Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebRTC: Chrome und…

Schlag gegen Microsoft/Skype?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: fehlermelder 05.02.13 - 09:42

    Laut Wikipedia hat MS dafür vor 2 Jahren noch 8,5 Mrd. gezahlt. Könnte man doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht überflüssig wird.

  2. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Wechselgänger 05.02.13 - 09:44

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Wikipedia hat MS dafür vor 2 Jahren noch 8,5 Mrd. gezahlt. Könnte man
    > doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht
    > überflüssig wird.

    Die Angst davor dürfte einer der Gründe sein, aus denen Microsoft einen eigenen, in einigen Punkten abweichenden Entwurf für WebRTC pusht.

  3. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: fehlermelder 05.02.13 - 10:16

    Weisst du da genaueres? Versuchen sie die Telefoniefunktion zu blockieren oder so? Immerhin 8,5 Mrd sind kein Pappenstiel. Google hatte wohl selbst Interesse an Skype, also muss die Idee wohl erst gekommen sein, als MS den Zuschlag bekam.

  4. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Catbert 05.02.13 - 10:21

    Die 8,5 Mrd. sind sicher auch für die Marktmacht von Skype bezahlt worden, immerhin gehört Skype leider in vielen Teilen der Welt zum Quasi-Standard für Voice / Video-Chats.

  5. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Haxx 05.02.13 - 10:26

    Auch wenn ich facebook nicht mag... dort Telefonie (neben anderen Produktideen mit livevideo ect.... livestreams...) ohne Plugins könnte sich durchsetzen. Auch der g+ videochat könnten sie dann bald mit WebRTC machen.

    Dazu bietet webrtc auch eine Datenverbindung die auf UDP basiert so das man auch endlich richtige online multiplayer Games machen kann

  6. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Nephtys 05.02.13 - 11:50

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Wikipedia hat MS dafür vor 2 Jahren noch 8,5 Mrd. gezahlt. Könnte man
    > doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht
    > überflüssig wird.

    Eben nicht. Skype hat bestimmte technische Tricks und eine Infrastruktur, die WebRTC in manchen Punkten überlegen ist.

    Nicht vergessen: WebRTC ermöglicht nur direkte P2P Verbindungen... den entsprechenden Partner überhaupt zu finden ist schon eine schwierige Aufgabe.
    Dafür braucht es gewöhnlich Server, zum Teil sogar nur DNS-Server, aber Server. Und die muss jemand bezahlen.

    Natürlich ist WebRTC weitaus sauberer vom technischen Aspekt als Skype, was eher total zusammengehackt ist (zB durch Ausnutzung eigentlich illegaler Firewallports). Aber WebRTC ist kein kommerzielles Produkt. Niemand verdient damit Geld, aber Skype verdient ständig Geld.
    Zudem hat Skype jede Menge Kunden, die eingebunden werden können in die Windows-Welt.
    Und ein OS-Unternehmen, dass Skype und auch freie Protokolle wie WebRTC unterstützt? Jackpot. Schon wieder was, wo Linux hinterher hinken muss, weil kein Unternehmen dahinter steckt.

  7. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: fehlermelder 05.02.13 - 12:05

    Speicherplatz, Traffic und eine grafische Benutzeroberfläche (Chrome-App) klingen für mich aber nicht unbedingt nach Hürden für Google.
    Und sollte es als Angriff auf Skype gedacht sein würde auch ein fehlender Gewinn nicht schmerzen, solange man unter den Kosten für die Skype-Übernahme bleibt.
    Aber das ist zugegeben Spekulation und ich kenne mich auch nicht wirklich mit dem Standard aus.

  8. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Thaodan 05.02.13 - 13:18

    Was hat Linux jetzt damit zu tun?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: BlackPhantom 05.02.13 - 14:12

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht
    > überflüssig wird.

    Naja, Skype bietet aber doch sicherlich noch mehr Funktionen und ich würde deswegen sicher nicht mein Skype hergeben.

