1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anleihen: Amazon braucht 3…

Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor Anonymer Nutzer 27.11.12 - 15:08

    Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    Der Service reißt das einfach raus.

    Meine 1,5 Jahre alte Maus ist kaputt gegangen, nach ein bisschen Recherche im Netz schien das bei dem Hersteller öfters vor zukommen - ab in dem Amazon-Chat - 2min die Lage geschildert, dann kam direkt per Mail er Retourenschein zum ausdrucken und am nächsten Tag hatte ich die Gutschrift auf meiner Kreditkarte über den vollen Kaufbetrag.
    (nur mal als Beispiel)

    Andere Shops brauchen mehrere Wochen bis sie mal Geld oder Neu-Ware rausrücken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor Shadewalkerz 27.11.12 - 15:58

    Da stimme ich zu, hab mit dem Amazon Kundenservice bisher nur überwältigende Erfahrungen gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor Trockenobst 27.11.12 - 16:28

    labtexc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch
    > wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    > Der Service reißt das einfach raus.

    Die Amis verstehen halt sehr gut, wie man Märkte findet und belegt.

    Amazon hat den Umsatz. Wer den Umsatz hat, braucht beim Support nicht
    zu geizen - die Wissen wie viel Du bei denen gekauft hast, und deswegen
    werden sie wegen 50¤ oder 500¤ nicht lange rum machen. Auf 10 Jahre
    gesehen machst Du als guter Kunde das x-fache an Umsatz. Mit ihrer
    Marktmacht können sie dass auch z.T. an Lieferanten weiter drücken.

    Vor Google Werbung gab es 100 andere Ad-Netzwerke. Google hat sie
    dann alle an die Wand gedrückt? Google hat sich u.A. angesehen, welche
    Firmen im Netz erfolgreich waren. Das waren die Porno-Ads. Und warum
    waren sie erfolgreich? Weil sie ihre Ausschüttungen regelmäßig und
    pünktlich waren. Verlässlichkeit.

    Die anderen Ad-Netzwerke haben immer getrickst, immer wieder Leute
    verarscht oder behauptet sie hätten trotz 100.000ender Klicks nichts
    verdient. Und Google: sauber ausgezahlt (das machen sie bis heute,
    und die Summe erreicht regelmäßig eine Milliarde pro Quartal). Die
    anderen haben mit großen Augen zugesehen, wie ihre Gelddruck-
    Maschinen immer langsamer liefen. Aber gegensteuern? Wollten sie nicht.

    Amazon macht es richtig. Die anderen erkennen dass wohl, aber so weit
    zu gehen wie Amazon, die Kulanz und alles, dass ist nicht in ihr Modell
    zu pressen. Da gehen sie lieber sehenden Auges....unter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

  1. Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
    Bluetooth Low Energy und Websockets
    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

    Die Vision des Internets der Dinge ist die Steuerung technischer Geräte von überall und unabhängig von bestimmten Werkzeugen. Golem.de zeigt einen flexiblen Weg, fernbedienbare Geräte von überall zu steuern.

  2. Flir One: Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
    Flir One
    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

    Als Flir Systems auf der CES 2014 im Januar mit dem Flir One eine Wärmebildkamera als Ansteckhülle für das iPhone vorstellte, glaubten einige, dass das Gerät so nie auf den Markt komme. Jetzt kann es bestellt werden.

  3. K.-o.-Tropfen: Digitaler Schutz vor Roofies
    K.-o.-Tropfen
    Digitaler Schutz vor Roofies

    Er ist nicht größer als ein Kaugummi und könnte Frauen vor sexuellen Übergriffen schützen: Ein neuer Stick zeigt an, ob einem Drink Knockout-Tropfen oder andere Drogen beigemischt sind.


  1. 09:20

  2. 07:59

  3. 07:48

  4. 07:31

  5. 07:15

  6. 22:53

  7. 22:35

  8. 19:36