Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrokredite: iPhones könnten…

Vorteil für Geldverleiher?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil für Geldverleiher?

    Autor: charnelfire 01.02.13 - 12:54

    Klärt mich mal bitte jemand auf, warum ich als Geldverleiher zu jemandem per GPS gelotst werden soll, um ihm 20¤ zu leihen und sie dann wieder bei iTunes in gleicher Höhe wiederzusehen?

  2. Re: Vorteil für Geldverleiher?

    Autor: klick mich 01.02.13 - 13:01

    Soziale Komponente: du lernst andere Apple-Fans kennen.

  3. Re: Vorteil für Geldverleiher?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.02.13 - 13:21

    "Das iTunes-Konto des Kreditnehmers würde nach der Transaktion um diesen Betrag und eine kleine Servicepauschale belastet. Diese Gebühr könnte sich Apple mit dem Mikrokreditgeber teilen, damit dieser einen Anreiz zur Teilnahme hat."

  4. Re: Vorteil für Geldverleiher?

    Autor: Paule 01.02.13 - 13:35

    Theoretische Möglichkeit ...

    Die potentiellen Geldverleiher in der Gegend könnten ja über die App ein Angebot machen, wie viel sie an Provision verlangen. Der Geldleiher entscheidet sich dann für den ihm passenden Verleiher.

    Apple schreibt dabei dann eine Mindestprovision von zB 1¤ vor.
    Von der tatsächlichen Provision kassiert Apple dann die üblichen 30% bzw. mindestens 1¤.

    So könnte jeder Verleiher frei entscheiden ob er selber eine Provision haben will, oder nicht.

  5. Re: Vorteil für Geldverleiher?

    Autor: dontcare 01.02.13 - 13:52

    Man verleiht doch kein Geld sondern dient einfach als mobiler Geldautomat oO
    Du gibst 10 Euro einem Typen, bekommst 10 Euro auf dein Konto zugewiesen. Warum sollte man jetzt dafür eine Provision verlangen ?

  6. Re: Vorteil für Geldverleiher?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.02.13 - 14:10

    Weil es sonst keinen Grund für mich als Verleiher gibt, mir den Mehraufwand anzutun, damit ein Anderer sich den Weg zum Automaten spart.

  7. Warum verlangen diverse Banken Buchungsgebühren?

    Autor: fratze123 01.02.13 - 14:39

    Könnte man da genauso Fragen. Ist ja schließlich gar nicht ihr Geld...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln, Leverkusen, Düsseldorf
  2. Dataport, Hamburg
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14