1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD-Reportage: Amazons Leiharbeiter…

Ich check es nicht

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich check es nicht

    Autor janpi3 14.02.13 - 12:25

    also sind jetzt 8,52 Euro die Stunde zu wenig?
    Stört es sie, dass der Arbeitnehmer sich um eine Unterkunft gekümmert hat?
    (oder habe ich überlesen, dass die Unterkünfte Pflicht waren? Jeder hätte sich doch auch um eine Alternative kümmern können? )

    oder regt man sich hier darüber auf, dass Mitarbeiter klauen wie die Raben und Amazon das nicht witzig fand?

    Wem das nicht passt, der kann sich auf dem 2. Bildungsweg gerne weiterbilden und einer anderen Berufung nach gehen.

    Wenn nicht alle bei Amazon Schlange stehen würden, dann würden die ihre AN auch anders behandel. Aber wenn ich mir meine AN so ansehe, würde ich bei den Zahlen von Amazon, dass ganze nicht anders handhaben ... (ist ja nicht so, als hätten die nicht schon andere Möglichkeiten ausprobiert....)

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 12:27 durch janpi3.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich check es nicht

    Autor Anonymer Nutzer 14.02.13 - 12:37

    Nur weil ich studieren kann, ist mir persönlich die Empathie noch nicht abhanden gekommen. Viele andere Menschen können es aus den verschiedensten Gründen nicht.

    Von daher ist Dein Verweis auf den 2. Bildungsweg von einer Kurzsichtigkeit die ihresgleichen sucht.
    Zumal dann, wenn es sich um ältere AN handelt. Was nutzt denen ein Studium noch? Abgesehen davon, dass es sehr schwierig ist, im Alter noch den benötigten Stoff in annehmbarer Zeit zu beherrschen finden diese selbst mit einem abgeschlossenen Studium kaum einen Arbeitsplatz, da zu alt.
    Und früher war ein Studium eben keine Voraussetzung um ein vernünftiges Auskommen zu haben, deshalb haben viele nicht studiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 12:39 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich check es nicht

    Autor Dadie 14.02.13 - 12:39

    janpi3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nicht alle bei Amazon Schlange stehen würden, dann würden die ihre AN
    > auch anders behandel. Aber wenn ich mir meine AN so ansehe, würde ich bei
    > den Zahlen von Amazon, dass ganze nicht anders handhaben ... (ist ja nicht
    > so, als hätten die nicht schon andere Möglichkeiten ausprobiert....)

    Das Problem, als H4-Empfänger hast du keine Wahl. Wegen Reformen hat man nur die Wahl eine Sanktion hinzunehmen oder aber für Amazon zu arbeiten. Hinzu kommt dass über das Leiharbeiterfirmen-Wirwar auch nicht direkt ersichtlich ist für wen man nun am Ende arbeitet.

    Aber auch hier kann man meiner Meinung nach Abhilfe schaffen. Eine kleine Reform die es H4-Empfänger erlaubt Zeitarbeit ablehnen zu dürfen ohne Sanktionen zu erhalten. Damit würden Menschen sich gezielt FÜR Zeitarbeit entscheiden und würden nicht über die Arbeitsagentur zur Zeitarbeit gezwungen. Die Arbeitsagentur darf also weiterhin vermitteln, nur eben keine Sanktionen verteilen über das ablehnen von Zeitarbeitsverträgen.

    Natürlich würde dies unserer Wirtschaft schaden. Billige Sklaven erlauben uns erst günstige Lebensmittel und Luxusgüter. Die frage ist aber ob die Sklaven nicht irgendwann so unzufrieden sind, dass sie extrem gewalttätig werden, kriminell und ggf. eine Revolte anzetteln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich check es nicht

    Autor Oldschooler 14.02.13 - 12:43

    Leider gibt es Leute, die denken dass jeder gleich verdienen sollte... ein ausgelernter Elektriker verdient selbst in einigen westdeutschen Bundesländern gerade mal 8,50... aber ein Helfer bei Amazon oder Sicherheitskräften auf Flughäfen (die zum großen Teil nur herumstehen und Türen bewachen) sollen mehr verdienen, weil man hier schön Presse machen oder mit Streiks den Arbeitgeber erpressen kann.

