Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Providerwechsel??

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Providerwechsel??

    Autor: netburner 22.01.13 - 15:14

    solange das nur ein paar anbieter machen kann man ja einfach zu einem "richtigen" anbieter wechseln, der einem nicht vorschreibt was gut oder schlecht ist.. das ist ja fast wie bei apple.. free4all

  2. Re: Providerwechsel??

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 15:21

    Blöd nur, dass die Verträge in der Regel auf 24 Monate ausgelegt sind und sich jedes Mal um 12 Monate verlängern.

  3. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:27

    Während der Laufzeit hat man ja aber den freien Router, wegen dessen man sich für eben diesen Anbieter entschieden hat. Sollte der seine Sichtweise zu dem Thema ändern, wechselt man halt nach den 24 Monaten ;-)

  4. Re: Providerwechsel??

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 15:31

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während der Laufzeit hat man ja aber den freien Router, wegen dessen man
    > sich für eben diesen Anbieter entschieden hat. Sollte der seine Sichtweise
    > zu dem Thema ändern, wechselt man halt nach den 24 Monaten ;-)

    Ich entscheide mich wegen einem Router für einen bestimmten Anbieter? Das ist mir neu. Bei mir war es immer so, dass ich mich für einen Anbieter entscheide und mir dann einen Router meiner Wahl kaufe.

  5. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:40

    Ich hatte meinen Beitrag wohl etwas kurz gefasst, noch mal ne Spur ausführlicher:

    Hier ging es ja darum, dass man sich lieber einen Provider suchen soll, der einem die Wahl des Routers selbst überlässt. Nehmen wir also an, ich schließe heute bei diesem Provider einen Vertrag ab. In 2 Monaten fällt dem ein, künftig einen Routerzwang einzuführen. Dann kann mir das ja die restlichen 22 Monate erst mal egal sein und ich wechsle halt danach wiederum zu einem Anbieter, der mir die Wahl lässt, sofern noch einer übrig ist ;-)

  6. Re: Providerwechsel??

    Autor: flasherle 22.01.13 - 15:49

    Ich würde behaupten, auf bestandskunden dürfte das nicht angewendet werden, und wenn nicht müsste es doch ein sofortiger kündigungsgrund sein...

  7. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 15:51

    Da bin ich mir eben auch nicht ganz sicher. Ziemlich sicher bin ich mir, dass es nicht während der Vertragslaufzeit geändert werden darf. Bei Vertragsverlängerung besteht ja prinzipiell die Möglichkeit, Änderungen am Vertrag vorzunehmen. Vermutlich auch beidseitig, aber das ist nur geraten.

  8. Re: Providerwechsel??

    Autor: 0xDEADC0DE 22.01.13 - 15:54

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich entscheide mich wegen einem Router für einen bestimmten Anbieter? Das
    > ist mir neu. Bei mir war es immer so, dass ich mich für einen Anbieter
    > entscheide und mir dann einen Router meiner Wahl kaufe.

    Jaein... du entscheidest dich für einen Anbieter, das ist richtig. Aber du solltest vor der Entscheidung auch prüfen, ob er für dich nicht akzeptable Kriterien erfüllt. Eines wäre, dass er Kundenrouter nicht zulässt. Denn wenn du dich entschieden hast und den Router "deiner" Wahl gekauft hast, bringt dir das dann nichts mehr. ;)

    Somit entscheidest du dich indirekt doch für den Router, wenn auch nicht für einen speziellen. Oder du hast halt Pech und musst den Providerrouter verwenden.

  9. Re: Providerwechsel??

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.13 - 16:23

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte meinen Beitrag wohl etwas kurz gefasst, noch mal ne Spur
    > ausführlicher:
    >
    > Hier ging es ja darum, dass man sich lieber einen Provider suchen soll, der
    > einem die Wahl des Routers selbst überlässt. Nehmen wir also an, ich
    > schließe heute bei diesem Provider einen Vertrag ab. In 2 Monaten fällt dem
    > ein, künftig einen Routerzwang einzuführen. Dann kann mir das ja die
    > restlichen 22 Monate erst mal egal sein und ich wechsle halt danach
    > wiederum zu einem Anbieter, der mir die Wahl lässt, sofern noch einer übrig
    > ist ;-)

    Warum kann dir das egal sein? Angenommen dein Anbieter entscheidet sich dafür, dass nur noch seine eigenen Router an deinem Anschluss funktionieren, dann kannst du deinen Router eines Drittanbieters erstmal für 22 Monate einmotten. Also mir wäre das nicht egal. Ich würde auf die Barrikaden gehen.

  10. Re: Providerwechsel??

    Autor: abracadaboum 22.01.13 - 16:27

    > Ich würde behaupten, auf bestandskunden dürfte das nicht angewendet werden,
    > und wenn nicht müsste es doch ein sofortiger kündigungsgrund sein...

    Bei mir hat Vodafone einen Wohnungwechsel (für den man extra blechen darf) als Anlass für die Umstellung genommen. Zum einen fand ich das reichlich frech, da ich extra noch nachgefragt hatte ob der Anschluss denn wirklich der gleiche sei. Und dann kam noch dazu, dass der vorgeschriebene Router einfach nur Mist war.

    Ich hab dann gekündigt (fristlos) und bin zu einem anderen Anbieter gewechselt. Jetzt zahl ich zwar 5,- mehr, hab aber dafür einen echten Telefonanschluss (nicht VOIP). Ich hatte bis jetzt bei jedem Provider, wenn auch sehr selten, Störungen beim Internetanschluss. Und dann ist's definitiv von Vorteil, wenn wenigstens das Festnetz nicht auch die Grätsche macht.

  11. Re: Providerwechsel??

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.01.13 - 16:28

    Ich gehe davon aus, dass die das während meiner Vertragslaufzeit nicht einfach dürfen, da das nicht so im Vertrag steht. Lasse mich aber natürlich eines besseren belehren, sollte ich Unrecht haben ;-)

  12. Re: Providerwechsel??

    Autor: staples 22.01.13 - 16:44

    Auch bei Verträgen, die 12 oder gar 24 Monate gehen gibt es das 14-tägige Rücktrittsrecht. Ich lass mir meine FritzBox nicht verbieten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Scheugenpflug AG, Neustadt/Donau
  2. Santander Consumer Bank AG, Mönchengladbach
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  4. Laube Automobile GmbH, Weischlitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Kaby Lake: Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor
    Kaby Lake
    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

    Ifa 2016 Verbesserte Fertigung, schnellerer Turbo und volle Hardware-Beschleunigung für H.265- sowie VP9-Videos: Kaby Lake ist etwas mehr als ein Refresh von Skylake. Das macht die neuen Chips interessant für 4K-UHD-Streaming, egal ob in lokalen oder mobilen Geräten.

  2. Telefonnummern für Facebook: Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch
    Telefonnummern für Facebook
    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

    Die Ankündigung von Whatsapp, künftig die Telefonnummer der Nutzer mit Facebook zu teilen, hat bei vielen Nutzern für Empörung gesorgt. Andere Messenger scheinen davon zu profitieren.

  3. Browser: Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut
    Browser
    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

    Google hat in seinen Webbrowser Chrome die Übertragungstechnologie Google Cast fest eingebaut. Ein Plugin ist ab sofort nicht mehr nötig, um Musik oder Videos an ein Cast-fähiges Gerät zu streamen.


  1. 15:01

  2. 14:57

  3. 14:24

  4. 14:00

  5. 12:59

  6. 12:31

  7. 12:07

  8. 11:51