im Artikel steht.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 17:19 durch nie (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Kann ich das dann in der PC version nutzen oder nicht? (nvidia)

    Autor DekenFrost 27.02.13 - 06:16

    Ja, danke für die Aufklärung :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  1. Nach 13 Jahren: Red Hats Technikchef hört unerwartet auf
    Nach 13 Jahren
    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

    Der langjährige Technikchef von Red Hat, Brian Stevens, verlässt überraschend das Unternehmen. Der Grund könnten Spannungen im Vorstand des Linux-Distributors sein, wie der US-Dienst ZDNet berichtet.

  2. Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
    Test Bioshock für iOS
    Unterwasserstadt für die Hosentasche

    Der Actionklassiker Bioshock läuft jetzt auch auf Smartphones - und macht dabei eine recht gute Figur. Allerdings sorgt die Grafik dafür, dass die Chips und der Akku an ihre Grenzen kommen.

  3. Verbraucherschützer: Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle
    Verbraucherschützer
    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

    Flirtcafe.de warb mit einer kostenlosen Anmeldung. Doch der echte Zugang zur Plattform war nur über ein 10-tägiges Probeabo für 1,99 Euro erhältlich. Wer dies nicht innerhalb von einer Woche kündigte, zahlte über sechs Monate insgesamt 468 Euro.


  1. 14:46

  2. 13:52

  3. 13:42

  4. 13:27

  5. 12:48

  6. 12:09

  7. 12:07

  8. 12:03