1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reprap: Plätzchen aus dem 3D-Drucker

So etwas Sinnloses

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So etwas Sinnloses

    Autor: Technikfreak 26.12.12 - 05:09

    Wenn jetzt jemand sagt, er habe eine komplexe Backform ausgedruckt, Dann den Teig damit geformt und den Teig gebacken, dann könnte ich da noch einen Sinn erkennen, da man dann gleich einen Haufen Plätzchen erstellen könnte, aber sonst druckt man ja ein ganzes Jahr bis man eine gewisse Menge Plätzchen an Weihnachten anbieten kann.
    Aber wie gesagt, dafür studiert man ja heute und der Staat gibt dafür wertvolle Uni-Subventionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.12 05:11 durch Technikfreak.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: So etwas Sinnloses

    Autor: 486dx4-160 26.12.12 - 13:41

    Was bist du verbittert! Lass den Studenten doch den Spaß an Weihnachten mal Teig in den Drucker zu füllen. bei einer Tasse Glühwein Plätzchen zu drucken und eine erfolgreiche Pressemeldung dazu zu verfassen. Ich bin mir absolut sicher dass die Studenten das restliche Jahr was anderes machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: So etwas Sinnloses

    Autor: Technikfreak 27.12.12 - 01:11

    du bist dir wohl nicht im Klaren, wie lange die daran rumgespielt haben?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: So etwas Sinnloses

    Autor: nur so 27.12.12 - 05:34

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du bist dir wohl nicht im Klaren, wie lange die daran rumgespielt haben?

    Und du bist dir wohl nicht im Klaren darüber, dass auch so etwas wichtige Grundlagenforschung ist, die später zu weit ausgereifteren und effizienteren Produkten führen kann. Universitäre Grundlagenforschung hat nicht den Zweck sofort marktreife effiziente Techniken zu entwickeln sondern erstmal grundsätzlich zu klären, ob Dinge möglich sind, und wenn ja, die Hinderungsgründe an einer effizienten Lösung zu dokumentieren und nachträglich in Folgeprojekten anzugehen. Möglicherweise wird dieser Zweig irgendwann fallengelassen, möglicherweise entwickelt er sich zur "Mikrowelle" der 20er Jahre. Man weiß es nicht - das ist Forschung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Aria: Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen
    Aria
    Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen

    Die Smartwatch mit einem Fingerschnippen steuern: Aria ist ein Zusatzgerät, mit dem einige Smartwatches und andere mobile Geräte per Gestensteuerung bedient werden können.

  2. Funktechnik: Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto
    Funktechnik
    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

    Daimler will seine Autos vernetzen, der Hardware-Hersteller Qualcomm hat die nötige Technik. Außerdem wollen die beiden bei Elektroautos zusammenarbeiten.

  3. Projekt Astoria: Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk
    Projekt Astoria
    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

    Berechnung statt Zufall: Das Projekt Astoria soll es Schnüfflern künftig schwerer machen, Nutzer im Tor-Netzwerk zu identifizieren. Ein neuer Algorithmus soll die sicherste Route durch das Anonymisierungsnetzwerk berechnen, statt diese dem Zufall zu überlassen.


  1. 13:40

  2. 12:15

  3. 11:28

  4. 11:11

  5. 10:25

  6. 21:43

  7. 14:05

  8. 12:45