    Im Bericht ist jedoch auch zu sehen, dass die Mitarbeiter nach Dienstschluss überwacht werden. Diebstahl kann man auch direkt nach dem Verlassen überprüfen, insbesondere wenn dieser in einem hohen Maße auftritt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich check es nicht

    Autor Anonymer Nutzer 14.02.13 - 12:45

    Deine Aussage ist richtig, basiert aber imo auf einer falschen Prämisse:
    Nehme ich an, dass der Elektriker genug verdient, dann würde laut Deiner Aussage der Lohn hier angemessen sein -> passt also.

    Geht man aber davon aus, dass schon der Elektriker zu wenig verdient, ist das Argument so nicht logisch.

    Ich persönlich gehöre übrigens zur zweiten Fraktion und finde tatsächlich, dass Elektriker in manchen Unternehmen nicht genug verdienen.

    Ansonsten: Brutto != Netto.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 12:58 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ich check es nicht

    Autor asic 14.02.13 - 12:50

    Der zweite Bildungsweg hat nichts mit Studium zu tun.

    Zitat Wikipedia: "Zweiter Bildungsweg ist die Bezeichnung für die Absolvierung eines Bildungsangebots, das nachträglich zu einem Schulabschluss führt[...]" - der zweite Bildungsweg führt zu einem Hauptschul- oder Realschulabschluss oder zu einem Abitur.


    Wenn ein 50 Jähriger immer noch auf Zeitarbeit angewiesen ist, weil in der Vergangenheit keinen relevanten Abschluss erlangt hat, sehe ich keinen Grund Mitleid mit seiner Kurzsichtigkeit zu haben.
    Anders sieht das natürlich bei Personen aus, die auf Grund der Krisen in die Zeitarbeit gerutscht sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ich check es nicht

    Autor Anonymer Nutzer 14.02.13 - 12:51

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der zweite Bildungsweg hat nichts mit Studium zu tun.
    >
    > Zitat Wikipedia: "Zweiter Bildungsweg ist die Bezeichnung für die
    > Absolvierung eines Bildungsangebots, das nachträglich zu einem
    > Schulabschluss führt[...]" - der zweite Bildungsweg führt zu einem
    > Hauptschul- oder Realschulabschluss oder zu einem Abitur.

    Ich weiß was der 2. Bildungsweg ist, er macht aber nur dann Sinn, wenn er zu einem Abitur führt. Das wiederum macht primär mit einem Studium Sinn.
    Was möchte ich mit einem Haupt- oder Realschulabschluss? Ab einem gewissen Alter finde ich keine reguläre Ausbildungsstelle mehr.

    > Wenn ein 50 Jähriger immer noch auf Zeitarbeit angewiesen ist, weil in der
    > Vergangenheit keinen relevanten Abschluss erlangt hat, sehe ich keinen
    > Grund Mitleid mit seiner Kurzsichtigkeit zu haben.
    > Anders sieht das natürlich bei Personen aus, die auf Grund der Krisen in
    > die Zeitarbeit gerutscht sind.

    Richtig, weil früher natürlich jeder studieren konnte der wollte.
    Du kannst nicht von unseren Zuständen (heutzutage kann wirklich fast jeder studieren) auf die Vergangenheit schließen.

    Um das weiter auszuführen: selbst mit einem Studium ist ab einem gewissen Alter kein Arbeitsplatz mehr garantiert, weil die Unternehmen explizit jüngere AN bevorzugen. Und ja, es gibt auch Unternehmen die ältere AN beschäftigen, diese Stellen sind aber begrenzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 12:54 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ich check es nicht

    Autor XHess 14.02.13 - 12:55

    Nur weil heute ein Studium Pflicht ist um eine bessere Position zu haben heisst das nicht das man damit in 20 Jahren noch etwas anfangen kann. Heute reicht es aus, aber was ist in 20 Jahren wenn man ein Doktor oder gar Professor Titel sein eigen nennen muss um auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen.

    Dann werden alle mit einem Diplom auf Zeitarbeit angewiesen sein wie eben diese Personen im beschriebenen Artikel. Was aber nicht heisst das man mit Ihnen machen kann was man will, das ist einfach kein Umgang.

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 12:55 durch XHess.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Ich check es nicht

    Autor Anonymer Nutzer 14.02.13 - 12:56

    Ich studiere jetzt Mathematik, momentan sieht es gut aus aber was mache ich in 20 Jahren, sollte dieser Beruf nicht mehr nachgefragt sein? Dann stehe ich auch nicht besser da als ein Ungelernter, weil ich zwangsläufig branchenfremd arbeiten müsste. Im jeweiligen Sektor dann - logischerweise - ungelernt.

