1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anleihen: Amazon braucht 3…

Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.12 - 15:08

    Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    Der Service reißt das einfach raus.

    Meine 1,5 Jahre alte Maus ist kaputt gegangen, nach ein bisschen Recherche im Netz schien das bei dem Hersteller öfters vor zukommen - ab in dem Amazon-Chat - 2min die Lage geschildert, dann kam direkt per Mail er Retourenschein zum ausdrucken und am nächsten Tag hatte ich die Gutschrift auf meiner Kreditkarte über den vollen Kaufbetrag.
    (nur mal als Beispiel)

    Andere Shops brauchen mehrere Wochen bis sie mal Geld oder Neu-Ware rausrücken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Shadewalkerz 27.11.12 - 15:58

    Da stimme ich zu, hab mit dem Amazon Kundenservice bisher nur überwältigende Erfahrungen gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Beim (Kunden-)Service kann sich JEDER eine Scheibe von Amazon abschneiden.

    Autor: Trockenobst 27.11.12 - 16:28

    labtexc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich was im Netz bestelle dann eigentlich nur noch bei Amazon - auch
    > wenn es Läden gibt die 5 oder 10¤ billiger sind.
    > Der Service reißt das einfach raus.

    Die Amis verstehen halt sehr gut, wie man Märkte findet und belegt.

    Amazon hat den Umsatz. Wer den Umsatz hat, braucht beim Support nicht
    zu geizen - die Wissen wie viel Du bei denen gekauft hast, und deswegen
    werden sie wegen 50¤ oder 500¤ nicht lange rum machen. Auf 10 Jahre
    gesehen machst Du als guter Kunde das x-fache an Umsatz. Mit ihrer
    Marktmacht können sie dass auch z.T. an Lieferanten weiter drücken.

    Vor Google Werbung gab es 100 andere Ad-Netzwerke. Google hat sie
    dann alle an die Wand gedrückt? Google hat sich u.A. angesehen, welche
    Firmen im Netz erfolgreich waren. Das waren die Porno-Ads. Und warum
    waren sie erfolgreich? Weil sie ihre Ausschüttungen regelmäßig und
    pünktlich waren. Verlässlichkeit.

    Die anderen Ad-Netzwerke haben immer getrickst, immer wieder Leute
    verarscht oder behauptet sie hätten trotz 100.000ender Klicks nichts
    verdient. Und Google: sauber ausgezahlt (das machen sie bis heute,
    und die Summe erreicht regelmäßig eine Milliarde pro Quartal). Die
    anderen haben mit großen Augen zugesehen, wie ihre Gelddruck-
    Maschinen immer langsamer liefen. Aber gegensteuern? Wollten sie nicht.

    Amazon macht es richtig. Die anderen erkennen dass wohl, aber so weit
    zu gehen wie Amazon, die Kulanz und alles, dass ist nicht in ihr Modell
    zu pressen. Da gehen sie lieber sehenden Auges....unter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Amtsgericht Hamburg: Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen
    Amtsgericht Hamburg
    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

    Laut einem Gesetz von 1900 darf Heiratsvermittlung nichts kosten - darauf beruft sich nun ein Urteil des Amtsgerichts Hamburg, und eine Nutzerin eines Vermittlungsportals muss ihre Beiträge nicht zahlen. Eine Berufung ist nicht möglich.

  2. Elite Dangerous: Powerplay im All
    Elite Dangerous
    Powerplay im All

    Die dritte große Erweiterung für Elite Dangerous heißt Powerplay und soll Weltraumspieler in strategisch angehauchte Schlachten um die Macht im Universum schicken. Dazu kommen Änderungen an der Benutzeroberfläche.

  3. Martin Gräßlin: KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland
    Martin Gräßlin
    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

    Der Plasma-Desktop von KDE lässt sich nun auch unter Wayland benutzen, was Maintainer Martin Gräßlin als "wichtigen Schritt" bezeichnet. Zur vollen Wayland-Unterstützung braucht es aber noch Zeit.


  1. 18:41

  2. 16:27

  3. 16:04

  4. 15:06

  5. 14:42

  6. 14:09

  7. 13:27

  8. 13:02