Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyse: Der Beginn der PC-Krise

Verschmelzung?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschmelzung?

    Autor: flow77 30.12.12 - 22:33

    Vor ein paar Jahren habe ich noch einen Desktop und einen Laptop benötigt. Heute reicht mir der Laptop für beide Bereiche vollkommen aus, da die Leistung mittlerweile so hoch bei den mobilen Geräten ist (i7,ssd,schnelle gpu).
    Warum sollte man sich also zwingend noch zwei Geräte kaufen?

    Ich denke die Zeiten sind einfach vorbei. Es gibt wohl auch genügend Leute denen ein Tablet vollkommen reicht, da hier die Leistung auch sehr nachgezogen hat und die Dinger mittlerweile wirklich was können, dazu zählen auch die Smartphones.

    Früher habe ich mir jede 1-2 Jahre einen neuen Desktop zusammen gebaut - heute kaufe ich mir höchstens alle 3-4 Jahre einen neuen Laptop und vielleicht jede 2-3 Jahre ein neues Smartphone.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verschmelzung?

    Autor: paradigmshift 30.12.12 - 22:41

    Verschmelzung? Mein Gedanke wären Dockingstations in denen Co-prozessoren stecken.

    Es wäre einfach geil nach hause zu kommen und die Leistung seines Laptops zu erhöhen in dem man ihn auf die Art upgraded.

    Ich erinnere an:
    Lucid will Thunderbolt-Ultrabooks zu Gaming-PCs machen

    Was bei Grafik geht könnte mit dem Willen der Industrie auch bei der CPU laufen. Ich denke nur der Kunde ist nicht offen für solche Lösungen und zu skeptisch.

    Wäre doch ein Modularer Aufbau wünschenswert.

    Entfernt man das Gerät aus der Dockingstation wird der Desktop zum Laptop. Entfernt man das Display wird es ein Tablet.

    Solche Transformer würden allein schon daran scheitern das man dem Kunden nicht gleich 3 mal das Geld aus der Tasche ziehen kann.

    Lösungen um Tablets zu Laptops umzurüsten gibt es schon. Allerdings keine ernstzunehmenden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Verschmelzung?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.12 - 22:55

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor ein paar Jahren habe ich noch einen Desktop und einen Laptop benötigt.
    > Heute reicht mir der Laptop für beide Bereiche vollkommen aus, da die
    > Leistung mittlerweile so hoch bei den mobilen Geräten ist (i7,ssd,schnelle
    > gpu).
    > Warum sollte man sich also zwingend noch zwei Geräte kaufen?

    Ob Laptop oder Desktop ist gehüpft wie gesprungen. Der Vorteil des Desktop ist allerdings, dass man defekte Komponenten einfach und für kleines Geld austauschen kann. Bei Smartphone/Tablet/Laptop ist entweder eine schweineteure Reparatur, meist aber ein komplett neues Gerät erforderlich.

    > Ich denke die Zeiten sind einfach vorbei. Es gibt wohl auch genügend Leute
    > denen ein Tablet vollkommen reicht, da hier die Leistung auch sehr
    > nachgezogen hat und die Dinger mittlerweile wirklich was können, dazu
    > zählen auch die Smartphones.

    Office auf einem Smartphone? Na dann viel Spass.

    > Früher habe ich mir jede 1-2 Jahre einen neuen Desktop zusammen gebaut -
    > heute kaufe ich mir höchstens alle 3-4 Jahre einen neuen Laptop und
    > vielleicht jede 2-3 Jahre ein neues Smartphone.

    Das dürfte bei den meisten Leuten so sein (wenn der Markt nicht wieder mit irgendwelchen neuen Geräteklassen überflutet wird, "die man unbedingt haben muss"). Früher braucht man nur einen Fernseher um cool zu sein. Heute braucht man 10 Geräte unterschiedlichster Couleur, um überhaupt dabei zu sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Solution Manager (Unified Communication) (m/w)
    Wincor Nixdorf International GmbH, Paderborn
  2. Presales Consultant (m/w)
    Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. IT-Application Manager (m/w)
    Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. IT Consultant (m/w) Vorausentwicklung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. HyperX 16 GB DDR4-2666-Kit PCGH-Edition
    nur 78,90€ + 5,99€ Versand
  2. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Microsoft SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit
  2. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Bundeskriminalamt: Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv
    Bundeskriminalamt
    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv

    Im Darknet gibt es nicht nur gehackte Netflix-Accounts und Malware, sondern offenbar auch gefälschtes Geld, Druckplatten und Kopiervorlagen. Das Bundeskriminalamt sieht einen Trend, Falschgeld vermehrt online zu vertreiben.

  2. Peter Sunde: Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus
    Peter Sunde
    Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus

    Der kriselnde Bezahldienst Flattr will nichts weniger als einen "Geburtsfehler des Internets" beheben. Dafür kooperiert Gründer Peter Sunde mit dem Erzfeind der Werbeindustrie.

  3. Qantas: Explosives WLAN verzögert Flug für mehrere Stunden
    Qantas
    Explosives WLAN verzögert Flug für mehrere Stunden

    Ein WLAN mit einem unheimlichen Namen hat einigen Passagieren eines Qantas-Flugs so viel Angst eingejagt, dass sich der Abflug um mehrere Stunden verzögerte. Letztlich hob die Maschine aber mitsamt der bösen SSID ab.


  1. 14:31

  2. 14:28

  3. 13:46

  4. 12:56

  5. 12:40

  6. 12:04

  7. 12:02

  8. 12:01