    Der Logik von asic nach müsste ich das voraussehen können und ein Studium wählen, dass in 20 Jahren gesucht ist. Leider ist meine Kristallkugel aber in Reparatur.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Ich check es nicht

    Autor miauwww 14.02.13 - 12:56

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider gibt es Leute, die denken dass jeder gleich verdienen sollte... ein
    > ausgelernter Elektriker verdient selbst in einigen westdeutschen
    > Bundesländern gerade mal 8,50... aber ein Helfer bei Amazon oder
    > Sicherheitskräften auf Flughäfen (die zum großen Teil nur herumstehen und
    > Türen bewachen) sollen mehr verdienen, weil man hier schön Presse machen
    > oder mit Streiks den Arbeitgeber erpressen kann.

    Das denkt kaum jemand, dass jeder gleich verdienen soll. Aber die Schere soll nicht soweit aufgehen.

    Mit Deinern Argumentation spielst DU nur den Amazon-Leiharbeiter oder Aufpasser gegen den Elektriker aus, derweil in den oberen Etagen unverändert die Kohle verprasst wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Ich check es nicht

    Autor asic 14.02.13 - 13:05

    Auf's Studium wollte ich gar nicht hinaus.
    Es gibt genug Betriebe, die Leute mit Erfahrung einem frischen Studenten vorziehen.

    Wer vor 20 Jahren eine Ausbildung zum Elektroniker, o.ä. gemacht hat und sich weiter gebildet hat, findet auch heutzutage noch passende Arbeit. Das gilt auch für soziale und wirtschaftliche Bereiche. Die Leute die am meisten verdienen, sind keine intelligenten Studenten, sondern Menschen die einem Ziel nachgegangen sind.

    Ausserdem kann man auch neben der Arbeit studieren - das ist anstrengend, aber ein notwendiges Übel, wenn man sich weiterbilden möchte.

    Ich würde einen vierzig Jährigen, mit 20 Jahren Erfahrung und einem nachgeholten Studiumsabschluss jeder Zeit bevorzugen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Ich check es nicht

    Autor Anonymer Nutzer 14.02.13 - 13:09

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde einen vierzig Jährigen, mit 20 Jahren Erfahrung und einem
    > nachgeholten Studiumsabschluss jeder Zeit bevorzugen.

    Dann haben wir ja die "Wurzel" des Problems gefunden:
    Du schließt von Dir auf andere.
    Gut, ich bin Mathestudent, ich kann nichts anderes als mich mit Wahrscheinlichkeiten und Statistiken befassen aber in diesem Fall ist das hilfreich:
    Schau Dir bitte - ohne Vorbehalte - einmal die aktuellen Statistiken an. Du wirst feststellen, dass ältere AN bei vielen Betrieben eben nicht gefragt sind. Das ist ab dem Moment kritisch, ab dem es dadurch weniger Stellen für ältere AN als suchende AN gibt.

    Ich finde es schön und löblich, dass Du anders denkst. Ich denke übrigens genauso, weil ich (vor meinem Studium habe ich eine Ausbildung gemacht) auch mit älteren AN zusammenarbeiten konnte und das war super, weil die einfach Routine hatten und sich perfekt auskannten. Ich hatte dafür etwas "frischere" Ideen, wir haben uns gut ergänzt.

    Aber leider denken eben viele Leute die hier relevant wären nicht so.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 13:10 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Ich check es nicht

    Autor asic 14.02.13 - 13:18

    Nun mein Vater und viele seiner Kollegen standen kürzlich vor genau dem Problem.

    Sie haben ihren Job verloren, weil der Manager die Firma in den Sand gesetzt hat.
    Keiner von den Erfahrenen (und nicht studierten!) hatte ein Problem einen neuen Arbeitgeber zu finden, der auch bereit war sie entsprechen zu entlohnen.

    Das gilt natürlich in erster Linie nur für Leute, die sich auch entsprechend 'verkaufen' können und ihr Stärken sehr deutlich hervorheben können.

    Jemand der 20 Jahre lang das gleiche gemacht hat, aber trotzdem auf dem Stand eines 1. Semestlers ist, hat es da natürlich erheblich schwerer (m.M.n. dann aber auch zu Recht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Ich check es nicht

    Autor modder31415 14.02.13 - 13:22

    Wenn mich eines noch mehr ankotzt als die Methoden der Leiharbeitsfirmen, so ist das die Überheblichkeit einiger Kommentatoren.
    Sozialverhalten 6, setzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Ich check es nicht

    Autor Anonymer Nutzer 14.02.13 - 13:23

    Ok, nochmal:
    Du gehst von Deiner Situation aus und schließt darauf auf alle. Statistiken werden gerne belächelt mit "Ja da kommt nur raus was man hören möchte". Tatsächlich sind diese aber häufiger an der Wahrheit weil sie - wenn sie richtig erstellt werden - eine Vielzahl von Variablen abdecken, die Du als Einzelperson (selbst mit Bekanntenkreis) nicht abdecken kannst:
    Unterschiedliche Orte, Ausgangssituationen, Branche und vieles mehr.

