Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wattway: Frankreichs Straßen sollen…

blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: grunge 01.02.16 - 16:33

    Warum sind alle Kommentarschreiben gegen das Projekt?
    - Problem mit Innovation?
    - Gegen neues?
    - Wollt Ihr lieber wieder in Höhlen Leben?

    Das ganze kostet euch ja nix, und wenns klappt ist es Wunderbar.
    Wenn nicht, Pech für die Franzosen, das Leben geht weiter.

    Freut euch doch, das dies in einem grösseren Experiment ausprobiert wird.
    Vielleicht wird auch, unerwartet, ein Nebenprodukt aus dem Projekt den grossen Erfolg haben. Volle Fahrt vorraus!

  2. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: Mephir 01.02.16 - 16:44

    grunge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sind alle Kommentarschreiben gegen das Projekt?

    Ganz einfach, wenn du weist, dass etwas nicht funktionieren wird, wirst du es dann trotzdem versuchen?

    Wenn man in diesem Fall nur kurz darüber nachdenkt, wird man erkennen, dass es genug andere, weitaus sinnvollere Anwendungsgebiete gibt in die es sich lohnt (oder zumindest "könnte") zu investieren. Der Kosten/Nutzenfaktor in Anbetracht der zu erwartenden Belastung und Wartungskosten dieses "Projekts" machen es nur zur Geldverschwendung. Straßenbaufirmen eifern bis heute der perfekten Asphalt-/Teerformel nach, wie soll dann eine zusätzliche Schicht lange genug "überleben" um einen Nutzen daraus schlagen zu können? Und ein Quadratmeter Asphalt ist bei weitem nicht so teuer wie Photovoltaikzellen. Selbst der Betrieb auf dem Dach ist mittlerweile für viele Hauseigentümer nicht mehr attraktiv und da ist der Verschleiß der Anlage bei weitem nicht so hoch wie auf 'ner Straße. Also warum unnötig Geld dafür verschwenden?

  3. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: powa 01.02.16 - 17:12

    Mephir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > grunge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sind alle Kommentarschreiben gegen das Projekt?
    >
    > Ganz einfach, wenn du weist, dass etwas nicht funktionieren wird, wirst du
    > es dann trotzdem versuchen?
    >
    > Wenn man in diesem Fall nur kurz darüber nachdenkt, wird man erkennen, dass
    > es genug andere, weitaus sinnvollere Anwendungsgebiete gibt in die es sich
    > lohnt (oder zumindest "könnte") zu investieren. Der Kosten/Nutzenfaktor in
    > Anbetracht der zu erwartenden Belastung und Wartungskosten dieses
    > "Projekts" machen es nur zur Geldverschwendung. Straßenbaufirmen eifern bis
    > heute der perfekten Asphalt-/Teerformel nach, wie soll dann eine
    > zusätzliche Schicht lange genug "überleben" um einen Nutzen daraus schlagen
    > zu können? Und ein Quadratmeter Asphalt ist bei weitem nicht so teuer wie
    > Photovoltaikzellen. Selbst der Betrieb auf dem Dach ist mittlerweile für
    > viele Hauseigentümer nicht mehr attraktiv und da ist der Verschleiß der
    > Anlage bei weitem nicht so hoch wie auf 'ner Straße. Also warum unnötig
    > Geld dafür verschwenden?

    Interessant wie anderen Menschen immer die größte Inkompetenz unterstellt wird.

    Asphalt ist im Grunde eigentlich ein ziemlich blöder Belag für eine Straße, da er total Porös ist und sich ständig Wasser in den Poren sammelt, welche im Winter gefrieren. Andere Materialien wären hier sicherlich auch deutlich langlebiger, wenn sie verlegt werden würden. Eine feste Unterkonstruktion und oben drauf eine flexible Oberkonstruktion in der die Solarpanele eingearbeitet sind. Eine Art flexibles Gorillaglas oder andersrum eine sehr starkes Plexiglas.

    Allein die Annahme, dass die Panele einfach auf nur den Asphalt drauf gelegt oder gar eingearbeitet werden, disqualifizieren dich dafür eine beachtenswerte Meinung von dir zu geben.

  4. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: Eheran 01.02.16 - 17:23

    >Asphalt ist im Grunde eigentlich ein ziemlich blöder Belag für eine Straße
    Dann erleuchte uns doch mit dem viel besseren Material - das ohne porös zu sein dauerhaft auch bei Nässe Gripp bietet.

    >Eine Art flexibles Gorillaglas oder andersrum eine sehr starkes Plexiglas.
    Brechen bzw. werden einfach abbrasiv abgetragen.

  5. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: Mephir 01.02.16 - 17:59

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Interessant wie anderen Menschen immer die größte Inkompetenz unterstellt
    > wird.
    Inkompetenz? Ich sehe höchstens die Unterstellung von Kurzsichtigkeit.
    Gut, für Hardcoreinterpreten vielleicht noch Realitätsferne.

