Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Hier liegt ein Denkfehler vor!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier liegt ein Denkfehler vor!

    Autor: Sonie 22.01.13 - 17:25

    Wenn der Router Bestandteil der Infrastruktur ist, muss dieser auch unabhängig vom Kunden zu betreiben sein, d. h. der Anschluss muß auch ohne Stromversorgung funktionieren. Außerdem ist der Kunde nicht für die Funktion der Dienstleisterinfrastruktur verantwortlich, geht das Ding kaputt, muß der Dienstanbieter es instand setzten, Nix Garantie oder so!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hier liegt ein Denkfehler vor!

    Autor: Avalanche 22.01.13 - 18:01

    Das war früher auch so (da hat man die Router zum Anschluss dazu bekommen). Heute verkauft man sie dem Kunden und schon muss sich der Kunde um Ersatz kümmern, wenn sie denn mal kaputt gehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 169,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 199,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Axon 7: ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland
    Axon 7
    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

    Das Axon 7 kommt nach Deutschland: ZTEs Topsmartphone mit Snapdragon-820-SoC, 20-Megapixel-Kamera, 1440p-Display und zwei dezidierten Soundprozessoren kostet 450 Euro. Damit ist das Gerät günstiger als die Top-Smartphones der meisten Konkurrenten.

  2. Medienanstalten: Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
    Medienanstalten
    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

    Die analoge Verbreitung des Fernsehens über das Koaxialkabel behindert HDTV und breitbandiges Internet, mahnt die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten. Noch dieses Jahr könnte eine digitale Empfangsquote von 80 Prozent im TV-Kabel erreicht werden.

  3. Vorstandard: Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben
    Vorstandard
    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

    Nokia zeigt in London 5G-Technik für das 10-GBit-Netz der Zukunft. Doch ob die Technik auch in den Standard kommen wird, ist unsicher.


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33