1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anleihen: Amazon braucht 3…

Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.12 - 15:08

    Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    Der Service reißt das einfach raus.

    Meine 1,5 Jahre alte Maus ist kaputt gegangen, nach ein bisschen Recherche im Netz schien das bei dem Hersteller öfters vor zukommen - ab in dem Amazon-Chat - 2min die Lage geschildert, dann kam direkt per Mail er Retourenschein zum ausdrucken und am nächsten Tag hatte ich die Gutschrift auf meiner Kreditkarte über den vollen Kaufbetrag.
    (nur mal als Beispiel)

    Andere Shops brauchen mehrere Wochen bis sie mal Geld oder Neu-Ware rausrücken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Shadewalkerz 27.11.12 - 15:58

    Da stimme ich zu, hab mit dem Amazon Kundenservice bisher nur überwältigende Erfahrungen gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Trockenobst 27.11.12 - 16:28

    labtexc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch
    > wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    > Der Service reißt das einfach raus.

    Die Amis verstehen halt sehr gut, wie man Märkte findet und belegt.

    Amazon hat den Umsatz. Wer den Umsatz hat, braucht beim Support nicht
    zu geizen - die Wissen wie viel Du bei denen gekauft hast, und deswegen
    werden sie wegen 50¤ oder 500¤ nicht lange rum machen. Auf 10 Jahre
    gesehen machst Du als guter Kunde das x-fache an Umsatz. Mit ihrer
    Marktmacht können sie dass auch z.T. an Lieferanten weiter drücken.

    Vor Google Werbung gab es 100 andere Ad-Netzwerke. Google hat sie
    dann alle an die Wand gedrückt? Google hat sich u.A. angesehen, welche
    Firmen im Netz erfolgreich waren. Das waren die Porno-Ads. Und warum
    waren sie erfolgreich? Weil sie ihre Ausschüttungen regelmäßig und
    pünktlich waren. Verlässlichkeit.

    Die anderen Ad-Netzwerke haben immer getrickst, immer wieder Leute
    verarscht oder behauptet sie hätten trotz 100.000ender Klicks nichts
    verdient. Und Google: sauber ausgezahlt (das machen sie bis heute,
    und die Summe erreicht regelmäßig eine Milliarde pro Quartal). Die
    anderen haben mit großen Augen zugesehen, wie ihre Gelddruck-
    Maschinen immer langsamer liefen. Aber gegensteuern? Wollten sie nicht.

    Amazon macht es richtig. Die anderen erkennen dass wohl, aber so weit
    zu gehen wie Amazon, die Kulanz und alles, dass ist nicht in ihr Modell
    zu pressen. Da gehen sie lieber sehenden Auges....unter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  2. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden
  3. Musik-Streaming Apple einigt sich offenbar mit Indie-Labels

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

  1. Media Broadcast: DVB-T2 verspricht exklusive Inhalte in 1080p/50
    Media Broadcast
    DVB-T2 verspricht exklusive Inhalte in 1080p/50

    Zwei Sender werden ihre Inhalte über DVB-T2 in höherer Auflösung ausliefern als über Kabel und Satellit. Full-HD werde auf heutigem Stand dafür einfach hochgerechnet, was nichts bringe, hält Kabel Deutschland dagegen.

  2. Airbus E-Fan 2.0: In 38 Minuten nach Calais
    Airbus E-Fan 2.0
    In 38 Minuten nach Calais

    Mit dem Elektroflieger über den Ärmelkanal: Der E-Fan 2.0, das Elektroflugzeug von Airbus, soll dieser Tage von Calais nach Dover fliegen. Damit will der europäische Luftfahrtkonzern auch an eine Flugpioniertat aus dem Jahr 1909 erinnern.

  3. Square Enix: Mac-Version von Final Fantasy 14 zurückgezogen
    Square Enix
    Mac-Version von Final Fantasy 14 zurückgezogen

    Technische Probleme, vor allem aber falsche Informationen über die tatsächlichen Systemanforderungen haben viele Käufer der Mac-Version von Final Fantasy 14 verärgert. Square Enix verkauft die Fassung vorerst nicht mehr.


  1. 18:12

  2. 18:04

  3. 17:46

  4. 17:38

  5. 16:52

  6. 15:38

  7. 15:11

  8. 15:00