1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Tja das nennt sich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja das nennt sich...

    Autor: JackyChun 22.01.13 - 15:30

    Lobbyarbeit.
    Das dies eine Anstrengung der Lobby war ist klar erkennbar.

    Die Vorteile für die Netzbetreiber liegen dabei klar auf der Hand.
    Aufhebung der Netzneutralität indem bestimmte Funktionen des Netzes bsp. VOIP kostenpflichtig bzw. unerreichbar gemacht werden.

    Nicht zu unterschätzen sind auch die Preisvorteile beim Einkauf der Hardware da man damit rechnen kann das nun jeder Kunde den Router braucht.


    Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür das die Bundesnetzagentur dies zulässt.
    Nicht mehr lange und wir sind wieder Back in the days bei der guten alten Post bei der jedes nicht Post Telefon quasi verboten war, bzw. erst nach dem ein Techniker zu einem nach Hause kam und das Telefon überprüft hat zugelassen wurde.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tja das nennt sich...

    Autor: 0xDEADC0DE 22.01.13 - 15:36

    Du solltest dich erst mal mit dem Thema beschäftigen, befürchte ich.
    Vor allem, weil die Bundesnetzagentur dagegen gar nichts machen kann, sie kann es weder fordern, noch verbieten oder "zulassen", wie du fälschlicherweise schreibst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tja das nennt sich...

    Autor: Youssarian 22.01.13 - 16:00

    JackyChun schrieb:

    > Das dies eine Anstrengung der Lobby war ist klar erkennbar.

    Nö, das erkenne ich nicht: "Die Wirtschaft" ist eben raffiniert, denen fallen immer wieder neue Tricks ein, Kosten zu senken, um mit (scheinbar) besonders günstigen Preisen Konkurrenten auszustechen. Di Konkurrenten ziehen dann nach, bis auch beim meist recht trägen Gesetzgeber ankommt, dass es einen Handlungsbedarf gibt. Oder ...

    ... irgendein Provider stößt in die Lücke und nutzt den entstandenen Frust, um Kunden zu akquirieren, indem er gegen den Strom schwimmt.

    > Nicht mehr lange und wir sind wieder Back in the days bei der guten alten
    > Post

    Gott bewahre! Wir werden vielmehr viele kleine Pöstchen haben. Die werden weder alt noch gut sein. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tja das nennt sich...

    Autor: JackyChun 22.01.13 - 16:10

    Die Bundesnetzaentur ist unter anderem dafür zuständig
    Auszug aus dem offiziellen Infoblatt der Bundesnetzagentur:

    >>Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und
    >>Eisenbahnen (BNetzA) ist eine selbständige Bundesoberbehörde...Sie hat die
    >>Aufgabe, durch Liberalisierung und Deregulierung für die weitere Entwicklung auf
    >>dem Elektrizitäts-, Gas-, Telekommunikations-, Post...zu sorgen.

    Nun sag mir mal wo liegt hier die (positive bzw. neutrale)Entwicklung bei dem ganzen Vorgang?
    Die Bundesnetzagentur wurde angeschrieben von einem Kunden ob es zulässig ist den Router vorzuschreiben.
    Die Bundesnetzagentur hat dann die Provider kontaktiert und oh Wunder die haben gesagt das sie das dürfen.
    Dann haben sie die EU kontaktiert die zweitgrößte Lobbygesellschaft der Welt direkt nach der chinesischen KP und oh Wunder die haben auch gesagt das das geht aber jetzt kommt der wirklich wichtige Punkt

    >>Im Übrigen hält auch die EU-Kommission, die für die
    >>Einhaltung der dem FTEG zugrunde liegenden europäischen Richtlinie zuständig
    >>ist, Maßnahmen gegen einen "Router-Zwang" gegenwärtig weder für
    >>rechtlich möglich noch für erforderlich.

    Heißt nichts anderes als "Der finanzielle Anreiz nichts, und die benötigte Zeit um hier etwas zu ändern ist uns zu groß und Netzneutralität wollen wir sowieso schon lange abschaffen und dies ist eine sehr elegante Art und Weise dies zu tun."

    Und die Bundesnetzagentur die nach eigener Definition für die Entwicklung des Netzes zuständig ist sieht auch keine Möglichkeit hier einzugreifen obwohl es, zumindest meiner Auffassung nach, genau solche Dinge sind die eine nachhaltige und vor allem neutrale Entwicklung des Netzes unterbinden.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 16:14 durch JackyChun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Lords of the Fallen: Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor
    Lords of the Fallen
    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

    Mehr als 900.000 Käufer hat das mit dem Deutschen Entwicklerpreis ausgezeichnete Spiel Lords of the Fallen gefunden - trotzdem will das polnische Entwicklerstudio CI Games nun offenbar überraschend den Vertrag mit dem deutschen Partner Deck 13 über eine Fortsetzung kündigen.

  2. Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
    Galaxy S6 Edge im Test
    Keine ganz runde Sache

    Das Galaxy S6 Edge ist Samsungs zweites Smartphone mit abgerundetem Displayrand - diesmal sogar auf beiden Seiten. Golem.de hat sich diese Seitendisplays angeschaut und geprüft, ob es einen zusätzlichen Nutzen gibt, der den Aufpreis von 150 Euro rechtfertigt.

  3. Biohacking: Nachtsicht wie ein Tiefseefisch
    Biohacking
    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

    Diese Augentropfen helfen nicht gegen Augenleiden, sondern verbessern die Nachtsicht. Mit der Substanz, die auch Tiefseefische nutzen, lässt sich das Sehvermögen im Dunkeln immens steigern. Für Aktivitäten tagsüber hat die Behandlung jedoch Nachteile.


  1. 12:29

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:48

  6. 11:35

  7. 11:04

  8. 10:43