    > Asphalt ist im Grunde eigentlich ein ziemlich blöder Belag für eine Straße,
    > da er total Porös ist und sich ständig Wasser in den Poren sammelt, welche
    > im Winter gefrieren. Andere Materialien wären hier sicherlich auch deutlich
    > langlebiger, wenn sie verlegt werden würden.
    Auf alte Mischungen bezogen magst du vielleicht recht haben.
    Aber schon einmal eine geteerte Motorsportrennstrecke gesehen? Oder ein Flugzeugrollfeld? Es gibt, wenn auch immer weniger, dennoch einige Straßenbaufirmen die nach wie vor Asphaltieren und das aus gutem Grund. Stichwort: Polymerbitumen.

    > Eine feste Unterkonstruktion
    > und oben drauf eine flexible Oberkonstruktion in der die Solarpanele
    > eingearbeitet sind. Eine Art flexibles Gorillaglas oder andersrum eine sehr
    > starkes Plexiglas.
    Und selbst wenn du von mir aus das Ganze in Feenstaub lagerst und mit Helium gekühlten Niob verdrahtest und noch'n Prilblumensticker draufklebst, ändert es nichts daran, dass die Kosten in keinem gesunden Verhältnis zum Nutzen stehen.
    Solange das Hovercar noch nicht erfunden wurde, ist das ein Fass ohne Boden.
    Gorillaglas? Nimm ein Stück 800er Schleifpapier, zieh es ein paar mal über dein Iphonedisplay und dann weist du in etwa, wie die Oberfläche der Panele spätestens nach einem Jahr aussehen wird.
    Bist du dann Derjenige, der dann mit einer Flasche Sonax und einem Microfasertuch in der Hand rumkriecht und die Oberfläche wieder glattpoliert?

    > Allein die Annahme, dass die Panele einfach auf nur den Asphalt drauf
    > gelegt oder gar eingearbeitet werden, disqualifizieren dich dafür eine
    > beachtenswerte Meinung von dir zu geben.
    Ich:
    Mephir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zusätzliche Schicht lange genug "überleben" um einen Nutzen daraus schlagen
    (Sehr weiträumig)
    Du:
    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein die Annahme, dass die Panele einfach auf nur den Asphalt drauf
    > gelegt oder gar eingearbeitet werden,
    Artikel:
    Artikel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Die Paneele sind nur wenige Millimeter dick und werden auf den existierenden Belag >aufgebracht.
    Finde den Fehler.

    > disqualifizieren dich dafür eine
    > beachtenswerte Meinung von dir zu geben.
    Allein durch deine Antwort, hast du mir bereits "Beachtung" geschenkt.

  6. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: Sicaine 01.02.16 - 18:04

    Weils halt unglaublich daemlich ist.

    Das ist als wuerd ich Geld nehmen und verbrennen.

    Mir fallen x Sachen ein die alle sinnvoller sind:

    - Solarzellen auf Daechern (what a surprise)
    - Solarzellen an Gebaeudefasaden
    - Energiespeicher fuer Solarenergie

    Um mal nur 3 zu nennen die alle noch nicht soweit durch sind, als dass man sich ueber Solarstrassen gedanken machen muesste.

  7. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: Keridalspidialose 01.02.16 - 18:26

    > Andere Materialien wären hier sicherlich auch deutlich langlebiger, wenn sie verlegt werden würden.

    Schonmal ne Gartenterrasse angeguckt nach ein paar Jahren drüber laufen?
    Und da reden wir noch nicht von LKW die täglich drüber rollen.

    Im Straßenbau ist man nicht so doof wie du behauptest. Das hat schon Gründe warum die Fahrbahndecken so sind wie sie sind, geschlossen an Stück. Und keine Pflastersteine aneinandergereiht. Ob nun Plastersteine oder Solarelemente...

    Und Wasser nehmen Straßenbeläge ebenfalls mit Grund auf: Aquaplaning wenn sie das nicht tun.

    ___________________________________________________________

  8. Menschen können nicht fliegen...

    Autor: SJ 01.02.16 - 20:39

    ... hats mal geheissen.

    Nun gut, fliegen können wir immer noch nicht. Aber wir haben und da ein paar Umwege geschafft, dass wir uns frei durch die Luft bewegen können.

    Ich find die Idee grundsätzlich gut. Obs praxistauglich und auch entsprechend kostenmässig ansprechend ist, wird sich zeigen.

    Aber hätten wir nie was neues ausprobiert, würden wir immer noch in nassen, dunklen, kalten Höhlen wohnen ohne Feuer.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Menschen können nicht fliegen...

    Autor: Eheran 01.02.16 - 20:53

    >Obs praxistauglich und auch entsprechend kostenmässig ansprechend ist, wird sich zeigen.
    Nein, dass muss sich nicht zeigen.
    Das kann man mit grundlegendem Wissen der Thematik selbst rausfinden. Sowas nennt sich dann z.B. überlegen, Logik - Kosten/Nutzen analyse.

  10. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: cpt.dirk 01.02.16 - 21:59

    Ich gehe davon aus, dass das verfügbare Material und die Technik nicht für solch ein Projekt geeignet sind. Allein hinsichtlich der Haltbarkeit - die Walkbelastungen durch LKW-Verkehr, das Nachlassen der Transparenz durch Verkratzen und Verwitterung sowie die Alterung der Zellen selbst - und der vermutlich sehr hohen Wartungskosten.

