Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hue: Lichtstimmung mit Philips…

Früher...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Früher...

    Autor: Salzbretzel 30.10.12 - 08:49

    war es nicht üblich ein Smartphone aus der Tasche zu kramen um in den Raum das Licht anzuschalten. Da hat man einfach einen Schalter betätigt oder hat in die Hände geklatscht...
    Bin ich froh über meine Rückständigkeit.

    Ok, cool wäre wenn der Raum sich erhellt wenn jemand mit im W-Lan angemeldeten Smartphone in das Zimmer geht. Wäre zwar doof für mich - da ich spätestens im Bad doch im dunklen sitze - aber immerhin.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  2. Re: Früher...

    Autor: trapperjohn 30.10.12 - 08:58

    Man könnte die Lampen ja hiermit koppeln:

    http://store.necomimi.com/

    Je nach Stimmungslage ändert sich dann die Farbe und Helligkeit. Und man hat lustige Öhrchen auf dem Kopf. Toll!

  3. Re: Früher...

    Autor: Bouncy 30.10.12 - 09:36

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > war es nicht üblich ein Smartphone aus der Tasche zu kramen um in den Raum
    > das Licht anzuschalten. Da hat man einfach einen Schalter betätigt oder hat
    > in die Hände geklatscht...
    > Bin ich froh über meine Rückständigkeit.
    Ja gratulation dazu. Früher hatte man auch wunderschöne Leuchtstoffröhren in der Küche und 100W Birnen, deren fortschrittlichstes Feature war, dass man sie dimmen konnte. Der Wecker bestand aus einem nervigen Summen. Was du mit deiner Rückständigkeit nun also verpaßt: stimmungsvolle Farben (und ja, Farben passend zur Stimmung fühlen sich wirklich gut an); wecken über heller werdendes Licht; den Wohnraum gezielt beleuchten; Strom sparen. Ja, Fortschritt ist nicht für jeden geeignet...
    > Ok, cool wäre wenn der Raum sich erhellt wenn jemand mit im W-Lan
    > angemeldeten Smartphone in das Zimmer geht. Wäre zwar doof für mich - da
    > ich spätestens im Bad doch im dunklen sitze - aber immerhin.
    Clever wäre es wohl im Bad dann so ein Licht nicht zu installieren statt im dunkeln zu sitzen und die Idee an sich zu verteufeln. Aber das nur so als Geheimtipp...

  4. Re: Früher...

    Autor: the_spacewürm 30.10.12 - 09:44

    Also von den Öhrchen bin ich Fan. Bunte Lampen bracht kein Mensch! ;-)

  5. Re: Früher...

    Autor: Sharra 30.10.12 - 09:49

    Neee Herr Doktor, dass das Gemüse schon total faulig und schimmelig war, hab ich nicht gesehen. Wissense, icke hab so ein rötliches Licht in meiner Küche. So von wegen die Stimmung und so.

  6. Re: Früher...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.10.12 - 17:13

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > war es nicht üblich ein Smartphone aus der Tasche zu kramen um in den Raum
    > das Licht anzuschalten. Da hat man einfach einen Schalter betätigt oder hat
    > in die Hände geklatscht...
    > Bin ich froh über meine Rückständigkeit.

    Jaja und ein Handy braucht auch keine Sau. Ist nur für Angeber, unterwegs muss man nicht erreichbar sein. Mein Festnetztelefon reicht mir. Blablabla.

  7. Re: Früher...

    Autor: Salzbretzel 30.10.12 - 18:39

    Brauchen tut man das Handy wirklich nicht.
    Aber die Lampen fressen permanent Strom und blockieren dann auch noch eine Lampenfassung.
    Meistens ist Fortschritt toll. Aber manchmal endet es in Spielchen die sicherlich Spaß machen - aber den Alltag ineffizienter gestalten.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  8. Re: Früher...

    Autor: Salzbretzel 30.10.12 - 18:59

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja gratulation dazu. Früher hatte man auch wunderschöne Leuchtstoffröhren
    > in der Küche und 100W Birnen, deren fortschrittlichstes Feature war, dass
    > man sie dimmen konnte.
    Ô.o
    Äh ja, weil ich jetzt nicht vor dem neusten Spielzeug vor Freude im Kreis springe heißt das ich meine Leuchtelemente nicht aktualisiere.
    Und mein Bad hat übrigens ohne die permanent online Birnen schon schönes blaues Licht aus der LED.
    Und wenn ich heller werdendes Licht will - dafür gibt es eigene Wecker. Da wird zusätzlich noch sanft Musik abgespielt. Und Strom sparen:
    Steht bei den LEDs nicht 80% Strom sparen auf den Verpackungen? Die technische Spielerei scheint seinen Teil an Effizienz hier aufzufressen.

    PS: Nix gegen die guten alten Weltuntergangswecker. Die aufsteigenden Wecker wurden von mir stets ausgeschaltet ehe sie mich wirklich aus dem Traumland reisen konnten. Lieber mit einem Herzkasper senkrecht im Bett als dauernd verschlafen.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 39,27€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

  1. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  2. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

  3. Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören
    Huawei Connect 2016
    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

    Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13