Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrokredite: iPhones könnten…

Super Idee

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Super Idee

    Autor: Drizzt 01.02.13 - 11:43

    Nie wieder Problem bei der Geldwäsche!

    Einfach in ne Großstadt, und das zu waschende Geld an diverse iPhone nutzer verteilen, und sauberes Geld von Apple auf sein Konto überweisen lassen^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Super Idee

    Autor: ronlol 01.02.13 - 11:43

    Dachte ich mir auch grad. Fantastisch :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Super Idee

    Autor: ralf.wenzel 01.02.13 - 12:14

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nie wieder Problem bei der Geldwäsche!
    >
    > Einfach in ne Großstadt, und das zu waschende Geld an diverse iPhone nutzer
    > verteilen, und sauberes Geld von Apple auf sein Konto überweisen lassen^^

    Ich versteh nicht, was ihr immer mit eurem Geld macht, dass das immer schmutzig ist. Ich habe mein Geld ordentlich nach Nummern sortiert in der Brieftasche, einmal die Woche wird gebügelt, damit die Scheine nicht "knickerig" sind. Münzen werden ebenso wöchentlich einmal abgekärchert und liegen dann in der Sonne zum Trocknen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Super Idee

    Autor: jejo 01.02.13 - 12:23

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drizzt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nie wieder Problem bei der Geldwäsche!
    > >
    > > Einfach in ne Großstadt, und das zu waschende Geld an diverse iPhone
    > nutzer
    > > verteilen, und sauberes Geld von Apple auf sein Konto überweisen
    > lassen^^
    >
    > Ich versteh nicht, was ihr immer mit eurem Geld macht, dass das immer
    > schmutzig ist. Ich habe mein Geld ordentlich nach Nummern sortiert in der
    > Brieftasche, einmal die Woche wird gebügelt, damit die Scheine nicht
    > "knickerig" sind. Münzen werden ebenso wöchentlich einmal abgekärchert und
    > liegen dann in der Sonne zum Trocknen.

    Und Schwarz-Schilling ist schon lange nicht mehr im Geschäft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg
  2. Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro
    Layer-2-Bitstrom
    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

    Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

  2. Thomson Reuters: Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden
    Thomson Reuters
    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

    Eine umstrittene Datenbank mit Informationen über die Geldgeschäfte terrorverdächtiger Personen ist offenbar im Netz zugänglich. Der Betreiber, eine Nachrichtenagentur, hat das mittlerweile bestätigt. Auf der Liste sollen zahlreiche unschuldige Personen stehen.

  3. Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
    Linux-Distribution
    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

    Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11