1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones per Torrent: Mehr…
  6. Thema

Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 10

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ideologische Privatkopiedämonisierung

    Autor: SelfEsteem 26.12.12 - 17:37

    techmuc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In diesem konkreten Fall geht es nicht um entstanden Schaden, sondern nur
    > darum, dass der Produzent / Finanzierer der Serie (= der Grund wieso es
    > diese Serie überhaupt gibt), nicht wollte dass diese Serie in Deutschland
    > ausgestrahlt / verkauft wird. Wie oben beschrieben, ist dass deren Recht
    > (auch ohne Begründung) und sollte daher nicht umgangen werden.

    Jein. Selbstverständlich wäre es recht wünschenswert, wenn die Leute mal hinhören und die Wünsche der Produzenten respektieren ... *hüstel* ... nur wer das fordert, hat leider unser Wirtschaftssystem nicht verstanden. So funktioniert Wirtschaft nicht.
    "Er mag nicht, also verzichte ich"? Nö, "er mag nicht, dann such ich mir 'nen anderen Weg". So funktioniert unser gesamtes Wirtschaftssystem länger als es uns alle hier gibt.

    Dass sich dann ein paar Knallkörper hinstellen und in genau diesem System - jedoch _nur_ für sich - neue Spielregeln fordern, damit diese Versager in dem System überleben können, ist doch eine pure Komödie.

    Um es mal ganz deutlich zu sagen: Wer jammert und quängelt, weil er in dieser Zeit in diesem System nicht überleben kann, wird nicht ungerecht behandelt - das ist lediglich natürliche Auslese.

    Und im Gegensatz zu den Märchen, die der Waelzer hier wieder verbreitet, stehen im Artikel natürlich keine Rechtfertigungen drin, sondern es werden die Zusammenhänge grob gezeigt. Produzenten vergeigen es komplett -> die Leute ziehen. Es existiert kein Vertriebsweg -> dann wird eben einer geschaffen.

    Die Lehre daraus ist ja nicht, dass hier die phöööösen Raubkopierer im Recht oder Unrecht sind / waren / sein werden, sondern dass sich die Herren Produzenten um bequeme und faire Vertriebswege bemühen müssen, wenn sie Geld sehen wollen. So einfach ist das ganze.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: der_wahre_hannes 26.12.12 - 17:42

    Born2win schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.) gibts keine Raubkopien

    Doch.

    Ich kopiere mir etwas und das wird mir dann geraubt. Das ist dann eine "Raubkopie". ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SJ 26.12.12 - 17:43

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich kopiere mir etwas und das wird mir dann geraubt. Das ist dann eine
    > "Raubkopie". ;)

    :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: TheDUDE 26.12.12 - 17:54

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Born2win schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1.) gibts keine Raubkopien
    >
    > Doch.
    >
    > Ich kopiere mir etwas und das wird mir dann geraubt. Das ist dann eine
    > "Raubkopie". ;)

    Äh falsch, dies ist eine graubte Kopie keine Raubkopie.
    Ich habe noch nie eine Kopie jemanden ausrauben sehen oder davon gehört/gelesen.
    :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 18:07

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    >
    > > Wir leben im Kapitalismus. Mach ein Angebot oder jemand anderes macht
    > es.
    >
    > Raubkopierer sind keine Marktteilnehmer. Sie sabotieren den Markt.
    >
    > Abgesehen davon siehst Du in den anderen Beiträgen, dass für die Handlungen
    > (nicht von mir) ganz offensichtlich eine moralische Rechtfertigung gesucht
    > wird. Ob das nun "Die Serie ist zu spät in Deutschland" ist oder "Der Preis
    > ist zu hoch".

    Dann sabotiere ich mit meinem USB Stick in meinem HD reciever den Markt auch, indem ich aufnehme....
    Ob nun Kopie aus dem Netz oder Aufnahme auf USB Stick, es kommt auf das seelbe raus...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: morningstar 26.12.12 - 18:09

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    >
    > > Wir leben im Kapitalismus. Mach ein Angebot oder jemand anderes macht
    > es.
    >
    > Raubkopierer sind keine Marktteilnehmer. Sie sabotieren den Markt.

