1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyse: Der Beginn der PC-Krise

Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor Leviath4n 29.12.12 - 19:47

    Und daran werden auch neue Konsolen nichts ändern,
    solange sich der Release Abstand zwischen den
    Konsolengenerationen nicht verkürzt.

    Tablets werden höchstens in den Haushalten den PC
    verdrängen, wo weder richtig gezockt noch mit dem
    PC gearbeitet wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor Little_Green_Bot 29.12.12 - 19:53

    Das stimmt. Allerdings wird die Produktion von Highend Games immer weniger attraktiv für die Hersteller. Die Rechnung bei sinkendem PC-Absatz und Produktionskosten im Bereich von Hollywood-Spielfilmen ist recht einfach.

    Die EU ist eine Gurkentruppe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor Tzven 29.12.12 - 20:08

    Leviath4n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------



    > Tablets werden höchstens in den Haushalten den PC
    > verdrängen, wo weder richtig gezockt noch mit dem
    > PC gearbeitet wird.


    Genau, und das wird eine Krise Für den PC.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor 8bit 29.12.12 - 20:29

    Keine PC-Krise sondern ein Tablet/Smartphone boom.
    In naher und ferner Zukunft wird kein Tablet oder Smartphone das Notebook den Desktop verdrängen. Denkt mal an Unternehmen und nicht immer in erster Linie an private Haushalte. Das einzige was ich mir vorstellen könnte, ist wenn Tablets eine Leistung eines aktuellen Desktoprechner erreichen und mindestens eine HDMI-Buchse zum Anschluss eines Monitors aufweisen sowie USB-Anschlüsse für Maus und Tastatur UND deutlich günstiger in der Anschaffung sind als Desktop/Notebooks...
    Wenn ich mir vorstelle Office, SAP oder n CAD übern Tablet zu bedienen... würde ich gleich die Kündigung bei meinem AG einreichen und mich als Gärtner bewerben.

    Im Grunde genommen ist es mir aber völlig schnuppe welche Technologie sich durchsetzt... Der Heuschreckenkapitalismus, HartzIV, Mindestlohn, Unverhältnismäßigkeit zwischen Arm/Reich wird sich dadurch auch nicht ändern...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor violator 29.12.12 - 20:48

    8bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkt mal an Unternehmen

    Die meisten Unternehmen sind aber normal eh die letzten, die etwas modernisieren. Wenn einmal was läuft wirds erst ersetzt, wenn es sein muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor the_spacewürm 29.12.12 - 20:55

    Die wenigsten Leute arbeiten aber zuhause an PC. Und High-End-Gamer gibt es auch nicht in Massen. Darum reicht oft auch ein Tablet oder ein günstiges Notebook statt einem stationären PC.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor jejo 29.12.12 - 21:05

    8bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkt mal an Unternehmen und nicht immer in erster
    > Linie an private Haushalte.

    Die Entscheider bei uns nutzen im wesentlichen Tablets (na gut, die Tablets eines bestimmten Herstellers), schliesslich sind sie keine Schreibkräfte. Sie haben auch noch iMacs auf dem Schreibtisch stehen (für den Rest des Unternehmens gilt natürlich Windows-only-policy...), die werden aber inzwischen selten genutzt.

    Die Facharbeiter, Buchhaltung und co. kriegen inzwischen nur noch Terminalserver. Da täte es auch ein Tablet (mit externer Maus und Tastatur natürlich).

    "Echte" PCs haben nur noch ein paar Techniker (und hausinterne Entwickler) und die Graphiker.

    Und es gibt noch einen Laptoppool für externe Einsätze - was aber im wesentlichen daran liegt, dass noch nicht jeder ein Tablet bekommt.

    Dafür sind natürlich Netzwerk und Serverpower aufgerüstet worden.

    Läuft ganz gut. Die Zeiten der Verwaltung von Einzelplatz-PCs mit austauschbaren Komponenten wünscht sich hier keiner zurück. Ausser einem, der damit einen ganz bequemen Job hatte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor Pablo 29.12.12 - 21:55

    Leviath4n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und daran werden auch neue Konsolen nichts ändern,
    > solange sich der Release Abstand zwischen den
    > Konsolengenerationen nicht verkürzt.

