Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones per Torrent: Mehr…

Das Problem sind die Fernseh-Sender

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem sind die Fernseh-Sender

    Autor: Feron 26.12.12 - 19:06

    In Europa haben wir das Problem vieler Länder mit vielen verschiedenen Fernsehsendern und vielen verschiedenen Exklusiv-Verträgen. Für die Bosse oben kommt am Ende ein (in den Augen der Finanzexperten) optimales Ergebnis raus, während die Kunden die Blöden sind. Kann man hier auf dem deutschen TV-Markt Jahr für Jahr wieder beobachten.

    Ich schaue wirklich gerne Serien. Aktuell Game of Thrones und The Walking Dead. In Deutschland gibt es kaum eine Chance die Serien zeitnah nach der Erstausstrahlung zu sehen. Im Free-TV muss man teils Jahre warten, um dann werbeverseuchte, geschnittene Episoden im Durcheinander der Sendezeiten zu sehen, im Pay-TV gibt häufig manchmal noch eine satte Verzögerung und hinzu kommen horrende Gebühren für irgendwelche bekloppten Komplettpakete von denen man maximal 5% effektiv nutzen wird. Das ist eine verfluchte Situation.

    Prinzipiell lehne ich Schwarzkopien ab. Egal, ob es sich um Musik, Software oder Filme handelt. In diesem Fall mache ich aber nur zu gerne eine Ausnahme von meinen Prinzipien. Sobald dann die Bluray im Handel erhältlich ist, kaufe ich sie mir trotzdem. Es ist einfach ein Armutszeugnis, dass es in Deutschland keine vernünftigen "on Demand"-Angebote gibt. Amazon Instand Video ist eine tolle Sache zum Beispiel :) Bei uns ohne VPN und Fake-Adresse und amerikanisches Rechnungskonto nicht möglich.

  2. Re: Das Problem sind die Fernseh-Sender

    Autor: Shik3i 27.12.12 - 03:25

    Und dann stellt die Politik unser Land als fortschrittlich und voller Innovationen da... Aber halten an gesetzten von 1970 fest und illegalisieren alles was wir nicht kennen... Sonst würde es Amazon Video on demand oder hulu schon längst in De geben aber nein..was haben wir? Die GEZ...

    "Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie."

    -Wilhelm Busch

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Hamburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Bremen, Osnabrück, Hannover, Wolfsburg, Göttingen (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 114,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20