1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reprap: Plätzchen aus dem 3D-Drucker

So etwas Sinnloses

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So etwas Sinnloses

    Autor: Technikfreak 26.12.12 - 05:09

    Wenn jetzt jemand sagt, er habe eine komplexe Backform ausgedruckt, Dann den Teig damit geformt und den Teig gebacken, dann könnte ich da noch einen Sinn erkennen, da man dann gleich einen Haufen Plätzchen erstellen könnte, aber sonst druckt man ja ein ganzes Jahr bis man eine gewisse Menge Plätzchen an Weihnachten anbieten kann.
    Aber wie gesagt, dafür studiert man ja heute und der Staat gibt dafür wertvolle Uni-Subventionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.12 05:11 durch Technikfreak.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: So etwas Sinnloses

    Autor: 486dx4-160 26.12.12 - 13:41

    Was bist du verbittert! Lass den Studenten doch den Spaß an Weihnachten mal Teig in den Drucker zu füllen. bei einer Tasse Glühwein Plätzchen zu drucken und eine erfolgreiche Pressemeldung dazu zu verfassen. Ich bin mir absolut sicher dass die Studenten das restliche Jahr was anderes machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: So etwas Sinnloses

    Autor: Technikfreak 27.12.12 - 01:11

    du bist dir wohl nicht im Klaren, wie lange die daran rumgespielt haben?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: So etwas Sinnloses

    Autor: nur so 27.12.12 - 05:34

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du bist dir wohl nicht im Klaren, wie lange die daran rumgespielt haben?

    Und du bist dir wohl nicht im Klaren darüber, dass auch so etwas wichtige Grundlagenforschung ist, die später zu weit ausgereifteren und effizienteren Produkten führen kann. Universitäre Grundlagenforschung hat nicht den Zweck sofort marktreife effiziente Techniken zu entwickeln sondern erstmal grundsätzlich zu klären, ob Dinge möglich sind, und wenn ja, die Hinderungsgründe an einer effizienten Lösung zu dokumentieren und nachträglich in Folgeprojekten anzugehen. Möglicherweise wird dieser Zweig irgendwann fallengelassen, möglicherweise entwickelt er sich zur "Mikrowelle" der 20er Jahre. Man weiß es nicht - das ist Forschung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Freie Bürosoftware: Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
    Freie Bürosoftware
    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

    Nach der Aufspaltung der Projekte Openoffice und Libreoffice war lange nicht klar, wer das Rennen bei der Entwicklung machen würde. Vier Jahre später zeichnet sich jedoch ein deutlicher Gewinner ab.

  2. Smartwatch: Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein
    Smartwatch
    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein

    Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Die Auslieferung soll schon im Mai 2015 beginnen.

  3. Manfrotto: Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen
    Manfrotto
    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

    Manfrotto hat drei unterschiedlich helle LED-Lampen vorgestellt, die über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku ungefähr eine Stunde betrieben werden. Sie werden über USB aufgeladen und sollen beim Filmen und Fotografieren die Umgebung erhellen.


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52