    Umgekehrt wird ein Schuh draus: die aktuelle Situation zeigt ja, dass _ohne_ aktuelle Konsolen auch die Anforderungen an Spiele-PCs auf niedrigem Niveau bleiben. High-End-Gamer-PCs sind ein Anhängsel vom Konsolen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor borg 29.12.12 - 22:40

    Die meisten Hardcorezocker die ich kannte spielen heute allenfalls noch einmal im Monat Sudoku auf dem Smartphone.
    Und die Modder haben die Beleuchtung am Tower abgeklemmt, da der Lichtschein das Baby im Kinderzimmer nebenan weckt.
    Die Zocker und Modder die heute aktiv sind, kann man wirklich nur noch als Randgruppe bezeichnen. Die Masse steht auf jetzt auf Apps und ist allüberall mobil online.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor Anonymer Nutzer 29.12.12 - 23:53

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten Leute arbeiten aber zuhause an PC. Und High-End-Gamer gibt es
    > auch nicht in Massen. Darum reicht oft auch ein Tablet oder ein günstiges
    > Notebook statt einem stationären PC.

    Jetzt mal ehrlich... Wie oft wird in einem privaten Haushalt ein neuer Rechner gekauft? Die Dinger müssen doch mindestens 8 Jahre halten! Ob die nun ein Tablet kaufen, oder bei Aldi wieder nen Rechner, dass spielt nun wirklich keine große Rolle. Und die Leute, die alle 3 Jahre oder öfter ihren Rechner aufmöbeln, werden sich vielleicht ein Tablet holen, um es als papierlosen Notizzettel unter den Arm klemmen zu können, um Bücher digital dabei zu haben, aber sicher nicht um produktiv damit zu arbeiten oder zu spielen.

    Also ich sehe dem Markt gelassen entgegen. Ich denke, es wird noch einiges an Jahren ins Land gehen, bevor Desktop-Rechner nichts weiteres als ein Monitor ist, der über etwaige Funkwellen mit einem Rechner verbunden ist, der sich ebenfalls per Funk mit Maus, Tastatur und Drucker verbindet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor sn1x 30.12.12 - 00:31

    Ich schätze, dass die PC's dadurch verdrängt werden, indem Dockingstation auf dem Schreibtisch stehen. Natürlich erst wenn die Tables/Smartphones genug Power haben. Und die ganze Peripherie ausgereift ist. Sicherlich wird viel mit Funk gearbeitet, nur das Bild Wireless zu übertragen wird schwierig. Dann vielleicht mit diesen Induktionsplatten zum Laden des Akkus. Windows 8 macht's uns zum Teil vor.

    Aber bis dahin, wird es noch lange dauern. PC's werden sicherlich aus einigen Bereichen verschwinden, aber so schnell sterben werden sie nicht. Ich persönlich mag weder die Input- noch die Outputmechaniken der Touchgeräte. Aber vielleicht ist das auch alles nur Gewöhnungssache, wie so vieles Andere auch.

    Trotz allem finde ich es eine interessante Entwicklung. peace

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor jtsn 30.12.12 - 09:50

    sn1x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze, dass die PC's dadurch verdrängt werden, indem Dockingstation
    > auf dem Schreibtisch stehen. Natürlich erst wenn die Tables/Smartphones
    > genug Power haben.

    Vorher schon.

    > Und die ganze Peripherie ausgereift ist.

    Peripherie ist ein Begriff aus der PC-Ära. Künftig werden Geräte, die eine spezielle Aufgabe erfüllen, selbst "smart" genug sein, um nicht als Peripherie eines Computers enden zu müssen. Damit sinkt auch der erforderliche "Power".

    > Aber bis dahin, wird es noch lange dauern. PC's werden sicherlich aus
    > einigen Bereichen verschwinden, aber so schnell sterben werden sie nicht.

