Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tinkerforge: Neue Bausteine zum…

JeeNodes / Electric Imp

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. JeeNodes / Electric Imp

    Autor: Sebbi 14.12.12 - 15:14

    Wer ein wenig mehr basteln will, ein ähnliches Stecksystem aber man programmiert näher an der Hardware und es ist deutlich günstiger, gibt es mit JeeNode.

    2 JeeNodes (einer mit USB) und ein kleines Relay hätten es vermutlich auch getan um den Teddy vom PC zu steuern. Wenn man es per Wifi machen möchte, dann reicht ein JeeNode mit einen serial2Wifi Chip oder ein Produkt namens "Electric Imp".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: JeeNodes / Electric Imp

    Autor: rick.c 14.12.12 - 16:10

    Das was Golem da gebastelt hat kostet insgesamt auch ca. 137 Euro mit Antenne und Montagematerial, Kabel.
    Die einzelnen Teile sehen zwar prinzipiell recht günstig aus, aber da man immer mehrere braucht relativiert sich das ziemlich schnell... nichts gegen das System, ist sicher OK, aber preislich doch eher im oberen Bereich.

    4 Kanäle per WLAN an/abschalten kann man für unter 50 Euro basteln und das auch kleiner ;-)
    RN-XV reicht da schon alleine aus (mit kleiner Lochrasterplatine drunter für Transistoren/Relais und Stromversorgung)

    Da brauche ich auch kein Electric Imp oder sonstwas für (der Imp ist eh viel zu proprietär - der funktioniert ja nur zusammen mit den Servern des Herstellers also das kannste direkt in die Tonne klopfen - schalten die ihre Server aus oder ist die Internet Verbindung getrennt läuft nix mehr)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: JeeNodes / Electric Imp

    Autor: am (golem.de) 14.12.12 - 17:09

    > 4 Kanäle per WLAN an/abschalten kann man für unter 50 Euro basteln und das
    > auch kleiner ;-)
    > RN-XV reicht da schon alleine aus (mit kleiner Lochrasterplatine drunter
    > für Transistoren/Relais und Stromversorgung)
    Das ist richtig. Tinkerforge ist für den Teddy und die Aufgabe im Prinzip oversized. Aber: bei der Preiskalkulation solltest du auch die Zeitdauer mit einkalkulieren. Sprich die Konstruktionsplanung und -Vorbereitung, den Zusammenbau und die Programmierung.
    Und was du bei Tinkerforge an Kosten in die Hardware investierst, sparst du durchaus gegenüber an anderen Lösungen an Zeit und (Lern- und Programmier-)Aufwand.
    Der gesamte Zeitaufwand (Bau+Programmierung+Test) für den Teddy betrug - ohne den Lernaufwand einzurechnen - 10 Minuten.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: JeeNodes / Electric Imp

    Autor: IT.Gnom 14.12.12 - 19:37

    Also bei mir punktet diese Darbietung gar nicht.
    Einzig der geringe Zeitaufwand der gebraucht wurde, entschuldigt etwas.

    Wobei ich die Verfügbarkeit preiswerter Mikrocontrollersysteme von Arduino bis Tinkerforge als durchaus positiv betrachte.

    Die Anwendung jedoch, die sich da ein heutiger IT-ler ausgedacht hat, geht komplett am Sinn des Weihnachtsfestes vorbei.

    Traurig aber wahr, wohin es unsere heutige Geld-, Technik- und selbstverliebte Gesellschaft gebracht hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Worldline GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57