1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Sonstiges
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Fritzbox-Hersteller: "Routerzwang…

Tja das nennt sich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja das nennt sich...

    Autor JackyChun 22.01.13 - 15:30

    Lobbyarbeit.
    Das dies eine Anstrengung der Lobby war ist klar erkennbar.

    Die Vorteile für die Netzbetreiber liegen dabei klar auf der Hand.
    Aufhebung der Netzneutralität indem bestimmte Funktionen des Netzes bsp. VOIP kostenpflichtig bzw. unerreichbar gemacht werden.

    Nicht zu unterschätzen sind auch die Preisvorteile beim Einkauf der Hardware da man damit rechnen kann das nun jeder Kunde den Router braucht.


    Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür das die Bundesnetzagentur dies zulässt.
    Nicht mehr lange und wir sind wieder Back in the days bei der guten alten Post bei der jedes nicht Post Telefon quasi verboten war, bzw. erst nach dem ein Techniker zu einem nach Hause kam und das Telefon überprüft hat zugelassen wurde.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tja das nennt sich...

    Autor 0xDEADC0DE 22.01.13 - 15:36

    Du solltest dich erst mal mit dem Thema beschäftigen, befürchte ich.
    Vor allem, weil die Bundesnetzagentur dagegen gar nichts machen kann, sie kann es weder fordern, noch verbieten oder "zulassen", wie du fälschlicherweise schreibst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tja das nennt sich...

    Autor Youssarian 22.01.13 - 16:00

    JackyChun schrieb:

    > Das dies eine Anstrengung der Lobby war ist klar erkennbar.

    Nö, das erkenne ich nicht: "Die Wirtschaft" ist eben raffiniert, denen fallen immer wieder neue Tricks ein, Kosten zu senken, um mit (scheinbar) besonders günstigen Preisen Konkurrenten auszustechen. Di Konkurrenten ziehen dann nach, bis auch beim meist recht trägen Gesetzgeber ankommt, dass es einen Handlungsbedarf gibt. Oder ...

    ... irgendein Provider stößt in die Lücke und nutzt den entstandenen Frust, um Kunden zu akquirieren, indem er gegen den Strom schwimmt.

    > Nicht mehr lange und wir sind wieder Back in the days bei der guten alten
    > Post

    Gott bewahre! Wir werden vielmehr viele kleine Pöstchen haben. Die werden weder alt noch gut sein. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tja das nennt sich...

    Autor JackyChun 22.01.13 - 16:10

    Die Bundesnetzaentur ist unter anderem dafür zuständig
    Auszug aus dem offiziellen Infoblatt der Bundesnetzagentur:

    >>Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und
    >>Eisenbahnen (BNetzA) ist eine selbständige Bundesoberbehörde...Sie hat die
    >>Aufgabe, durch Liberalisierung und Deregulierung für die weitere Entwicklung auf
    >>dem Elektrizitäts-, Gas-, Telekommunikations-, Post...zu sorgen.

    Nun sag mir mal wo liegt hier die (positive bzw. neutrale)Entwicklung bei dem ganzen Vorgang?
    Die Bundesnetzagentur wurde angeschrieben von einem Kunden ob es zulässig ist den Router vorzuschreiben.
    Die Bundesnetzagentur hat dann die Provider kontaktiert und oh Wunder die haben gesagt das sie das dürfen.
    Dann haben sie die EU kontaktiert die zweitgrößte Lobbygesellschaft der Welt direkt nach der chinesischen KP und oh Wunder die haben auch gesagt das das geht aber jetzt kommt der wirklich wichtige Punkt

    >>Im Übrigen hält auch die EU-Kommission, die für die
    >>Einhaltung der dem FTEG zugrunde liegenden europäischen Richtlinie zuständig
    >>ist, Maßnahmen gegen einen "Router-Zwang" gegenwärtig weder für
    >>rechtlich möglich noch für erforderlich.

    Heißt nichts anderes als "Der finanzielle Anreiz nichts, und die benötigte Zeit um hier etwas zu ändern ist uns zu groß und Netzneutralität wollen wir sowieso schon lange abschaffen und dies ist eine sehr elegante Art und Weise dies zu tun."

    Und die Bundesnetzagentur die nach eigener Definition für die Entwicklung des Netzes zuständig ist sieht auch keine Möglichkeit hier einzugreifen obwohl es, zumindest meiner Auffassung nach, genau solche Dinge sind die eine nachhaltige und vor allem neutrale Entwicklung des Netzes unterbinden.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 16:14 durch JackyChun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00