    Sie werden sterben, sobald die Produktion unrentabel ist.

    > Ich persönlich mag weder die Input- noch die Outputmechaniken der
    > Touchgeräte. Aber vielleicht ist das auch alles nur Gewöhnungssache, wie so
    > vieles Andere auch.

    Der IBM-PC 5150 hatte 1981 weder Maus noch Festplatte, geschweige denn einen grafikfähigen Farbmonitor. Trotzdem konnte man auf Basis dieser Technologie ein Jahrzehnt später im Internet surfen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor Heavens 30.12.12 - 11:30

    Der Gamingmarkt ist noch relativ gross und gerade die Grafikkartenhersteller setzen sehr auf dieses Segment und solange die Leistung von aktuellen Highend-Grafikkarten nicht in ein Tablet passt ohne es zu kochen denke ich kaum, dass der klassische PC so schnell verschwindet.

    Gegen ein Gamertablet hätte ich persönlich nichts aber aktuelle Titel auf 1920x1080 muss schon sein und das sehe ich alleine wegen der Abwärme die Grafikkarten verursachen zurzeit noch nicht.

    Unterstützung von Peripherie durch ein Dock sollte ja kein Problem sein, Tablet einstöpseln, Maus, Tastatur und Bildschirm ran und schon hat man seine gewohnte Umgebung.

    Gerade die "klassischen" PC Genres wie RPGs und vorallem Strategie und First-Person-Shooter spielen sich einfach angenehmer mit Maus und Tastatur als mit Fingern bzw. mit Gamepads.

    Einzig bei den Shootern fand ich die Bewegungsteuerung von der Wii ganz nett aber ermüdend.

    Zum Thema "smarte" Peripherie, ich glaube kaum, dass es praktikable wäre Rechenleistung auf die Tastatur "auszulagern".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor jtsn 30.12.12 - 11:48

    Heavens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Gamingmarkt ist noch relativ gross und gerade die
    > Grafikkartenhersteller setzen sehr auf dieses Segment und solange die
    > Leistung von aktuellen Highend-Grafikkarten nicht in ein Tablet passt ohne
    > es zu kochen denke ich kaum, dass der klassische PC so schnell
    > verschwindet.

    Die GPU-Hersteller produzieren inzwischen hauptsächlich für den Workstation- und HPC-Markt (CUDA) und liefern noch ein paar Spiele-Grafikkarten als Abfallprodukte mit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor serra.avatar 30.12.12 - 11:55

    Der PC ist tot ... dieses Gerücht gibt es schon seit es den PC gibt!

    dann stagniert eben der Verkauf ... sry das nennt man Marktsättigung ... ich habe im Haushalt alleine nen GamerPC; nen HTPC; nen ArbeitsPC; und die kleinen haben noch jeder nen SurfPC ... dann den Server ... ich brauch garantiert erstmal keinen neuen mehr ... (SmartPhone; XBox360; PS3; WII und iPAD lass ich mal aussen vor) deswegen ist der Markt aber noch lange nicht tot.

    Es geht eben nicht unbegrenzt immer mehr mehr mehr ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.12 11:57 durch serra.avatar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor beaver 30.12.12 - 12:02

    Er wird noch sehr lange existieren. Erstens mal ist er ein sehr anpassungsfähiges und effizientes System, welches auch viel umweltfreundlicher ist als diese geschlossenen Systeme. Zweitens wird er zum arbeiten einfach sehr lange existieren. Auch Laptops usw werden ihn nicht ersetzen können, dazu ist die Frage nach Leistung viel zu hoch.

    Auch habe ich persönlich dieses Jahr erlebt, dass der PC sogar wieder Schwung bekommen hat, im Gegensatz zu den letzten 6 Jahren. Viele Herstellen kehren zu ihm zurück. Vorher habe ich auch eher gedacht, dass er stirbt, aber da wäre ich jetzt ziemlich dumm, das noch zu behaupten.
    Es mag zwar stimmen, dass er nicht mehr das extreme Entwicklungs-Schwungrad ist, was er mal war, da Konsolen die Entwicklung enorm ausbremsen, aber vom Tod zu reden finde ich viel zu überhastet.

