Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beschlagnahmt: Designer von Steve…

Der Steve war ja so bescheiden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Steve war ja so bescheiden

    Autor: Rogolix 22.12.12 - 17:16

    Hehe, zumindest wurde das mehrere Wochen lang nach seinem Tod in fast jedem Medienbericht extra erwähnt, um Teil heute noch. Der von AMG extra aufgeprollte SL500 ohne Kennzeichen? Geschenkt, denn etwas ähnlich Langweiliges schieben auch Millionen andere Amerikaner mit 105km/h über den Highway. Aber eines ist klar: Diese Yacht spricht nun wirklich nicht einmal Ansatzweise für Bescheidenheit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der Steve war ja so bescheiden

    Autor: Hösch 22.12.12 - 18:50

    Rogolix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hehe, zumindest wurde das mehrere Wochen lang nach seinem Tod in fast jedem
    > Medienbericht extra erwähnt, um Teil heute noch. Der von AMG extra
    > aufgeprollte SL500 ohne Kennzeichen? Geschenkt, denn etwas ähnlich
    > Langweiliges schieben auch Millionen andere Amerikaner mit 105km/h über den
    > Highway. Aber eines ist klar: Diese Yacht spricht nun wirklich nicht einmal
    > Ansatzweise für Bescheidenheit.

    Der SL 500 von AMG heisst dann übrigens SL55 AMG, wenn wir schon beim Thema sind. aber abgesehen davon: Wer Milliarden verdient und sich nichts gönnt, ist ein Vollidiot. Wenn du trotz Milliarden keine Yacht kaufen und VW Golf fahren würdest, hast du mein Beileid... Nur seltsam, dass sich keine Sau daran Stört, wenn sich andere ganze Fussballklubs, ganze Inseln oder ein 200m Schiff (von Yacht möchte ich da nicht mehr reden) kaufen. Aber das hat nichts mit Apple zu tun, darum stört sich daran keiner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der Steve war ja so bescheiden

    Autor: Eurit 22.12.12 - 20:23

    Bescheidenheit, auch Genügsamkeit, ist eine Verhaltensweise von Menschen, wenig von etwas für sich zu beanspruchen, selbst dann, wenn die Möglichkeit der Vorteilnahme bestehe; sie bedeutet auch, zugunsten anderer auf etwas zu verzichten. Bescheidenheit als Lebensprinzip entsteht häufig aus der Einsicht, dass alles Übermaß im Leben schädlich ist, gemäß dem altgriechischen Merkspruch: Nichts zu viel.


    Von daher ist Bescheidenheit relativ. Vielleicht hatte er nur einen AMG, statt 20, wie manche andere Stars.

    Der Logik verpflichtet :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Der Steve war ja so bescheiden

    Autor: HabeHandy 22.12.12 - 20:38

    Hösch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du trotz Milliarden keine Yacht kaufen und VW Golf
    > fahren würdest, hast du mein Beileid...

    Eine eigene Yacht dient nur zum Protzen und hat in der Realität kaum einen Nutzen. Wenn man vermögend ist fehlt einen meist die Zeit eine Yacht wirklich zu nutzen. Für die vielleicht 2 Wochen/Jahr Nutzung ist eine Yacht viel zu teuer.

    Viel sinnvoller ist die Anschaffung eines Privatjets da dieser durch die Unabhängigkeit von Linienflügen Zeit spart.

    Beim Auto kann man aus Sicherheitsgründen (Panzerung) durchaus ein größeres Fahrzeug als einen Golf wählen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Der Steve war ja so bescheiden

    Autor: GrannyStylez 22.12.12 - 20:44

    Hätte ich das Geld würde ich auch eine Yacht haben.
    Nicht weil ich sie bräuchte oder um mit ihr anzugeben (was Jobs sicher nicht notwendig hatte)

    Sondern einfach um eine Yacht zu haben weil man es kann.

    Außerdem ist es doch gut für die Wirtschaft ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Der Steve war ja so bescheiden

    Autor: Wunderlich 22.12.12 - 22:39

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hösch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > wirklich zu nutzen. Für die vielleicht 2 Wochen/Jahr Nutzung ist eine Yacht
    > viel zu teuer.
    > Viel sinnvoller ist die Anschaffung eines Privatjets da dieser durch die
    > Unabhängigkeit von Linienflügen Zeit spart.

    Falsch gedacht. Für die 2 Wochen pro Jahr kann man sich einen Luxus erlauben der anderen Menschen verwehrt bleibt. Bei Privatjets wäre ich eher sehr vorsichtig:
    http://biztravel.fvw.de/business-charter-wie-sicher-ist-der-eigene-jet-/1/104385/4075

    Wenn man von Flugzeug/Helikopter-Abstürzen hört, sind dies zumindest in der Berichterstattung sehr oft Privatmaschinen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Der Steve war ja so bescheiden

    Autor: HabeHandy 24.12.12 - 10:47

    Wunderlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Falsch gedacht. Für die 2 Wochen pro Jahr kann man sich einen Luxus
    > erlauben der anderen Menschen verwehrt bleibt.
    Eine Jacht ist in Prinzip nichts anderes als ein teures Wohnmobil. Wenig flexibel und lange Reisedauer zum Ziel. Dann ist es günstiger und komfortabler die Präsidentensuite am Zielort der Wahl zu mieten.

    > Bei Privatjets wäre ich eher sehr vorsichtig: biztravel.fvw.de
    >
    > Wenn man von Flugzeug/Helikopter-Abstürzen hört, sind dies zumindest in der
    > Berichterstattung sehr oft Privatmaschinen.

    beim Artikel geht es aber um Charterjets . wie bei normalen Fluglinien hat ein harter Preiskampf erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheit.

    Ein weiterer Punkt ist das nicht wenige meinen das man sich mit viel Geld neben den Flugzeug auch die dazu nötige Fähigkeit kaufen kann um selbst zu fliegen. (Selbstüberschätzung)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Sachbearbeiter/in IT-Sicherheit
    Landeshauptstadt München, München
  3. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  2. Server Node.js 6.0 bringt sehr viel modernes Javascript
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
    Das Flüstern der Alten Götter im Test
    Düstere Evolution

    Mit der sechsten Erweiterung für Hearthstone transformiert Blizzard sein Sammelkartenspiel teilweise grundlegend. Im Kurztest erklären wir die größten Änderungen und ziehen ein erstes Fazit.

  2. Urheberrecht: Ein Anwalt, der klingonisch spricht
    Urheberrecht
    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

    Klingonen gibt es vielleicht nur im Fernsehen, aber Klingonisch ist eine lebendige Sprache: Mindestens einen Muttersprachler gibt es, Literatur und auch klingonisch geschlossene Ehen. Im Urheberrechtsstreit um die Sprache aus Star Trek kontert sogar der Anwalt mit klingonischen Zitaten.

  3. id Software: Dauertod in Doom
    id Software
    Dauertod in Doom

    Doom verfügt über einen Ultra-Nightmare-Schwierigkeitsgrad mit Permadeath, den noch keiner der Entwickler geschafft hat. Das und mehr über den Einzelspielermodus haben zwei der Designer gesagt.


  1. 17:43

  2. 17:11

  3. 16:22

  4. 16:15

  5. 15:03

  6. 14:00

  7. 13:00

  8. 12:45