    Was laut vielen Studien nicht stimmt. Raubkopierer werden fast immer als bessere Konsumenten genannt, sofern man sie legal und fair konsumieren lässt. Das hat man ja wunderbar gesehen, als iTunes ans Netz ging. Von 2003 bis 2011 wurden 16 Milliarden(!) Lieder dort gekauft. Ab April 2009 hatte kein Song mehr einen Kopierschutz, weil Apple klar wurde, dass das nicht notwendig (und für gut Kunden sogar störend) ist.
    Ein anderes Beispiel ist Steam. 54 Millionen aktive Useraccounts.

    Außerdem leben Internetprovider, TV- und Beamerhersteller, PC-Hersteller uvm wunderbar von den Raubkopierern. Viele davon sind die selben Firmen, die auch Musik, Serien usw. produzieren.

    Es war immer schon legal, aus Radio und TV Mitschnitte zu machen und auch anderen im eingeschränkten Ausmaß zur Verfügung zu stellen (nicht zu verkaufen). Dafür zahlt(e) man GEMA Gebühren auf Kassetten, Disketten, VHS Bänder, CD/DVD Rohlinge, Festplatten, Kopierer, Drucker, PCs usw. Gleichzeitig wurden Kopierschutzmechanismen eingeführt, die dieses im voraus(!) bezahlte(!!) Recht(!!) beschneiden sollten. Viele der Firmen, die damit gearbeitet haben, sind in Konkurs gegangen, da sich das viele nicht gefallen lassen wollte. Und jede Firma, die davon abgegangen ist (Apple und tw auch Steam, da ich mit Steam meine Spiele auf jedes Gerät übertragen kann), wurde zum Marktführer in ihrem Segment.

    Nur weil eine Firma meint, man dürfte bestimmte Dinge nicht mehr mit ihren Produkten machen, kann jedes Volk einer Republik dagegen entscheiden. Denn die Macht geht vom Volk aus (Republik), und auch wenn manche das vergessen haben: Firmen sind vom Volk legitimiert, nicht das Volk durch Firmen. Firmen hatten mal den Sinn, Menschen durch Produkte und Arbeitsplätze glücklicher zu machen. Heute dienen Firmen zum Großteil nur mehr Aktionären. Dass Menschen dagegen rebellieren, ist nur verständlich.
    Wenn aber das Geld wieder an die fließt, die die Arbeit machen, dann geben Menschen sogar gerne, freiwillig und im Voraus ihr Geld her -> Kickstarter.

    Die "Raubkopierer" sind nur ein Symptom (wie jedes Verbrechen), die Ursache ist das menschenfeindliche Gehabe der Konzerne. Wer Stimmung gegen Raubkopierer macht, der hilft Konzernen dabei, denn Gott Mammon zu unterstützen, statt der Menschheit zu dienen. Auch andere Gesetze wurden durch Menschen immer wieder umgangen, bis sie abgeschafft wurden, da klar wurde, dass das Verhalten normal war, nicht das einschränkende Gesetz: zb Homosexualität, Todesstrafe, bestimmte Forschungsgebiete und ganz aktuell das Rabattgesetz. Von 1934-2011 war jeder kriminell, der mehr als 3% Rabatt gewährt hat: http://de.wikipedia.org/wiki/Rabattgesetz

    Und genauso wird's bei den Raubkopien enden, da klar bewiesen werden kann, dass Menschen Angebot annehmen, wenn es sie gibt und diese fair sind. Auf freie Marktwirtschaft zu pochen und dann den Menschen bestimmte Waren nicht frei zu verkaufen (Regionalcode, Verzögerungen usw) , das lässt sich halt nicht so kombinieren, dass die Menschen sich nicht verarscht fühlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.12 18:19 durch morningstar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 18:14

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Steam habe ich schon ca. 30 Games gekauft. Vor Steam hätte mir viele
    > dieser 5¤ Teile einfach irgendwo gezogen, sind ja meist keine 10h
    > Spielstunden.
    >