    Fertig-PC Verkäufe sind übrigens auch nicht alles. Wie ich schon sagte, habe ich einen Schwung beim PC erfahren, und das nicht nur bei Softwareherstellern, sondern auch bei Hardwareverkäufen. Ich stelle immer mal Rechner für Freunde zusammen. Dieses Jahr alleine 5 Stück. So viele wie noch nie. Es gab ja auch vor ein paar Wochen einen anderen Artikel, der höheren Absatz bei einzelner Hardware bestätigt hat.
    Firmen, dem höchsten Absatz für Fertig PCs, sparen im Moment und warten ab. Die wollen eh keinen Windows 8 Dreck. Aber Spiele z.B. gab es für den PC sehr viele gute und echte. So viele wie schon lange nicht mehr, und dazu sind noch einige mehr angekündigt für die Zukunft. Alleine die Reaktion auf Chris Roberts Pläne hat viel bewirkt. Selbst pure Konsolenkinder wollen auf einmal einen PC deswegen.

    Deswegen vom Tod des PC zu sprechen, ist so weit in die Ferne gerückt wie noch nie. Tablets sind Zusatz. Nicht mehr und auch nicht weniger.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.12 12:11 durch beaver.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor BlackPhantom 30.12.12 - 13:05

    Leviath4n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und daran werden auch neue Konsolen nichts ändern,
    > solange sich der Release Abstand zwischen den
    > Konsolengenerationen nicht verkürzt.
    >
    > Tablets werden höchstens in den Haushalten den PC
    > verdrängen, wo weder richtig gezockt noch mit dem
    > PC gearbeitet wird.

    Ja, das stimmt wohl. Also ich glaube nicht, dass der PC langsam ausstirbt. Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.

    MFG ;)

    http://blackphantom.de/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor DerMartin71 30.12.12 - 13:08

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er wird noch sehr lange existieren. Erstens mal ist er ein sehr
    > anpassungsfähiges und effizientes System, welches auch viel
    > umweltfreundlicher ist als diese geschlossenen Systeme. Zweitens wird er
    > zum arbeiten einfach sehr lange existieren. Auch Laptops usw werden ihn
    > nicht ersetzen können, dazu ist die Frage nach Leistung viel zu hoch.
    >

    Anpassungsfähig vielleicht ... aber effizient geht anders. In den meisten Gamingkisten stecken mittlerweile Netzteile > 800W. Auch in der Herstellung sind sie nicht umweltfreundlicher als geschlossene Systeme. Aber das Problem mit nicht wechselbaren Akkus (wobei sie ja nur für den Verbraucher nicht wechselbar sind ...) sehe ich natürlich auch .... Die Frage nach hoher Leistung hast Du aber nur in Nischenbereichen.


    > Es mag zwar stimmen, dass er nicht mehr das extreme Entwicklungs-Schwungrad
    > ist, was er mal war, da Konsolen die Entwicklung enorm ausbremsen, aber vom
    > Tod zu reden finde ich viel zu überhastet.

    Aber genau da liegt doch der Hase im Pfeffer ... Über Jahrzehnte hinweg waren Games der (Haupt)-Antrieb für die rasante Weiterentwicklung der Systeme. Und jetzt, wo sich der Spielemarkt vom Highend-Gaming wegbewegt (die wenigen Ausnahmen, die momentan gerade mal am Anfang der Entwicklung stehen, machen den Brei auch nicht fett), erlebt man in der Branche das gleiche, wie vor einigen Jahren in der HiFi-Branche. Ich meine, welcher Hersteller (Highend-Hersteller mal ausgenommen) stellt denn noch vernünftige Audiokomponenten her? X.1 Kanal AV-Receiver bis der Arzt kommt aber einen guten Stereoverstärker, für Leute die einfach mal nur Musik in guter Qualität genießen wollen, sucht man vergebens.

