Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer-Gründer: "Bündnis mit…

Wenn man zwischen den Zeilen liest...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man zwischen den Zeilen liest...

    Autor: motzerator 07.02.13 - 15:47

    ...klingt das fast so, als würde Acer an einer Alternative zu Microsoft Windows arbeiten oder von solchen Aktionen wissen. Welchen Grund sollte man sonst haben, die Bindung von Dell an Windows anzuprangern?

    Fakt ist nun mal, das die vorhandenen Linux Desktops gegen Windows 7 keine Chance haben, was Komfort und Stabitität betrifft, in Bezug auf Windows 8 können sie zumindest in Sachen Komfort durchaus punkten.

    Ich bleibe dabei, wenn man diesen Schwachpunkt (Linux Desktop) in den Griff bekommt, dann kann Linux durchaus zu einer Windows Alternative werden und selbst wenn man bei windows bleibt, wird man von dieser Entwicklung profitieren, weil Microsoft dann plötzlich gezwungen ist, mehr auf ihre Kunden als auf ihre strategischen Phantasien zu hören.

    Würde Microsoft bei Windows eine ähnliche Marktsituation erleben wie beim Internet Explorer, dann wette ich, hätte man sich niemals getraut, diesen Metro Quatsch zwangsweise einzuführen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.13 15:48 durch motzerator.

  2. Re: Wenn man zwischen den Zeilen liest...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.02.13 - 16:07

    > Fakt ist nun mal, das die vorhandenen Linux Desktops gegen Windows 7 keine
    > Chance haben, was Komfort und Stabitität betrifft, (...)

    Also ich kenne sehr viele Anwender (meist Entwickler) die das ganz anders sehen! Sowohl Komfort wie auch Stabilität meines KDE-Desktops sind Win7 haushoch überlegen! Ich bekomme regelmäßig aufgerollte Fingernägel wenn ich mal wieder gezwungen bin unter Win7 zu arbeiten!

  3. Re: Wenn man zwischen den Zeilen liest...

    Autor: volkerswelt 07.02.13 - 16:08

    jetzt entspann dich mal Motzi, das neue UI von Microsoft ist gut. Und es ist auch eine gute Idee alte Zöpfe abzuschneiden.

    Und wenn man warum auch immer nicht mit der neuen UI zurechtkommt, gibts es Tools, wo man mit 3 oder 4 Klicks eine der Windows 7 ähnlichen UI wiederherstellen kann. 3 oder 4 Klicks(!)

    Linux hat andere Probleme, nicht nur die UI. Nicht das ich Linux schlecht finde, es ist aber (noch) nicht massentauglich. Ubuntu mag ein guter Weg sein, schauen wir mal wie sich das weiterentwickelt.

  4. Re: Wenn man zwischen den Zeilen liest...

    Autor: oSu. 07.02.13 - 16:16

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jetzt entspann dich mal Motzi, das neue UI von Microsoft ist gut.

    Du meinst wohl Du findest die W8 GUI gut, etwa 80 % aller Windows Anwender dürften das anders sehen.

    >
    > Und wenn man warum auch immer nicht mit der neuen UI zurechtkommt, gibts es
    > Tools, wo man mit 3 oder 4 Klicks eine der Windows 7 ähnlichen UI
    > wiederherstellen kann. 3 oder 4 Klicks(!)

    Mit Zusatztools das OS in eine brauchbaren Zustand versetzen? *LOL*

    > Linux hat andere Probleme, nicht nur die UI. Nicht das ich Linux schlecht
    > finde, es ist aber (noch) nicht massentauglich. Ubuntu mag ein guter Weg
    > sein, schauen wir mal wie sich das weiterentwickelt.

    Ubuntu ist mit Unity definitiv auf dem Holzweg und ist nur durch erhöhte Medienpräsenz verbreitet.
    Würde openSUSE mehr werben würde, darfst Du raten welche Distribution an der Spitze wäre.

  5. Re: Wenn man zwischen den Zeilen liest...

    Autor: volkerswelt 07.02.13 - 16:29

    oSu. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst wohl Du findest die W8 GUI gut, etwa 80 % aller Windows Anwender
    > dürften das anders sehen.

    Ich(!) glaube es ist eher andersrum, 20% die es nicht gut finden. Aber darüber will ich nicht streiten. Motzi gehört auf jeden Fall zu den letzteren.

    > Mit Zusatztools das OS in eine brauchbaren Zustand versetzen? *LOL*
    Ich verrate dir mal ein Geheimnis, das OS wird in einem brauchbaren Zustand ausgeliefert. Das Tool kann nutzen wer will.

    > Ubuntu ist mit Unity definitiv auf dem Holzweg und ist nur durch erhöhte
    > Medienpräsenz verbreitet.
    > Würde openSUSE mehr werben würde, darfst Du raten welche Distribution an
    > der Spitze wäre.

    Ich(!) wollte keine Distribution präferieren. Nur ist Ubuntu in meiner(!) Wahrnehmung ganz vorne. Und ich nutze es auch selber.

  6. Re: Wenn man zwischen den Zeilen liest...

    Autor: volkerswelt 07.02.13 - 16:37

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...klingt das fast so, als würde Acer an einer Alternative zu Microsoft
    > Windows arbeiten oder von solchen Aktionen wissen. Welchen Grund sollte man
    > sonst haben, die Bindung von Dell an Windows anzuprangern?

    Welchen Artikel hast du gelesen? Im wesentlichen äussert sich Mr. Acer über Dell. Und das Dell ein ganz anderes Unternehmen als Acer sei (ach!).

    Bei Dell konnte ich übrigens schon länger Server, PC u. Notebook mit vorinstalliertem Linux (RedHat/Fedora) kaufen. Hallo Acer?

  7. Re: Wenn man zwischen den Zeilen liest...

    Autor: Sharra 07.02.13 - 17:06

    Ich bezweifle sehr, dass Acer selbst an einem OS arbeitet. Acer ist ein Hardwarehersteller. Aber ich denke sie halten sich eben gerne alle Optionen offen. Ob sie ihre Geräte jetzt mit Windows ausliefern, oder Linux, bzw Android. Festlegungen auf ein System kann einem wirklich das Genick brechen.
    Denn während sich z.B. Android-Tablets verkaufen, liegen die Win-RT-Dinger immer noch herum. Der Markt nimmt sie einfach nicht so an, wie MS das gerne gehabt hätte.
    Als Hersteller dann zu sagen, wir setzen auf Windows only, und ignorieren Android, ist marktwirtschaftlich, gelinde gesagt, mutig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Thalia Bücher GmbH, Hagen
  4. Südwestrundfunk, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Uncharted 4 34,99€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Zero G: Schwerelos im Quadrocopter
    Zero G
    Schwerelos im Quadrocopter

    Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

  2. Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt
    Streaming
    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

    Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

  3. US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht
    US-Wahl 2016
    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

    In einem Artikel wird die These vertreten, der Wahlerfolg Donald Trumps ließe sich mit Big Data und der Arbeit eines britischen Unternehmens erklären. Doch in dem Text fehlen Fakten und Hintergründe. Es ist schlicht falsch, das Phänomen Trump nur anhand eines Faktors zu erklären.


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14