    Seit Steam habe ich mir keine Spiele mehr gekauft, bei dem Dreck ist umsonst noch zu teuer, da gekaufte Sachen zu einer unverkäuflichen Shareware verstümmelt werden...
    Eigentlich wäre ziehen für mich jetzt eine Alternative, aber dazu habe ich mittlerweile keinen Bock mehr. Wenn die Spieleindustrie meint, mich verarschen zu müssen, kann sie mich so oder so mal kreuzweise....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SJ 26.12.12 - 18:15

    Die Humble Bundles habe ich mir immer gezogen. Preiswert und immer 1-2 gutes Game dabei :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 18:17

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon mal was von Fernzünden von Raketen gehört? Das ist auch nur ein
    > > Mausklick oder wenn Du willst Knopfdruck. Aber wahrscheinlich ist das
    > Leid,
    > > das dadurch entsteht, auch nur virtuell, weil Du es nur auf Deinem
    > Monitor
    > > siehst.
    >
    > Aaaaaah, versteeeeehe.
    > Der Märchenwälzer setzt Bomben- und Raketenanschläge mit dem Herunterladen
    > einer MP3 gleich, fand es in der Vergangenheit aber immer beleidigend, wenn
    > jemand von "Contentmafia" gesprochen hat.
    > Sehr bezeichnend. Menschenverachtend wie eh und je.
    >
    > Merke: Kind, das MP3s herunterläd ist genauso schlimm wie ein Terrorist,
    > der Menschen tötet.
    > Wo ist nur die Moral geblieben? *hust* ...
    >
    > Widerlich diese Einstellung

    ganz einfach, das Kind hat der MI Geld gestohlen, das ist schlimmer als einen Zug in die Luft zu sprengen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 18:24

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und deshalb sollte man sich also deren Content einfach nehmen und sich
    > damit auf deren Recht, über die Verwertung IHRER Produkte selbst zu
    > bestimmen, hinwegsetzen?

    Entweder sie machen vernünftige Angebote oder sie obsolet...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: JTR 26.12.12 - 18:26

    Das ganze nennt man Marktwirtschaft. Will oder kann jemand ein Markt nicht marktgerecht bedienen, tun dies andere. Ich weiss nicht wo 2012 das Problem ist der Filmwirtschaft, weltweite gleichzeitige Release zu ermöglichen. Schliesslich schafft das die Spielindustrie schon seit langem und wie einzelne George Lucas mit Star Wars zeigt, ist es nur eine Sache den Wollens. Wer nicht will muss sich nicht wundern, wenn die Kunden andere Wege nehmen, zumal wenn sie einem schon angeboten werden. Es ist ja nicht so, dass die illegalen Angebote von einer breiten Masse genutzt werden könnten, würden sie nicht angeboten. Also ist der Ansatz die Schuld beim bösen Endkunden zu suchen einfach nur dämlich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Natz 26.12.12 - 18:26

    Und die Erde ist doch im Mittelpunkt des Universums! So, das habt ihr nun davon.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Captain 26.12.12 - 18:30

    Das der Konsument adäquate Angebote bezahlen will hat sich Beispiel kino.to bewiesen.
    Leider ist die MI nicht willens und in der Lage entsprechende Angebote zu machen. Da wundert es mich nicht mehr, das sich der User entsprechende Angebote illegalerweise sucht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: casaper 26.12.12 - 18:57

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich habe keine Lust, das Alphabet zu erklären. Wer bis jetzt noch nicht
    > verstanden hat, warum Raubkopien nicht ok sind, wird es wohl auch in
    > Zukunft nicht begreifen.

    Mal vorne Weg (Siehe meine Fussnote #1).

    Erklär mir doch mal den Begriff Raubkopie? Keine Ahnung wie es vor dem Gesetz ausschaut.... (Kuckst du Fussnote #2 und #1).

    Moralisch betrachte ich jedenfalls ein "Diebstahl" bei diesem speziellen Thema als nicht existent.
    Was der Konsument nicht Kaufen kann (bei aller Ehrlichkeit dieser Welt nicht) und das nicht verschwindet wenn es genommen wurde, betrachte ich als nicht gestohlen. Wenn der Konsument das Produkt effektiv kaufen könnte, sähe die Sache natürlich moralisch anders aus.