    > Alleine die Reaktion auf
    > Chris Roberts Pläne hat viel bewirkt. Selbst pure Konsolenkinder wollen auf
    > einmal einen PC deswegen.

    Auch Chris Roberts wird um eine Konsolenumsetzung nicht herumkommen. Und Braben wird das neue Elite auch nicht PC Only machen. Abgesehen davon, dauert es noch 1-2 Jahre bis bei diesen Titeln ein Release abzusehen ist. Und bis dahin haben sich eine verdammte Menge an weiteren Tablets verkauft.
    >
    > Deswegen vom Tod des PC zu sprechen, ist so weit in die Ferne gerückt wie
    > noch nie.

    Sterben wird er (wahrscheinlich) nicht ... er wird aber irgendwann ein Gerät für Freaks, so wie ein Plattenspieler mit einem Class A Röhrenverstärker.

    > Tablets sind Zusatz. Nicht mehr und auch nicht weniger.

    Und genau das, sind sie für die meisten Kunden eben nicht mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor Atharus667 30.12.12 - 13:09

    Das Problem ist doch eher, dass sich die großen Spielehersteller nicht mehr darauf berufen irgendetwas voran zu treiben wie das in früheren Zeiten der Fall war (z.B. Wing Commander Reihe, Grandprix Reihe um ein Paar Perlen zu nennen).

    Die Gier hat da einiges ins Arge gebracht. Es ist doch so: Bsp EA: Keine Wirklichen Inovationen mehr, immer nur noch schnelles Geld mit bestehenden Enginges (veraltet aber billiger, deshalb haben die sich ja auf Konsolen konzentriert).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Desktop-PC immernoch unverzichtbar für Highend-Gaming

    Autor dEEkAy 30.12.12 - 16:08

    Solange die Tablets so geschlossen sind wie sie es jetzt sind, wird der PC nicht aussterben.

    Worauf muss man heut zu Tage beim Kauf eines Tablets achten? Welcher Hersteller, wie bekomme ich bzw. bekomme ich überhaupt OS-Updates? Was kann ich alles damit machen, welche Leistung brauche ich.
    Einmal solch ein Tablet gekauft war's das. Kein Aufrüsten, meist auch kein Updaten möglich. Peripherie funktioniert nur dann wenn ich aktuelle Hardware habe. Mein Drucker hat z.b. keine Funk-Schnittstelle.
    Wie soll ich von meinem Galaxy S3 nun ein Dokument auf dem Ding ausdrucken? Ähnlich geht's hier den Tablets. Nur wenn das Tablet eben jene Schnittstellen bietet und das entsprechende Gerät diese Unterstützt, funktioniert das.

    Dem PC ist das weitestgehend egal. Ob USB, Wlan, Lan oder sonst eine eigene proprietäre Schnittstelle zum Endgerät. Es funktioniert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

  1. Taxi-Konkurrent: Landgericht verbietet Uber deutschlandweit
    Taxi-Konkurrent
    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

    Uber steht in Deutschland vorerst still. Dem alternativen Taxivermittler drohen bei Verstößen gegen das Vermittlungsverbot bis zu 250.000 Euro Strafe je Fahrt, wie das Landgericht Frankfurt entschieden hat.

  2. Verbraucherzentrale: Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren
    Verbraucherzentrale
    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

    Der Beitragsservice von ARD und ZDF wird alle Bürger anschreiben. Wer nicht reagiert, wird zwangsangemeldet. Verbraucherschützer raten, zu reagieren. Doppelt gezahlte Rundfunkbeiträge können nur noch bis 31. Dezember 2014 zurückgeholt werden.

  3. Filmstreaming: Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar
    Filmstreaming
    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

    Erste Netflix-Nutzer in Deutschland mit US-Account können auf ihr Abo nun ohne VPN zugreifen. Der Preis ist bereits sichtbar, Netflix will die Angaben trotzdem erst am 16. September öffentlich machen.


  1. 07:26

  2. 20:28

  3. 17:25

  4. 17:02

  5. 16:56

  6. 16:20

  7. 15:51

  8. 15:36