1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebRTC: Chrome und…

Schlag gegen Microsoft/Skype?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: fehlermelder 05.02.13 - 09:42

    Laut Wikipedia hat MS dafür vor 2 Jahren noch 8,5 Mrd. gezahlt. Könnte man doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht überflüssig wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Wechselgänger 05.02.13 - 09:44

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Wikipedia hat MS dafür vor 2 Jahren noch 8,5 Mrd. gezahlt. Könnte man
    > doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht
    > überflüssig wird.

    Die Angst davor dürfte einer der Gründe sein, aus denen Microsoft einen eigenen, in einigen Punkten abweichenden Entwurf für WebRTC pusht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: fehlermelder 05.02.13 - 10:16

    Weisst du da genaueres? Versuchen sie die Telefoniefunktion zu blockieren oder so? Immerhin 8,5 Mrd sind kein Pappenstiel. Google hatte wohl selbst Interesse an Skype, also muss die Idee wohl erst gekommen sein, als MS den Zuschlag bekam.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Catbert 05.02.13 - 10:21

    Die 8,5 Mrd. sind sicher auch für die Marktmacht von Skype bezahlt worden, immerhin gehört Skype leider in vielen Teilen der Welt zum Quasi-Standard für Voice / Video-Chats.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Haxx 05.02.13 - 10:26

    Auch wenn ich facebook nicht mag... dort Telefonie (neben anderen Produktideen mit livevideo ect.... livestreams...) ohne Plugins könnte sich durchsetzen. Auch der g+ videochat könnten sie dann bald mit WebRTC machen.

    Dazu bietet webrtc auch eine Datenverbindung die auf UDP basiert so das man auch endlich richtige online multiplayer Games machen kann

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Nephtys 05.02.13 - 11:50

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Wikipedia hat MS dafür vor 2 Jahren noch 8,5 Mrd. gezahlt. Könnte man
    > doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht
    > überflüssig wird.

    Eben nicht. Skype hat bestimmte technische Tricks und eine Infrastruktur, die WebRTC in manchen Punkten überlegen ist.

    Nicht vergessen: WebRTC ermöglicht nur direkte P2P Verbindungen... den entsprechenden Partner überhaupt zu finden ist schon eine schwierige Aufgabe.
    Dafür braucht es gewöhnlich Server, zum Teil sogar nur DNS-Server, aber Server. Und die muss jemand bezahlen.

    Natürlich ist WebRTC weitaus sauberer vom technischen Aspekt als Skype, was eher total zusammengehackt ist (zB durch Ausnutzung eigentlich illegaler Firewallports). Aber WebRTC ist kein kommerzielles Produkt. Niemand verdient damit Geld, aber Skype verdient ständig Geld.
    Zudem hat Skype jede Menge Kunden, die eingebunden werden können in die Windows-Welt.
    Und ein OS-Unternehmen, dass Skype und auch freie Protokolle wie WebRTC unterstützt? Jackpot. Schon wieder was, wo Linux hinterher hinken muss, weil kein Unternehmen dahinter steckt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: fehlermelder 05.02.13 - 12:05

    Speicherplatz, Traffic und eine grafische Benutzeroberfläche (Chrome-App) klingen für mich aber nicht unbedingt nach Hürden für Google.
    Und sollte es als Angriff auf Skype gedacht sein würde auch ein fehlender Gewinn nicht schmerzen, solange man unter den Kosten für die Skype-Übernahme bleibt.
    Aber das ist zugegeben Spekulation und ich kenne mich auch nicht wirklich mit dem Standard aus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Thaodan 05.02.13 - 13:18

    Was hat Linux jetzt damit zu tun?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: BlackPhantom 05.02.13 - 14:12

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man doch jetzt als Angriff werten, wenn derartige Client-Software schlicht
    > überflüssig wird.

    Naja, Skype bietet aber doch sicherlich noch mehr Funktionen und ich würde deswegen sicher nicht mein Skype hergeben.

    MFG

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: redbullface 05.02.13 - 16:11

    Verstehe das auch nicht.

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ein OS-Unternehmen, dass Skype und auch freie Protokolle wie WebRTC
    > unterstützt? Jackpot. Schon wieder was, wo Linux hinterher hinken muss,
    > weil kein Unternehmen dahinter steckt.