    (#1) Ich interessiere mich nicht für Serien und habe und werde daher auch keine Raubkopieren, Kaufen, Lieben, Beschimpfen, darauf warten....etc.
    Nein, du kannst dir, sofern du glaubst einen Täter gefunden zu haben, deine vorschnellen Vorurteile ersparen und deinen selbsternannten Polizistenzeigefinger wider schön in dein Taschentuch einwickeln damit er sich in der eisigen Winterkälte auch nicht frieren soll! ;-) Du hast hier mit deiner findigen Dedektivarbeit kein Sereienraubkopiererfahndungserfolg erzielen können.

    (#2).... und es interessiert mich auch überhaupt nicht. Erst recht nicht, weil ich hier in der Schweiz sowieso ein anderes als ihr in D habe. Ausserdem siehe #1.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: Oldman 26.12.12 - 19:14

    Dieser wunderbare konträre Thread hat mich nach Lektüre veranlasst, mich zu registrieren, um auch bissel Senf dazugeben zu können...

    Vorerst will ich nur mal ernsthaft auf die Begrifflichkeitsstreiterei "RAUB" eingehen.´und zitieren:
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    I. Strafrecht:
    Verbrechen nach § 249 StGB. Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, sich dieselbe rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr, im minder schweren Fall mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Verschärfte Bestrafung bei schwerem Raub (z.B. unter Mitführung von Waffen, §§ 250 ff. StGB).

    II. Versicherungswesen:
    Variante des Versicherungsfalls unter der versicherten Gefahr „Einbruchdiebstahl und Raub“, z.B. im Rahmen der verbundenen Hausratversicherung. Konstituierendes Merkmal ist die Anwendung von Gewalt gegen versicherte Personen (Versicherungsnehmer und andere mit seiner Zustimmung in der versicherten Wohnung befindliche Personen) mit dem Ziel, den Widerstand gegen die Wegnahme versicherter Sachen zu eliminieren. Diesem Grundtatbestand gleichgestellt ist die räuberische Erpressung, wonach sich eine versicherte Person versicherte Sachen wegnehmen lässt, weil der Täter mit einer Gewalttat gegen diese oder eine andere anwesende Person droht.
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Dazu sollte es eigentlich keine divergierende Meinungsbildung geben.

    Im Übrigen fand ich das irgendwo verwendete Argument sehr treffend, dass eine Raubkopie eine Kopie ist, die einem geraubt wird... Genial und grammatikalisch absolut korrekt^^

    Andererseits gäbe es umgangssprachlich vlt. den Raub eines Kusses, wobei heutzutage nicht auszuschließen ist, dass diese (harmlose?) Handlung als Nötigung bis hin zur Vergewaltigung erachtet wird.

    Danke für die gute Unterhaltung und die mögliche Aufmerksamkeit gegenüber meinem Beitrag.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: evilgoto 26.12.12 - 19:51

    Eine Raubkopie raubt den Wert eines Objektes. :-)

    Wenn ich etwas herstelle und eine Kopie davon für einen bestimmten Preis verkaufe, dann hat die Kopie einen bestimmten Wert. Wenn aber ein zweiter Händler beliebig viele Kopien meines Werkes verschenkt, dann verlieren meine Kopien ihren Wert -> Wertraubkopierer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: SJ 26.12.12 - 19:54

    evilgoto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Raubkopie raubt den Wert eines Objektes. :-)

    Eine Kopie kann also einen Raub begehen?


    > Wenn ich etwas herstelle und eine Kopie davon für einen bestimmten Preis
    > verkaufe, dann hat die Kopie einen bestimmten Wert. Wenn aber ein zweiter
    > Händler beliebig viele Kopien meines Werkes verschenkt, dann verlieren
    > meine Kopien ihren Wert -> Wertraubkopierer.

    Dann musst du halt etwas neues herstellen oder andere Anreize schaffen...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: paradigmshift 26.12.12 - 20:00

    evilgoto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Raubkopie raubt den Wert eines Objektes. :-)
    Raub ist im juristischen Sinne eine Handlung bei der es zur Anwendung von Gewalt oder zumindest der Androhung eines empfindlichen Übels (räuberische Erpressung) kommt. Und das weiß ich selbst als nicht Jurist.

