Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: 40 Milliarden Downloads im…

3 Mrd. fürs "Nichtstun"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: RheinPirat 07.01.13 - 20:37

    Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von Software.

    Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine 30% aka 3 Mrd.$ !!!

    3 Mrd. fürs Nichtstun!

  2. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 20:52

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben, eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng) auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?

  3. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: caso 07.01.13 - 21:04

    Du hast noch die Mehrwertsteuer und die Zahlungsabwicklung vergessen.

  4. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: zettifour 07.01.13 - 21:39

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze Null".
    Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?

  5. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 22:06

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?

    NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

  6. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: Luke321 07.01.13 - 22:22

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

    Na das Modell möchte ich aber mal sehen...

  7. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: DukeCastino 07.01.13 - 22:31

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abartig wie viel Geld dieser Konzern für sich einstreicht beim Verkauf von
    > Software.
    >
    > Und kommt jetzt ja nicht mit "Apple muss die Kosten für die iTunes
    > Plattform decken". Klar muss Apple dies tun. Jedoch rechtfertigt das keine
    > 30% aka 3 Mrd.$ !!!
    >
    > 3 Mrd. fürs Nichtstun!

    hier trollt aber jemand mit ziemlichen unwissen ...

  8. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: pythoneer 07.01.13 - 23:01

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > > auszuliefern – und was da sonst noch dran hängt?
    >
    > NICHTS - im Verhältnis zu 3 Mrd.

    Na nenn doch mal ne Zahl. 1Mio. , 10Mio. , 100Mio. , 500.Mio ?

  9. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 06:37

    Das Ökösystem ist gesund


    Die positiven Seiten der Appleseitigen Kontrolle merkt man an der App Qualität




    Ich mag Android, offen und schön zum rumspielen. (Linux halt)

    Das app Angebot ansich ist bei IOS weitaus besser, grössten Verbesserungsbedarf hat aber die Qualität der Apps. Gerade wenn man die gleichen Apps mit der IOS Variante vergleicht.


    Ein wenig Project Butter für die App seitigen Effekte würd schon einiges ausmachen. Android ist nicht langsam, irgendwie wirkt es aber trotzdem als ob ne Handbremse angezogen wäre.

    Whatsapp auf Android find ich als IOS Nutzer z.b. irgendwie umständlicher . Warum auch immer die Entwickler das nicht etwas einheitlich halten *schulterzuck*


    IOS sollte dagegen etwas offener werden. Wifi etc in der Notification Bar an und aus stellen wär z.b. lange überfällig


    beide Systeme haben ihre vor und Nachteile

  10. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: msdong71 08.01.13 - 06:51

    Lieber in der tastbar wo man schon die Rotation und Helligkeit regeln kann.

  11. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 07:01

    auch gut, Hauptsache schnell erreichbar :)


    Helligkeit wie beim Ipad regeln wär aufn Iphone auch toll (2x home links)

  12. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: muhviehstah 08.01.13 - 07:04

    oder man nutzt Spotlight :)))

  13. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: hackCrack 08.01.13 - 12:17

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze
    > Null".
    > Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?

    jeder app entwickler muss eine jährliche gebühr zahlen für sein entwickler konto, bei jedem app verkauf verdient der große apfel auch nochmal 30-40 prozent mit obwohl er ja seinen hohen anschaffungspreis mit der kosten rechtfertige die die große auswahl von apps zusammenhängt. Apfel verdient an mehr als 3 instanzen und behauptet sie haben keinen gewinn? Bitch please! Ich brauch kein BWL studieren um zu checken dass das nicht stimmen kann.

  14. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: hackCrack 08.01.13 - 12:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was würde es denn kosten, die Api zu entwickeln, Support zu geben,
    > eingereichte Apps zu reviewen, 50K Apps pro Sekunde (tendenz steigeng)
    > auszuliefern und was da sonst noch dran hängt?

    Jeder entwickler muss jählich bezahlen damit er eben support und die programmierumgebung bekommt, also schlechtes argument...
    Desweiteren, API entwicklungs kosten sollten durchaus gedeckt sein durch den verkauf der harware. Zumindest erwarte ich dass bei einem über 700¤ teurem handy...

  15. Re: 3 Mrd. fürs "Nichtstun"

    Autor: zettifour 08.01.13 - 13:10

    hackCrack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Laut Geschäftsbericht generieren Medien und App Store eine "schwarze
    > > Null".
    > > Also was willst du? Dich mir Unwissen lächerlich machen?
    >
    > jeder app entwickler muss eine jährliche gebühr zahlen für sein entwickler
    > konto, bei jedem app verkauf verdient der große apfel auch nochmal 30-40
    > prozent mit obwohl er ja seinen hohen anschaffungspreis mit der kosten
    > rechtfertige die die große auswahl von apps zusammenhängt. Apfel verdient
    > an mehr als 3 instanzen und behauptet sie haben keinen gewinn? Bitch
    > please! Ich brauch kein BWL studieren um zu checken dass das nicht stimmen
    > kann.

    Du meinst also, der Geschäftsbericht sei gefälscht? Das wäre das sofortige Aus jeden Börsen-notierten Unternehmens.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Universität Passau, Passau
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Hetzner Cloud GmbH, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und Gratis-Produkt erhalten
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1060)
  3. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  2. Android Wear 2.0 Erste neue Smartwatches kommen von LG
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Gulp-Umfrage: Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen
    Gulp-Umfrage
    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

    IT-Freiberufler müssen sich bei mobilen Anwendungen, Datensicherheit und Scrum auskennen. Wichtig sind auch selbstständiges Arbeiten, fachliches Know-how, Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein und Stressresistenz.

  2. HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz
    HPE
    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

    Schnelles, einheitliches und einfaches Administrieren von Serversystemen soll Hyperkonvergenz erreichen. HPE war auf diesem wachsenden Markt bisher nicht stark positioniert: Das soll sich jedoch mit der Übernahme von Simplivity ändern.

  3. Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
    Begnadigung
    Danke, Chelsea Manning!

    Es ist ein winziges bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente an Wikileaks zu geben.


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13