    Dann sucht man die gemeinsame Komponente (Alter 50+) und kann darauf dann Rückschlüße ziehen, wie es für die Mehrheit der Menschen aussieht.
    Da sind dann natürlich auch Extremfälle dabei, die sich einfach überhaupt nicht "verkaufen" können aber auch Fälle bei denen zufällig sofort in der Nähe ein AG ist, der kein Problem mit älteren AN hat.

    Das ändert aber nichts daran, dass es in der Summe sehr schwierig ist.

    Um mal ein Trivialbeispiel zu erstellen: Alle meine Bekannten (inklusive mir) lesen die Sueddeutsche Zeitung. Die Folgerung die ich aufstellen könnte wäre also: die meistgelesene Zeitung.
    Wirft man dann einen Blick in die Statistiken stellt man aber fest: nein, es ist die Bild.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 13:24 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Ich check es nicht

    Autor Icahc 14.02.13 - 13:25

    Dem stimme ich zu. Wiederwärtig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Ich check es nicht

    Autor Zwangsangemeldet 14.02.13 - 13:26

    janpi3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also sind jetzt 8,52 Euro die Stunde zu wenig?

    Natürlich ist das zu wenig, selbst wenn die Unterkunft gestellt wird. Niemand sollte für so einen Hungerlohn arbeiten müssen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Ich check es nicht

    Autor SoniX 14.02.13 - 13:26

    Mit gehts aber auch nicht ein.

    Wenn man in einem gewissen Alter ist und einem keiner mehr einstellen will, was hindert einem daran sich Selbstständig zu machen? Erfahrung sollte man in dem Alter ja schon genug haben.

    Man darf nicht erwarten, dass einem die Jobs zufliegen. Man muss sich um sich selbst kümmern und nicht nur jammern, dass einem keiner einen Job geben will.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Ich check es nicht

    Autor SoniX 14.02.13 - 13:28

    Deine Antwort passt irgendwie nicht auf die vorhergehende...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Ich check es nicht

    Autor Anonymer Nutzer 14.02.13 - 13:31

    Selbständigkeit ist ein gutes Stichwort, weil es eine Lösung sein kann. Dafür triffst Du aber implizit Annahmen:

    1) Die Fähigkeiten der Person sind in einer Selbständigkeit einsetzbar.
    2) Es gibt genügend Arbeit, obwohl diese älteren Arbeitnehmer dann alle selbständig werden.
    3) Unternehmen fragen diese Arbeit nach.

    Sicherlich gibt es noch mehr Aspekte, die sind mir jetzt ad hoc eingefallen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

  1. Nur Jailbreak betroffen: Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones
    Nur Jailbreak betroffen
    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

    Sophos hat eine Adthief genannte Schadsoftware für das Betriebssystem iOS beobachtet. 75.000 Geräte seien betroffen. Die Gefahr existiert für die meisten iPhone-Nutzer nicht. Allerdings stiehlt die Schadsoftware erfolgreich Werbeeinnahmen von App-Entwicklern.

  2. Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
    Test Star Wars Commander
    Die dunkle Seite der Monetarisierung

    Es gibt ein neues Strategie- und Aufbauspiel im Szenario von Star Wars: In Commander kämpfen Sternenkrieger auf Seiten der Allianz oder der Rebellen mit Berühmtheiten wie Han Solo und Prinzessin Leia. Das Bezahlsystem dürfte aber auch den Zorn sonst in sich ruhender Jedi-Ritter wecken.

  3. Probleme in der Umlaufbahn: Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt
    Probleme in der Umlaufbahn
    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

    Die ersten beiden voll funktionsfähigen Galileo-Satelliten sind abgesetzt worden. Allerdings gelang es nicht, sie perfekt in ihren Orbit zu bringen. Arianespace spricht von einer Anomalie in der Umlaufbahn.


  1. 14:41

  2. 13:23

  3. 13:18

  4. 12:24

  5. 12:08

  6. 23:16

  7. 16:02

  8. 15:45