    Microsoft hat auch für Linux Distributionen und Android Skype und wird dort unterstützt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: tangonuevo 05.02.13 - 17:07

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht vergessen: WebRTC ermöglicht nur direkte P2P Verbindungen... den
    > entsprechenden Partner überhaupt zu finden ist schon eine schwierige
    > Aufgabe.
    > Dafür braucht es gewöhnlich Server, zum Teil sogar nur DNS-Server, aber
    > Server. Und die muss jemand bezahlen.

    google+, facebook, twitter oder jede andere Webseite mit eingebauten Useraccounts kann als Server für die Verbindungsaufnahme dienen, also wo ist das Problem? Und auch ohne Server ginge es, z.b. der WebRTC-Browser schickt ne automatische Email mit seiner IP-Adresse und Port (bei dynamischen IPs über DynDNS) an den Adressaten, dessen Emailclient startet den Browser und nimmt Kontakt auf.

    > Aber WebRTC ist kein kommerzielles Produkt. Niemand
    > verdient damit Geld, aber Skype verdient ständig Geld.

    Jeder der einen Vermittlungsservice für den Browser aufbaut, verdient Geld mit der Werbung, genauso wie ja auch Skype nur über Werbung verdient, nehme ich mal an. Oder wo kommt bei denen das Geld her bei kostenlosem Client?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: Christo 06.02.13 - 07:06

    tangonuevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jeder der einen Vermittlungsservice für den Browser aufbaut, verdient Geld
    > mit der Werbung, genauso wie ja auch Skype nur über Werbung verdient, nehme
    > ich mal an. Oder wo kommt bei denen das Geld her bei kostenlosem Client?


    du kannst bei Skype eine Telefonnummer reservieren, was dann kostet.
    Die Nummer ist dann Länder bezogen (De usw.), du kannst aber von Überall mit ihr telefonieren.

    Hier mehr dazu:
    http://www.skype.com/de/premium/
    http://www.skype.com/de/features/call-phones-and-mobiles/

    Ich hoffe ich höre mich nicht wie ein Werbetype an. Aber so verdienen sie ihr Geld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: tangonuevo 06.02.13 - 14:19

    Christo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du kannst bei Skype eine Telefonnummer reservieren, was dann kostet.

    Danke für die Info.
    Ist jedenfalls ein Service, der lässig auch von google so angeboten werden könnte. Und wo wir schonmal dabei sind, Telephonnummern sind eigentlich ein überholtes Konzept aus der Zeit, wo man noch mechanische oder manuelle Vermittlungsstellen hatte. Im Internet wäre die Email-Adresse als Ersatz viel bequemer und einfacher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Schlag gegen Microsoft/Skype?

    Autor: swissmess 08.02.13 - 00:26

    Dies hat Google doch schon längst, oder?
    Typisch Google halt nur in den Staaten, aber Google Voice bietet ja dies und sogar mehr, indem sie einen ermöglichen verschiedene Nummern über Voice laufen zu lassen, sodass deine Tablets, Phones und Chromes (oder wo Voice überall funktioniert) auch klingeln, wenn auf eine Nummer angerufen wird.
    Oder täuscht mich das?

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Maker Faire Bay Area 2015: Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
Maker Faire Bay Area 2015
Die Lust, zu schaffen und zu zerstören
  1. Materialforschung Forscher 3D-drucken Graphen-Aerogel
  2. General Electric Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker
  3. 3D-Drucker im Lieferwagen Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. Malware Blackcoffee nutzt Forum für C&C-Vermittlung
  2. United Airlines Mit Bug Bounties um die Welt reisen
  3. Studie Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar

Macbook 12 im Test: Einsamer USB-Port sucht passende Partner
Macbook 12 im Test
Einsamer USB-Port sucht passende Partner
  1. Apple Store Apple erhöht Hardwarepreise
  2. Workaround Macbook 12 kann bei Erstinstallation hängen bleiben
  3. Hydradock Elf Ports für das Macbook 12

  1. Aria: Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen
    Aria
    Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen

    Die Smartwatch mit einem Fingerschnippen steuern: Aria ist ein Zusatzgerät, mit dem einige Smartwatches und andere mobile Geräte per Gestensteuerung bedient werden können.

  2. Funktechnik: Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto
    Funktechnik
    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

    Daimler will seine Autos vernetzen, der Hardware-Hersteller Qualcomm hat die nötige Technik. Außerdem wollen die beiden bei Elektroautos zusammenarbeiten.

  3. Projekt Astoria: Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk
    Projekt Astoria
    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

    Berechnung statt Zufall: Das Projekt Astoria soll es Schnüfflern künftig schwerer machen, Nutzer im Tor-Netzwerk zu identifizieren. Ein neuer Algorithmus soll die sicherste Route durch das Anonymisierungsnetzwerk berechnen, statt diese dem Zufall zu überlassen.


  1. 13:40

  2. 12:15

  3. 11:28

  4. 11:11

  5. 10:25

  6. 21:43

  7. 14:05

  8. 12:45