    Vielleicht soll im Atomdorf Frankreich durch ein solches - vermutlich von vornherein zum Scheitern verurteiltes - Solarprojekt, für das Steuergelder zum Wohle eines einzelnen Unternehmens verbrannt werden, auch nur die Nichteignung der Solartechnik zur Stromgewinnung demonstriert werden.

    Möglicherweise wäre die Wärmegewinnung und Verwendung von Wärmepumpen in diesem Zusammenhang wesentlich günstiger und sinnvoller.

    Aber es sind ja, wie schon von jemand anderem weiter oben erwähnt, hoffentlich französische, und nicht EU-Gelder, die da so verbraten werden.

  11. Re: blödes Gestänkere, Innovationsunfreundlichkeit

    Autor: DY 02.02.16 - 04:55

    grunge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sind alle Kommentarschreiben gegen das Projekt?
    > - Problem mit Innovation?

    Problem mit Unfug vielleicht.

    > - Gegen neues?

    Wieso?

    > - Wollt Ihr lieber wieder in Höhlen Leben?

    Man kann das Geld besser verwenden um es in Strom umzuwandeln.

    > Das ganze kostet euch ja nix, und wenns klappt ist es Wunderbar.


    Oh, da irrst Du Dich. Fankreich ist doch fertig. Das ganze wird doch zu 90% von er EU, also deren Nettozahlern bezuschusst.

    > Wenn nicht, Pech für die Franzosen, das Leben geht weiter.

    Naiv?

    > Freut euch doch, das dies in einem grösseren Experiment ausprobiert wird.

    Warum nicht in einem kleineren Experiment ausprobieren?

    > Vielleicht wird auch, unerwartet, ein Nebenprodukt aus dem Projekt den
    > grossen Erfolg haben. Volle Fahrt vorraus!

    Bei Monopoly immer gewonnen?

  12. Re: Menschen können nicht fliegen...

    Autor: SJ 02.02.16 - 12:53

    Ja, und Fliegen war aufgrund Logik ja auch nicht möglich. Nur weil heute etwas nicht geht oder nicht rentabel ist, heisst das eben nicht, dass dem auch in Zukunft so sein wird.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: Menschen können nicht fliegen...

    Autor: Eheran 02.02.16 - 13:14

    Welche Logik soll das denn gewesen sein, wenn ich fragen darf?

    Das erinnert mich sowohl an die Geschichten mit schnellfahrenden Zügen, wo man angeblich stirbt oder sonstwas als auch an die Geschichte mit der flachen Erde, woran ja früher jeder geglaubt haben soll.
    Das beides Unsinn ist war den Wissenschaftlern lange, für die Erde z.B. vor 2000 Jahren, schon bekannt. In diesem Fall ist es zudem auch nichts neues. Es ist alles altbekannte Technik.

    Wenn ich dir sage, dass ich ein Auto bauen kann das mit einer Tankfüllung 10 Jahre fährt - glaubst du das dann auch und verteidigst es mit solchen Argumenten? Wenn nein: Warum plötzlich nicht mehr? Wo ist die Grenze?

  14. Re: Menschen können nicht fliegen...

    Autor: cpt.dirk 03.02.16 - 00:19

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Logik soll das denn gewesen sein, wenn ich fragen darf?
    >...
    > Es ist alles altbekannte Technik.

    Genau das ist der Punkt. Die altbekannte Technik taugt aller Erfahrung nach nicht, um über einen genügend langen Zeitraum dem Prozess des Verschleißes und der Alterung Stand zu halten (s. meine Argumente oben),

    womit die Rentabilität und damit die Sinnhaftigkeit des ganzen Projekts stark in Zweifel gestellt werden dürfen, selbst, wenn rein rechnerisch eine Anfangswirtschaflichkeit gegeben sein sollte.

    Und wie gesagt, es gibt ja alternative Ansätze.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. über Hays AG, Oberhausen
  3. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  2. 22,96€
  3. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

  1. Iana-Transition: US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen
    Iana-Transition
    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

    Wer bestimmt künftig über die Regeln des Internets? Vier US-Bundesstaaten wollen einen über Jahre hinweg ausgehandelten Kompromiss für eine internationale Aufsicht in letzter Minute stoppen.

  2. Tintenpatronensperre: HP hält dem Druck nicht stand
    Tintenpatronensperre
    HP hält dem Druck nicht stand

    HP ist eingeknickt: Die Blockade von Fremdtinte gibt der Druckerhersteller vorerst auf. Es ist ein Firmware-Update geplant, mit dem alle Tintenpatronen von Drittanbietern wieder funktionieren sollen. Langfristig sind allerdings neue Probleme zu erwarten.

  3. Generation EQ: Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor
    Generation EQ
    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

    Mercedes hat auf dem Mondial de l'Automobile 2016 in Paris ein Elektroauto in Form eines SUV-Coupés vorgestellt. Der Generation EQ soll mit einer Akkuladung 500 km weit kommen und ist mit zwei Elektromotoren mit 400 PS ausgerüstet.


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17