Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Providerwechsel??

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Providerwechsel??

    Autor: netburner 22.01.13 - 15:14

    solange das nur ein paar anbieter machen kann man ja einfach zu einem "richtigen" anbieter wechseln, der einem nicht vorschreibt was gut oder schlecht ist.. das ist ja fast wie bei apple.. free4all

  2. Re: Providerwechsel??

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 15:21

    Blöd nur, dass die Verträge in der Regel auf 24 Monate ausgelegt sind und sich jedes Mal um 12 Monate verlängern.

  3. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:27

    Während der Laufzeit hat man ja aber den freien Router, wegen dessen man sich für eben diesen Anbieter entschieden hat. Sollte der seine Sichtweise zu dem Thema ändern, wechselt man halt nach den 24 Monaten ;-)

  4. Re: Providerwechsel??

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 15:31

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während der Laufzeit hat man ja aber den freien Router, wegen dessen man
    > sich für eben diesen Anbieter entschieden hat. Sollte der seine Sichtweise
    > zu dem Thema ändern, wechselt man halt nach den 24 Monaten ;-)

    Ich entscheide mich wegen einem Router für einen bestimmten Anbieter? Das ist mir neu. Bei mir war es immer so, dass ich mich für einen Anbieter entscheide und mir dann einen Router meiner Wahl kaufe.

  5. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:40

    Ich hatte meinen Beitrag wohl etwas kurz gefasst, noch mal ne Spur ausführlicher:

    Hier ging es ja darum, dass man sich lieber einen Provider suchen soll, der einem die Wahl des Routers selbst überlässt. Nehmen wir also an, ich schließe heute bei diesem Provider einen Vertrag ab. In 2 Monaten fällt dem ein, künftig einen Routerzwang einzuführen. Dann kann mir das ja die restlichen 22 Monate erst mal egal sein und ich wechsle halt danach wiederum zu einem Anbieter, der mir die Wahl lässt, sofern noch einer übrig ist ;-)

  6. Re: Providerwechsel??

    Autor: flasherle 22.01.13 - 15:49

    Ich würde behaupten, auf bestandskunden dürfte das nicht angewendet werden, und wenn nicht müsste es doch ein sofortiger kündigungsgrund sein...

  7. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:51

    Da bin ich mir eben auch nicht ganz sicher. Ziemlich sicher bin ich mir, dass es nicht während der Vertragslaufzeit geändert werden darf. Bei Vertragsverlängerung besteht ja prinzipiell die Möglichkeit, Änderungen am Vertrag vorzunehmen. Vermutlich auch beidseitig, aber das ist nur geraten.

  8. Re: Providerwechsel??

    Autor: 0xDEADC0DE 22.01.13 - 15:54

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich entscheide mich wegen einem Router für einen bestimmten Anbieter? Das
    > ist mir neu. Bei mir war es immer so, dass ich mich für einen Anbieter
    > entscheide und mir dann einen Router meiner Wahl kaufe.

    Jaein... du entscheidest dich für einen Anbieter, das ist richtig. Aber du solltest vor der Entscheidung auch prüfen, ob er für dich nicht akzeptable Kriterien erfüllt. Eines wäre, dass er Kundenrouter nicht zulässt. Denn wenn du dich entschieden hast und den Router "deiner" Wahl gekauft hast, bringt dir das dann nichts mehr. ;)

    Somit entscheidest du dich indirekt doch für den Router, wenn auch nicht für einen speziellen. Oder du hast halt Pech und musst den Providerrouter verwenden.

  9. Re: Providerwechsel??

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 16:23

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte meinen Beitrag wohl etwas kurz gefasst, noch mal ne Spur
    > ausführlicher:
    >
    > Hier ging es ja darum, dass man sich lieber einen Provider suchen soll, der
    > einem die Wahl des Routers selbst überlässt. Nehmen wir also an, ich
    > schließe heute bei diesem Provider einen Vertrag ab. In 2 Monaten fällt dem
    > ein, künftig einen Routerzwang einzuführen. Dann kann mir das ja die
    > restlichen 22 Monate erst mal egal sein und ich wechsle halt danach
    > wiederum zu einem Anbieter, der mir die Wahl lässt, sofern noch einer übrig
    > ist ;-)

    Warum kann dir das egal sein? Angenommen dein Anbieter entscheidet sich dafür, dass nur noch seine eigenen Router an deinem Anschluss funktionieren, dann kannst du deinen Router eines Drittanbieters erstmal für 22 Monate einmotten. Also mir wäre das nicht egal. Ich würde auf die Barrikaden gehen.

  10. Re: Providerwechsel??

    Autor: abracadaboum 22.01.13 - 16:27

    > Ich würde behaupten, auf bestandskunden dürfte das nicht angewendet werden,
    > und wenn nicht müsste es doch ein sofortiger kündigungsgrund sein...

    Bei mir hat Vodafone einen Wohnungwechsel (für den man extra blechen darf) als Anlass für die Umstellung genommen. Zum einen fand ich das reichlich frech, da ich extra noch nachgefragt hatte ob der Anschluss denn wirklich der gleiche sei. Und dann kam noch dazu, dass der vorgeschriebene Router einfach nur Mist war.

    Ich hab dann gekündigt (fristlos) und bin zu einem anderen Anbieter gewechselt. Jetzt zahl ich zwar 5,- mehr, hab aber dafür einen echten Telefonanschluss (nicht VOIP). Ich hatte bis jetzt bei jedem Provider, wenn auch sehr selten, Störungen beim Internetanschluss. Und dann ist's definitiv von Vorteil, wenn wenigstens das Festnetz nicht auch die Grätsche macht.

  11. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 16:28

    Ich gehe davon aus, dass die das während meiner Vertragslaufzeit nicht einfach dürfen, da das nicht so im Vertrag steht. Lasse mich aber natürlich eines besseren belehren, sollte ich Unrecht haben ;-)

  12. Re: Providerwechsel??

    Autor: staples 22.01.13 - 16:44

    Auch bei Verträgen, die 12 oder gar 24 Monate gehen gibt es das 14-tägige Rücktrittsrecht. Ich lass mir meine FritzBox nicht verbieten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01