    Wo tut man den Bytes weh? Wo drohe ich ich jemanden mit Gewalt? Werde mir jetzt den nächsten Musikclip über Proxy anhören und die Gema ihrer Ignoranz bemitleiden.

    Man mag es kaum glauben, ich zahle sogar GEZ-Gebühren, trotzdem will ich den Tatort auch auf YouTube sehen und nicht nach 2000Uhr über Streaming wegen Jugendschutz oder was auch immer.

    Meist speichert man die Musik ja gar nicht mal. Kopieren ist eher ein Mittel seine entzogenen Freiheiten zurückzugewinnen... nicht um sich etwas umsonst zu erschleichen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: ColaColin 26.12.12 - 20:05

    Was ist daran moralisch verwerflich, sich Serien die hierzuland nicht verfügbar sind zu ziehen?
    Bin zwar kein Fan von GoT, aber bei vielen anderen Dingen ist es einfach gang und gäbe das zunächst für Monate bis Jahre nur "illegale" Downloads verfügbar sind. Da wird dann eben erst geladen und wenn die Serie nicht enttäuschte später auch gekauft, falls es den dann mal in Europa irgendwo verfügbar ist. Wenn mir aber kein Angebot zum Kauf gemacht wird, dann will man mein Geld ja offensichtlich nicht, da sind die Verwerter dann selber schuld.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Jetzt stehen Rechtfertigungen schon im Artikel

    Autor: evilgoto 26.12.12 - 20:07

    Tut mir leid. Ich meinte natürlich dass ein Raubkopierer den Wert eines Objektes stielt (oder vielmehr ein Vermittler von Raubkopien). Wenn das Verb "rauben" nicht passt, dann ersetze es bitte geistig mit "nimmt weg" oder so ... Dann bezeichnen wir es eben als NimmtWertWegKopie(rer).

    > Dann musst du halt etwas neues herstellen oder andere Anreize schaffen...
    Aber wenn ich 50 Mio Euro in etwas gesteckt habe, das ich später genau ein mal für 20¤ verkaufen kann, und das anschließend nichts mehr wert ist ... Dann mache ich ja einen ziemlichen Verlust, obwohl alle verwickelten Personen moralisch völlig korrekt gehandelt haben (Außer mir, denn 20¤ sind viel zu viel für X!). Folglich lohnt es sich für mich ja gar nicht mehr, den Markt mit noch mehr Unterhaltungsmitteln zu versorgen.

    Also sollte es lieber gar keine Filme o.ä. geben anstatt zum jetzigen Preis?

    Was genau bringt es mir, einen neuen Anreiz zu schaffen? Wenn jemand dessen Wert wieder weg nimmt muss ich ja gleich wieder etwas neues schaffen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 10

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. E-Mail Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Yahoo Mail

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

  1. Europäischer Gerichtshof: Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung
    Europäischer Gerichtshof
    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

    Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass das Setzen eines framenden Links keine Urheberrechtsverletzung darstellt. Der Beschluss beende einen jahrelangen Rechtsstreit im Sinne der Netzfreiheit, so die beteiligte Kanzlei.

  2. IP-Telefonie: DDoS-Angriff legt Sipgate lahm
    IP-Telefonie
    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

    Die Dienste des Internet-Telefonie-Anbieters Sipgate funktionieren aktuell nicht. Grund sind wiederholte DDoS-Angriffe. Auch die Webseite ist nicht erreichbar.

  3. Mobiles Bezahlen: Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay
    Mobiles Bezahlen
    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

    Anfang der Woche ist Apple Pay in den USA gestartet. Erste Erfahrungsberichte vermitteln einen positiven Eindruck vom mobilen Zahlungsystem von Apple. Aber noch läuft nicht alles rund.


  1. 18:46

  2. 18:42

  3. 18:25

  4. 17:59

  5. 17:56

  6. 17:48

  7. 17:45

  8. 17:39