Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Der Kunde ist am Ende halt der doofe

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde ist am Ende halt der doofe

    Autor: Kampf Katze 23.01.13 - 21:17

    Ich bin entsetzt, das die Bundesnetzagentur das alles so locker sieht. Ich ersehe es glatt als Fortschrittsblocker für die Entwicklung von Internetangeboten.

    Mich regt es eh schon tierisch auf, dass die Telekom sich die Dreistigkeit erlaubt, seine Router für nicht mal harmlose Mietpreise zu vertickern und dann sind diese durch die Bank auch noch grausig zu bedienen. Immerhin darf ich bei der Telekom jeden Router nehmen, der mir lustig ist und somit lande ich immer bei der FritzBox. Erst war es eine 7270 die nun meine Mutter bekommen hat und inzwischen geh ich mit der 7390 online, wegen VDSL und wegen der Telefonanlage. Wenn ich überlege das ich (glaube ich) 2,49 Euro für den Telekomrouter hinlegen sollte pro Monat, dreht's mir jetzt noch den Magen um. Kein Anschluss von ISDN Geräten, keine vernünftigen Einstellunsmöglichkeiten für Telefonie, ein grausiger Mediaserver usw.
    Wenn die Telekom schon Router vermietet, dann sollten sie dem Kunden auch die Wahl lassen und es ggf. damit schmackhaft machen, das der Kunde die "Hauseigenen" Speedports ggf. kostenfrei bereit stellt, wie es die anderen Anbieter ja auch können.

    Aber da sieht man ja nun auch bereits die Kehrseiten hier in den Kommentaren. Kabel Deutschland deaktiviert einfach mal das WLAN was man für 5 Euro wieder in Betrieb bekommt, bei o2 / Alice erfährt man nicht wie man VoiP bei einem Fremdgerät (wie die FritzBox) einrichtet uvm.
    Und das alles mit diesen wunderbaren Langzeitverträgen. Alleine die Tatsache das man nach 2 Jahren dann automatisch immer fleißig um ein weiteres Jahr gebunden wird bei vielen Anbietern, ist ne bodenlose Frechheit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Hamburg, Kiel
  2. Deutsche Welle, Berlin
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. KfW Bankengruppe, Berlin, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ice Age 1-4 Blu-ray je 6,90€, Rio 2 Blu-ray 6,90€, Playstation VR 399€)
  2. ab 219,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Social Media: Facebook-Nutzer müssen vorerst weiter Klarnamen angeben
    Social Media
    Facebook-Nutzer müssen vorerst weiter Klarnamen angeben

    Max Mustermann muss Max Mustermann heißen: Ein deutsches Gericht hat den Klarnamenzwang bei Facebook bestätigt. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hatte geklagt.

  2. Xiaomi Mi Qicycle: Elektrisches Klappfahrrad mit Smartphone-Anschluss
    Xiaomi Mi Qicycle
    Elektrisches Klappfahrrad mit Smartphone-Anschluss

    Xiaomi hat mit dem Mi Qicycle sein erstes Elektrofahrrad vorgestellt. Das Faltrad wiegt 14,5 kg und lässt sich für den Transport in öffentlichen Verkehrsmitteln zusammenfalten. Das Smartphone wird mittels Bluetooth mit dem Rad verbunden.

  3. The Mill Blackbird: "Transformer"-artiges Fahrzeug für Filmaufnahmen
    The Mill Blackbird
    "Transformer"-artiges Fahrzeug für Filmaufnahmen

    Wie stellt man ein Auto, das es nicht gibt, realistisch im Film dar? Damit setzt sich die auf visuelle Effekte spezialisiere Firma The Mill aus London auseinander. Sie hat ein veränderbares Chassis gebaut, auf das im Computer jede beliebige Karosserie gesetzt werden kann.


  1. 09:44

  2. 07:58

  3. 07:37

  4. 06:00

  5. 22:47

  6. 19:06

  7. 18:38

  8. 17:19