    MFG

  10. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: redbullface 05.02.13 - 16:11

    Verstehe das auch nicht.

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein OS-Unternehmen, dass Skype und auch freie Protokolle wie WebRTC
    > unterstützt? Jackpot. Schon wieder was, wo Linux hinterher hinken muss,
    > weil kein Unternehmen dahinter steckt.

    Microsoft hat auch für Linux Distributionen und Android Skype und wird dort unterstützt.

  11. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: tangonuevo 05.02.13 - 17:07

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht vergessen: WebRTC ermöglicht nur direkte P2P Verbindungen... den
    > entsprechenden Partner überhaupt zu finden ist schon eine schwierige
    > Aufgabe.
    > Dafür braucht es gewöhnlich Server, zum Teil sogar nur DNS-Server, aber
    > Server. Und die muss jemand bezahlen.

    google+, facebook, twitter oder jede andere Webseite mit eingebauten Useraccounts kann als Server für die Verbindungsaufnahme dienen, also wo ist das Problem? Und auch ohne Server ginge es, z.b. der WebRTC-Browser schickt ne automatische Email mit seiner IP-Adresse und Port (bei dynamischen IPs über DynDNS) an den Adressaten, dessen Emailclient startet den Browser und nimmt Kontakt auf.

    > Aber WebRTC ist kein kommerzielles Produkt. Niemand
    > verdient damit Geld, aber Skype verdient ständig Geld.

    Jeder der einen Vermittlungsservice für den Browser aufbaut, verdient Geld mit der Werbung, genauso wie ja auch Skype nur über Werbung verdient, nehme ich mal an. Oder wo kommt bei denen das Geld her bei kostenlosem Client?

  12. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Christo 06.02.13 - 07:06

    tangonuevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jeder der einen Vermittlungsservice für den Browser aufbaut, verdient Geld
    > mit der Werbung, genauso wie ja auch Skype nur über Werbung verdient, nehme
    > ich mal an. Oder wo kommt bei denen das Geld her bei kostenlosem Client?


    du kannst bei Skype eine Telefonnummer reservieren, was dann kostet.
    Die Nummer ist dann Länder bezogen (De usw.), du kannst aber von Überall mit ihr telefonieren.

    Hier mehr dazu:
    http://www.skype.com/de/premium/
    http://www.skype.com/de/features/call-phones-and-mobiles/

    Ich hoffe ich höre mich nicht wie ein Werbetype an. Aber so verdienen sie ihr Geld.

  13. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: tangonuevo 06.02.13 - 14:19

    Christo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du kannst bei Skype eine Telefonnummer reservieren, was dann kostet.

    Danke für die Info.
    Ist jedenfalls ein Service, der lässig auch von google so angeboten werden könnte. Und wo wir schonmal dabei sind, Telephonnummern sind eigentlich ein überholtes Konzept aus der Zeit, wo man noch mechanische oder manuelle Vermittlungsstellen hatte. Im Internet wäre die Email-Adresse als Ersatz viel bequemer und einfacher.

  14. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: swissmess 08.02.13 - 00:26

    Dies hat Google doch schon längst, oder?
    Typisch Google halt nur in den Staaten, aber Google Voice bietet ja dies und sogar mehr, indem sie einen ermöglichen verschiedene Nummern über Voice laufen zu lassen, sodass deine Tablets, Phones und Chromes (oder wo Voice überall funktioniert) auch klingeln, wenn auf eine Nummer angerufen wird.
    Oder täuscht mich das?

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. init AG, Karlsruhe
  4. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 319,00€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Nintendo: Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung
    Nintendo
    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

    Bei langen Flugzeugreisen oder im Ausland läuft Super Mario Run nur mit Hindernissen: Nintendo hat wenige Tage vor der Veröffentlichung des Games für iOS bekanntgegeben, dass das Spiel immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers benötigt.

  2. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  3. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13