1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Forschung: Ein Ring als…

leichterer hearausgabezwang moeglich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. leichterer hearausgabezwang moeglich...

    Autor: zo_Oz 21.01.13 - 08:57

    somit kann man menschen viel leichter dazu bringen, die schluessel rauszugeben... ich halte nichts von hardware schluessln, die solln gefaelligst die software verschuesselung weiter vorran bringen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: leichterer hearausgabezwang moeglich...

    Autor: Ashusin 21.01.13 - 10:08

    Physischer Zugriff auf den authorisierten Nutzer führt immer zu ... Problemen:

    http://xkcd.com/538/

    Der Hardwaretoken ist für alle Szenarien, in denen es eine Passphrase tut, zumindest ebenbürtig. Die 2-Faktorkombination aus Password (/-phrase) und nutzerfreundlichem Hardwaretoken (, dass in im Optimalfall nur am Mann getragen aber nie ausgepackt werden muss - geht ja bei Autoschlüsseln auch) finde ich mit Verlaub sehr geil und in 'üblichen' Arbeitsumfeldern stellt sie einen imenses Wachstum im Bereich Sicherheit dar. Dabei ist's unrelevant ob wir über unsicheres Bluetooth / NFC reden oder uns etwas ganz tolles Neues einfallen lassen.
    In diesem Szenario würde selbst 'Sonne2012' nicht zu einer 5-sekündigen Schockstarre führen, wenn ich einen Nutzer beim Eintippen dieses Passworts und lautem Mitbuchstabieren erwische.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: leichterer hearausgabezwang moeglich...

    Autor: ronlol 21.01.13 - 11:39

    Ich kenne das von den RSA Keys her wo wir als Nutzer im Unternehmen einen eigenen Passphrase + Zufallszahlen eintippen müssen. Für solche Anwendungen ist das sicher genug, da a) jeder noch sein eigenes Passwort besitzt und b) sich dieses alle 20 Sekunden ändert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. ODST: Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs
    ODST
    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

    Die Kampagne namens ODST aus Halo 3 gibt es demnächst in überarbeiteter Fassung für alle, die die Master Chief Collection bereits gekauft haben. Die Chefin des Studios 343 Industries plant auch weitere Gratis-Angebote, weil die Sammlung etliche Startprobleme hatte.

  2. Medienbericht: Axel Springer will T-Online.de übernehmen
    Medienbericht
    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

    Der Wirtschaftswoche zufolge will sich die Deutsche Telekom von Teilen ihres Onlinegeschäfts trennen. Dabei soll die Axel-Springer-Gruppe vor allem das Portal T-Online.de übernehmen, was aber die Kartellwächter noch beschäftigen könnte.

  3. Directory Authorities: Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme
    Directory Authorities
    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

    Noch im Dezember 2014 könnte das Tor-Netzwerk vielleicht nicht mehr nutzbar sein. Die Macher des Projekts haben einen anonymen Tipp erhalten, der auf einen Angriff auf zentrale Komponenten des Netzes hindeutet.


  1. 16:02

  2. 13:11

  3. 11:50

  4. 11:06

  5. 09:01

  6. 20:17

  7. 18:56

  8. 18:12