Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Grünen…

Konkretere Beispiele inside

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkretere Beispiele inside

    Autor: deefens 21.03.13 - 12:30

    - iPod-Akkus die nach 18 Monaten den Geist aufgeben (bekannter Fall aus dem Jahr 2003, wurde seitens Apple mit einem aussergerichtlichen Vergleich aus der Welt geschafft)
    - Seitenzähler in den gängigen Canon-Druckermodellen, welche den Drucker nach x Seiten oder y Jahren deaktivieren (je anchdem was zuerst Eintritt, angeblicher Grund: der Tintenschwamm könnte ja bei weiterer Nutzung überlaufen)

    Persönlich hab ich mit Flachbildfernsehern sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Die auf den Netzteilplatinen verbauten Elkos sind dermassen kurzlebig, dass ich in 3 Jahren bereits 2 Ausfälle hatte (am Ursprüngs- und Austauschgerät). Geplante Obsolezenz ist natürlich schwer bis nie nachweisbar, aber schon allein die Tatsache dass es einen Markt für Elko-Kits der gängigsten Fabrikate gibt, sagt doch eigentlich alles.

  2. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: Tantalus 21.03.13 - 12:33

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Seitenzähler in den gängigen Canon-Druckermodellen, welche den Drucker
    > nach x Seiten oder y Jahren deaktivieren (je anchdem was zuerst Eintritt,
    > angeblicher Grund: der Tintenschwamm könnte ja bei weiterer Nutzung
    > überlaufen)

    Momentan akuter Fall bei einem Kunden:
    Xerox-Drucker, der sich weigert weiter zu drucken weil die Bildtrommeleinheit 30000 Seiten aufm Buckel hat.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: Joo! 21.03.13 - 12:34

    - Androiden, die nach 18 Monaten keine Updates mehr erhalten, da die Hardware "nicht mehr ausreicht".

  4. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: Tantalus 21.03.13 - 12:35

    Joo! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Androiden, die nach 18 Monaten keine Updates mehr erhalten, da die
    > Hardware "nicht mehr ausreicht".

    Und die funktionieren deshalb plötzlich nicht mehr?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: deefens 21.03.13 - 12:36

    Joo! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Androiden, die nach 18 Monaten keine Updates mehr erhalten, da die
    > Hardware "nicht mehr ausreicht".

    Guter Punkt, erinnert mich gerade an "Siri funktioniert nur ab iPhone 4S". Hardwaretechnisch bestimmt kompletter Quatsch

  6. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: nf1n1ty 21.03.13 - 12:36

    Joo! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Androiden, die nach 18 Monaten keine Updates mehr erhalten, da die
    > Hardware "nicht mehr ausreicht".

    Immerhin ist die Hardware dann nicht zwangsläufig kaputt und kann mit Custom ROMs bespielt werden.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. aber richtig!

  7. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: Replay 21.03.13 - 12:42

    Es ist kein Hardwareproblem, da man per JB Siri sogar problemlos auf dem 3GS haben kann.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: mw88 21.03.13 - 12:49

    Stimmt aber das wird auch von den Herstellern torpediert. Siehe S-ON und S-OFF...

  9. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: Maxiklin 21.03.13 - 13:01

    Dafür gitbs ganz einfache Lösungen :D, beispielsweise die Garantie erweitern, was in der Regel sehr günstig ist, mache sowas immer bei meinen DELL-Geräten.

    Für weit unter 100 ¤ hat man dann mal ebsn 3 bzw. 4 Jahre Garantie und wenn dann nach 3,5 Jahren irgendwas kaputt geht, egal was und warum, kommt nen Techniker vorbei und tauscht das aus.

    Oder man kauft Geräte bei einem Hersteller, bei dem man sowas entweder selbst reparieren kann oder der sowas nicht macht, wobei es den nicht gibt.

  10. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: der_Volker 21.03.13 - 13:01

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Guter Punkt, erinnert mich gerade an "Siri funktioniert nur ab iPhone 4S".
    > Hardwaretechnisch bestimmt kompletter Quatsch


    Es gab einen Hack für gerootete iPhone 4. Also funktionieren würde ich das nicht nennen, aber man konnte es machen.

