Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anleihen: Amazon braucht 3…

Amozon das Maß für Kaufen im Internet ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amozon das Maß für Kaufen im Internet ...

    Autor: Stephes 27.11.12 - 14:26

    ... aber keines Falls das Maß "aller Dinge" Und wo viel Licht ist gibt es auch viel Schatten. Wenn ich heute etwas bestelle, zum absolut günstigen Preis, und es ist Morgen schon in meinem Briefkasten, dann sollte man sich Fragen wie das geht. Irgendjemand muss dafür bezahlen.
    Da kommen mir die Berichte von ehemaligen Mitarbeitern in den Sinn, die über die Arbeitsbedingungen bei Amazon berichtet haben. War in irgendeiner Panorama Sendung der ARD. Im Internet einfach mal "amazon arbeitsbedingungen" in den Browser eingeben. Das funktioniert auch bei Zalando und man hat genügend Lesestoff für heute Abend.

  2. Re: Amozon das Maß für Kaufen im Internet ...

    Autor: Maxiklin 28.11.12 - 10:22

    Gibt auch genug Gegenbeispiele und -berichte dazu im TV und Internet ;:-) Die Arbeitsbedingungen bei Amazon Deutschland sind durchaus normal, weil hierzulande recht strenge Regelungen/Gesetze herrschen. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber die gitbs überall :D

    Außerdem lache ich mich bei diversen berichten immer dann tot, wenn ehemalige Mitarbeiter im Dunkeln oder verfremdeter Stimme "interviewt" werden. Erwarten die ein Killerkommando, was Amazon ehemaligen Mitarbeitern vorbeischickt oder einen Schlägertrupp ? :-) Da schauen viele offenbar zu schlechte Filme, außerdem wirkt sowas immer unglaubwürdig.

  3. Re: Amozon das Maß für Kaufen im Internet ...

    Autor: Rungard 29.11.12 - 11:11

    Zu ersterer Aussage stimme ich dir zu.

    Was aber die Verfremdung im Interview angeht hat einen ganz einfachen Grund: Nicht die Angst vor Amazon, sondern die Angst davor, keinen neuen Job zu bekommen. Welcher potentielle Arbeitgeber nimmt denn schon jemanden, der Missstände im Betrieb öffentlich anprangert?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wolf Maschinenbau AG, Brackenheim-Hausen
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. über Robert Half Technology, Stuttgart
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 59,99€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20