1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyse: Der Beginn der PC-Krise

Verschmelzung?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschmelzung?

    Autor flow77 30.12.12 - 22:33

    Vor ein paar Jahren habe ich noch einen Desktop und einen Laptop benötigt. Heute reicht mir der Laptop für beide Bereiche vollkommen aus, da die Leistung mittlerweile so hoch bei den mobilen Geräten ist (i7,ssd,schnelle gpu).
    Warum sollte man sich also zwingend noch zwei Geräte kaufen?

    Ich denke die Zeiten sind einfach vorbei. Es gibt wohl auch genügend Leute denen ein Tablet vollkommen reicht, da hier die Leistung auch sehr nachgezogen hat und die Dinger mittlerweile wirklich was können, dazu zählen auch die Smartphones.

    Früher habe ich mir jede 1-2 Jahre einen neuen Desktop zusammen gebaut - heute kaufe ich mir höchstens alle 3-4 Jahre einen neuen Laptop und vielleicht jede 2-3 Jahre ein neues Smartphone.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verschmelzung?

    Autor paradigmshift 30.12.12 - 22:41

    Verschmelzung? Mein Gedanke wären Dockingstations in denen Co-prozessoren stecken.

    Es wäre einfach geil nach hause zu kommen und die Leistung seines Laptops zu erhöhen in dem man ihn auf die Art upgraded.

    Ich erinnere an:
    Lucid will Thunderbolt-Ultrabooks zu Gaming-PCs machen

    Was bei Grafik geht könnte mit dem Willen der Industrie auch bei der CPU laufen. Ich denke nur der Kunde ist nicht offen für solche Lösungen und zu skeptisch.

    Wäre doch ein Modularer Aufbau wünschenswert.

    Entfernt man das Gerät aus der Dockingstation wird der Desktop zum Laptop. Entfernt man das Display wird es ein Tablet.

    Solche Transformer würden allein schon daran scheitern das man dem Kunden nicht gleich 3 mal das Geld aus der Tasche ziehen kann.

    Lösungen um Tablets zu Laptops umzurüsten gibt es schon. Allerdings keine ernstzunehmenden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Verschmelzung?

    Autor DTF 30.12.12 - 22:55

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor ein paar Jahren habe ich noch einen Desktop und einen Laptop benötigt.
    > Heute reicht mir der Laptop für beide Bereiche vollkommen aus, da die
    > Leistung mittlerweile so hoch bei den mobilen Geräten ist (i7,ssd,schnelle
    > gpu).
    > Warum sollte man sich also zwingend noch zwei Geräte kaufen?

    Ob Laptop oder Desktop ist gehüpft wie gesprungen. Der Vorteil des Desktop ist allerdings, dass man defekte Komponenten einfach und für kleines Geld austauschen kann. Bei Smartphone/Tablet/Laptop ist entweder eine schweineteure Reparatur, meist aber ein komplett neues Gerät erforderlich.

    > Ich denke die Zeiten sind einfach vorbei. Es gibt wohl auch genügend Leute
    > denen ein Tablet vollkommen reicht, da hier die Leistung auch sehr
    > nachgezogen hat und die Dinger mittlerweile wirklich was können, dazu
    > zählen auch die Smartphones.

    Office auf einem Smartphone? Na dann viel Spass.

    > Früher habe ich mir jede 1-2 Jahre einen neuen Desktop zusammen gebaut -
    > heute kaufe ich mir höchstens alle 3-4 Jahre einen neuen Laptop und
    > vielleicht jede 2-3 Jahre ein neues Smartphone.

    Das dürfte bei den meisten Leuten so sein (wenn der Markt nicht wieder mit irgendwelchen neuen Geräteklassen überflutet wird, "die man unbedingt haben muss"). Früher braucht man nur einen Fernseher um cool zu sein. Heute braucht man 10 Geräte unterschiedlichster Couleur, um überhaupt dabei zu sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

  1. Deutsche Grammophon: Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps
    Deutsche Grammophon
    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

    Klassische Musik aus dem Katalog des traditionsreichen Schallplattenlabels Deutsche Grammphon im Stream: Das ermöglicht die App DG Discovery, die jetzt für iOS verfügbar ist.

  2. Alibaba: Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September
    Alibaba
    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

    Es könnte der größte Börsengang der US-Geschichte werden - und dabei handelt es sich bei Alibaba um ein chinesisches Unternehmen. Jetzt mehren sich die Hinweise, dass der IPO für Mitte September 2014 geplant ist.

  3. Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
    Test Infamous First Light
    Neonbunter Actionspaß

    Gleiche Stadt, andere Superkräfte: Die alleine lauffähige Erweiterung First Light für das letzte Infamous hat schick-bunte Grafik, eine schwungvolle Story - und endlich eine sympathische Hauptfigur.


  1. 13:09

  2. 12:21

  3. 12:20

  4. 11:52

  5. 11:31

  6. 19:04

  7. 18:14

  8. 18:00