    Genau wie ich Android 4.1.2 auf einem HTC Desire der ersten Generation habe. Schnell ist anders, aber es geht mit ein paar Einschränkungen.

  11. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: dopemanone 21.03.13 - 13:03

    wie oft hat man damals, z.b. fürs nokia 5110 updates bekommen?

    kaputt ist anders und man weiß beim kauf worauf man sich einlässt. updates sind IMHO nicetohave aber mehr nicht.

  12. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: boiii 21.03.13 - 13:03

    Das kann ich beim Desire aus und einschalten wie ich will ;)

  13. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: redmord 21.03.13 - 13:07

    Und iPhones.

  14. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: renegade334 21.03.13 - 13:15

    Eins habe ich gelernt. Nie wieder ein Notebook mit 1 Jahr Garantielaufzeit. Ansonsten lege ich jedem zu Herzen, IMMER auf Garantie zurückzuschicken, wenn das Gerät noch teurer als die Versandkosten sind. In unserem Haus hatten wir 3 Garantiefälle (Na gut, an unsachgemäße Verwendung erinnern wir uns da nicht noch konnten wir da keine sehen, wenn kaum was Teures). Es stinkt einfach nur. Auch von Ärzten erinnern wir uns an das was pfuschhaft ist, noch an uns selbst. Und jetzt habe ich ein Notebook, wo die CPU bei Höchstlast über 90°C angibt und auch fast 100°C kratzt.

    Manchmal frage ich mich. Haben die Leute denn nichts besseres im Sinne? Also ich habe genügend was ich in der Freizeit machen kann. Dumme Gedanken fallen da nicht mal ein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.13 13:17 durch renegade334.

  15. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: redmord 21.03.13 - 13:16

    dopemanone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie oft hat man damals, z.b. fürs nokia 5110 updates bekommen?

    Hinkender Vergleich.

    > kaputt ist anders und man weiß beim kauf worauf man sich einlässt. updates
    > sind IMHO nicetohave aber mehr nicht.

    Systempflege wird auch bei Smartphones immere wichtiger. Sicherheitsupdates sind wichtig. Außerdem werden alte Geräte systematisch Stück für Stück von Diensten ausgeschlossen. Erst gibt es kein Systemupdate, dann funktioniert der Store nicht, im Anschluss versagen die Apps ihren Dienst bis zu dem Punkt, dass aus dem Smartphone ein Feature-/Dumbphone geworden ist.

  16. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: hypron 21.03.13 - 13:20

    dopemanone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie oft hat man damals, z.b. fürs nokia 5110 updates bekommen?

    Da musste Nokia aber alles selber machen. Bei Android gibts Updates von Google.

    Aber du sollst eben keine Updates bekommen und weiterhin Spaß mit nem verbesserten Smartphone haben, du sollst gefälligst ein neues kaufen, wenn du was besseres willst. Deshalb bauen alle wieder Abhängigkeiten vom Hersteller ein, so dass dir das Update von Google gar nichts bringt.

  17. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: Telesto 21.03.13 - 13:21

    Ich denke, das trifft auch noch viel mehr Geräte zu, fällt aber nur den wenigstens auf, da kaum jemand diese mehr als 3-4 Jahre nutzt.

    Ich benutze mein Sony Laptop jetzt beispielsweise schon seit 6 Jahren und dort mussten schon (in der Reihenfolge) Festplatte, Akku, Mainboard, DVD-Laufwerk und Netzteil ausgetauscht werden.

    Wäre das alles verklebt gewesen wie beim MacBook Pro Retina, hätte man das Ding vermutlich pünktlich zum Ablauf der Garantie wegwerfen können. Die Zeiten, wo jeder, der halbwegs geschickt mit den Fingern ist, seine elektronischen Geräte reparieren kann, sind leider vorbei.

