1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Tja das nennt sich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja das nennt sich...

    Autor: JackyChun 22.01.13 - 15:30

    Lobbyarbeit.
    Das dies eine Anstrengung der Lobby war ist klar erkennbar.

    Die Vorteile für die Netzbetreiber liegen dabei klar auf der Hand.
    Aufhebung der Netzneutralität indem bestimmte Funktionen des Netzes bsp. VOIP kostenpflichtig bzw. unerreichbar gemacht werden.

    Nicht zu unterschätzen sind auch die Preisvorteile beim Einkauf der Hardware da man damit rechnen kann das nun jeder Kunde den Router braucht.


    Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür das die Bundesnetzagentur dies zulässt.
    Nicht mehr lange und wir sind wieder Back in the days bei der guten alten Post bei der jedes nicht Post Telefon quasi verboten war, bzw. erst nach dem ein Techniker zu einem nach Hause kam und das Telefon überprüft hat zugelassen wurde.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tja das nennt sich...

    Autor: 0xDEADC0DE 22.01.13 - 15:36

    Du solltest dich erst mal mit dem Thema beschäftigen, befürchte ich.
    Vor allem, weil die Bundesnetzagentur dagegen gar nichts machen kann, sie kann es weder fordern, noch verbieten oder "zulassen", wie du fälschlicherweise schreibst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tja das nennt sich...

    Autor: Youssarian 22.01.13 - 16:00

    JackyChun schrieb:

    > Das dies eine Anstrengung der Lobby war ist klar erkennbar.

    Nö, das erkenne ich nicht: "Die Wirtschaft" ist eben raffiniert, denen fallen immer wieder neue Tricks ein, Kosten zu senken, um mit (scheinbar) besonders günstigen Preisen Konkurrenten auszustechen. Di Konkurrenten ziehen dann nach, bis auch beim meist recht trägen Gesetzgeber ankommt, dass es einen Handlungsbedarf gibt. Oder ...

    ... irgendein Provider stößt in die Lücke und nutzt den entstandenen Frust, um Kunden zu akquirieren, indem er gegen den Strom schwimmt.

    > Nicht mehr lange und wir sind wieder Back in the days bei der guten alten
    > Post

    Gott bewahre! Wir werden vielmehr viele kleine Pöstchen haben. Die werden weder alt noch gut sein. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tja das nennt sich...

    Autor: JackyChun 22.01.13 - 16:10

    Die Bundesnetzaentur ist unter anderem dafür zuständig
    Auszug aus dem offiziellen Infoblatt der Bundesnetzagentur:

    >>Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und
    >>Eisenbahnen (BNetzA) ist eine selbständige Bundesoberbehörde...Sie hat die
    >>Aufgabe, durch Liberalisierung und Deregulierung für die weitere Entwicklung auf
    >>dem Elektrizitäts-, Gas-, Telekommunikations-, Post...zu sorgen.

    Nun sag mir mal wo liegt hier die (positive bzw. neutrale)Entwicklung bei dem ganzen Vorgang?
    Die Bundesnetzagentur wurde angeschrieben von einem Kunden ob es zulässig ist den Router vorzuschreiben.
    Die Bundesnetzagentur hat dann die Provider kontaktiert und oh Wunder die haben gesagt das sie das dürfen.
    Dann haben sie die EU kontaktiert die zweitgrößte Lobbygesellschaft der Welt direkt nach der chinesischen KP und oh Wunder die haben auch gesagt das das geht aber jetzt kommt der wirklich wichtige Punkt

    >>Im Übrigen hält auch die EU-Kommission, die für die
    >>Einhaltung der dem FTEG zugrunde liegenden europäischen Richtlinie zuständig
    >>ist, Maßnahmen gegen einen "Router-Zwang" gegenwärtig weder für
    >>rechtlich möglich noch für erforderlich.

    Heißt nichts anderes als "Der finanzielle Anreiz nichts, und die benötigte Zeit um hier etwas zu ändern ist uns zu groß und Netzneutralität wollen wir sowieso schon lange abschaffen und dies ist eine sehr elegante Art und Weise dies zu tun."

    Und die Bundesnetzagentur die nach eigener Definition für die Entwicklung des Netzes zuständig ist sieht auch keine Möglichkeit hier einzugreifen obwohl es, zumindest meiner Auffassung nach, genau solche Dinge sind die eine nachhaltige und vor allem neutrale Entwicklung des Netzes unterbinden.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 16:14 durch JackyChun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs entgegenzunehmen, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06