    Heute muss man sich ja fast schon freuen, wenn "nur" proprietäre Schrauben eingesetzt wurden und nicht gleich Klebstoff. Höheren Kosten für den Verbraucher und zusätzlicher Elektromüll sind nur ein Problem. Wie Ranga Yogeshwar mal ganz richtig in einer Talkshow anmerkte, führt das zusätzlich noch dazu, dass sich heute kaum noch Jugendliche fürs Schrauben interessieren, was sich sicher nicht unbedingt förderlich auf die Anzahl der Studenten in Ingenieursfächern auswirken wird...

    Früher haben sich die 15-jährigen selbst einen Computer zusammengebaut und dabei entsprechendes Wissen gesammelt und "Blut geleckt", heute kaufen sie ein iPad und rennen bei einem Problem in den Apple Store, wo es dann einfach gegen ein neues ausgetauscht wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.13 13:25 durch Telesto.

  18. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: Phreeze 21.03.13 - 13:41

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - Seitenzähler in den gängigen Canon-Druckermodellen, welche den Drucker
    > > nach x Seiten oder y Jahren deaktivieren (je anchdem was zuerst
    > Eintritt,
    > > angeblicher Grund: der Tintenschwamm könnte ja bei weiterer Nutzung
    > > überlaufen)
    >
    > Momentan akuter Fall bei einem Kunden:
    > Xerox-Drucker, der sich weigert weiter zu drucken weil die
    > Bildtrommeleinheit 30000 Seiten aufm Buckel hat.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Das ist bei jedem HP Drucker so, und das weiss man auch, weil es in der Bedienungsanleitung steht. Jedenfalls bei den Lasergeräten.

    Wir haben hier in der Firma noch Laserjet 4200 und 3500 die über 8 Jahre aufm Buckel haben und laufen wie ne 1. Einige brauchten allerdings auch ein neues Steuergerät (Memory Problem), aber eh erst nach über 6 Jahren.

  19. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: redmord 21.03.13 - 13:45

    Klar, schauen wir uns die Automobilindustrie an, haben wir die besten Beispiele. Scheinwerfer ausbauen, um eine Glühbirne zu wechseln. Ja, geht's noch?

  20. Re: Konkretere Beispiele inside

    Autor: ölpest 21.03.13 - 13:46

    Telesto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher haben sich die 15-jährigen selbst einen Computer zusammengebaut und
    > dabei entsprechendes Wissen gesammelt und "Blut geleckt", heute kaufen sie
    > ein iPad und rennen bei einem Problem in den Apple Store, wo es dann
    > einfach gegen ein neues ausgetauscht wird.

    +1
    Leider wird das Schrauben auch mehr und mehr beeinträchtigt, da es heute immer mehr Schrauben mit mehr verschiedenen Köpfen gibt als eine 50-Jahre alte Briefmarkensammlung...
    Früher hatte man ein feines Schraubendreherset in einem kleinen blauen Kasten und eventuell noch ein Set mit Miniinnenseckskantschlüssel mit denen man wirklich jedes Gerät aufbekommen hat. Heute fragt man sich sogar wie und mit welchem Werkzeug da diese Schrauben überhaupt reingedreht wurden...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)
  2. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  4. congatec AG, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Electronic Arts: Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus
    Electronic Arts
    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

    Derzeit startet die offene Beta von Battlefield 1 - mit unterschiedlichen Bedingungen für Nutzer der Playstation 4 und Xbox Live: Nur auf einem der beiden Systeme ist keine kostenpflichtige Mitgliedschaft nötig.

  2. Kaby Lake: Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor
    Kaby Lake
    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

    Ifa 2016 Verbesserte Fertigung, schnellerer Turbo und volle Hardware-Beschleunigung für H.265- sowie VP9-Videos: Kaby Lake ist etwas mehr als ein Refresh von Skylake. Das macht die neuen Chips interessant für 4K-UHD-Streaming, egal ob in lokalen oder mobilen Geräten.

  3. Telefonnummern für Facebook: Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch
    Telefonnummern für Facebook
    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

    Die Ankündigung von Whatsapp, künftig die Telefonnummer der Nutzer mit Facebook zu teilen, hat bei vielen Nutzern für Empörung gesorgt. Andere Messenger scheinen davon zu profitieren.


  1. 15:32

  2. 15:01

  3. 14:57

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 12:59

  7. 12:31

  8. 12:07