1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Better Place: Elektroauto-Startup…

An ausgestreckter Hand verhungern lassen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An ausgestreckter Hand verhungern lassen

    Autor: Sora 27.05.13 - 08:52

    Akkuwechselstationen sind die einzige Möglichkeit, Elektroautos zum Erfolg zu verhelfen. Sie lösen fast alle Probleme, Ladezeit, Reichweite, Akkupreis. Nur damit kann das E-Auto massentauglich werden.

    Aber viel Glück, liebe Industrie, mit euren 30.000 Euro-Kleinwagen, die 8 Stunden laden müssen für 100 Km Reichweite...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: An ausgestreckter Hand verhungern lassen

    Autor: megaseppl 27.05.13 - 09:10

    Sora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akkuwechselstationen sind die einzige Möglichkeit, Elektroautos zum Erfolg
    > zu verhelfen. Sie lösen fast alle Probleme, Ladezeit, Reichweite,
    > Akkupreis. Nur damit kann das E-Auto massentauglich werden.

    Nur sind bei diesem Projekt die monatlichen Mietkosten für den Akku alles andere als unerheblich gewesen... 200 Euro / Monat für 10.000km / Jahr...das sind gerade einmal 833KM / Monat. Bei einem einigermaßen sparsamen Benziner zahlt man ein Drittel davon.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: An ausgestreckter Hand verhungern lassen

    Autor: LH 27.05.13 - 09:23

    Sora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie lösen fast alle Probleme, Ladezeit, Reichweite,
    > Akkupreis.

    Dieser Weg löst das Akkupreis Problem nicht, den am Ende zahlt man ja doch die hohen Preise für die Stromspeicher, nur eben in Raten.

    > Aber viel Glück, liebe Industrie, mit euren 30.000 Euro-Kleinwagen, die 8
    > Stunden laden müssen für 100 Km Reichweite...

    Das sind eben prinzipbedingte Probleme. Diese können auch von Wechselakkus nicht gelöst werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: An ausgestreckter Hand verhungern lassen

    Autor: Snoozel 27.05.13 - 09:39

    Stimmt.
    Elektroautos sind interessant, aber gerade dort wo ihre stärken liegen - Kurzstrecke und wenig km pro Jahr - sind sie deutlich teurer als Benziner.

    Die beste Alternative ist momentan wohl LPG, und wer wirklich günstig und wenig fahren will liegt da bei Dacia wohl richtig.
    Kann man die meiste Zeit dann ja in der Garage verstecken. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: An ausgestreckter Hand verhungern lassen

    Autor: __destruct() 27.05.13 - 09:45

    megaseppl schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Nur sind bei diesem Projekt die monatlichen Mietkosten für den Akku alles
    > andere als unerheblich gewesen... 200 Euro / Monat für 10.000km /
    > Jahr...das sind gerade einmal 833KM / Monat. Bei einem einigermaßen
    > sparsamen Benziner zahlt man ein Drittel davon.

    Whhhaaat!? Das kann doch nicht deren Ernst sein. Das sind minimum (wenn man nicht 100%ig die vereinbarte Strecke fährt natürlich noch mehr) 24 ¤ / 100 km. Wer soll sich das denn leisten können? Und dann noch das teure Auto an sich, die vielen Restriktionen wie eingeschränkte Bewegungsfreiheit durch zu kurze Reichweite, lange Zeit zum Auswechseln des Akkus (wenn sie das überhaupt gemacht haben und nicht versucht haben, die Teile stundenlang laden zu lassen), niedrige Höchstgeschwindigkeit, man muss evt. auf Klimaanlage oder Heizung (gerade das ist bei einem Verbrenner ja überhaupt kein Problem) verzichten, wenn man noch (sofern eine Tanke auf dem Weg liegt: rechtzeitig) ankommen will, ... Oh: Und man hat ein schön großes Säure-Paket direkt unter einem, das bei einem Unfall mit einem starken Verkehrsteilnehmer zerquetscht werden kann. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: An ausgestreckter Hand verhungern lassen

    Autor: nille02 27.05.13 - 11:49

    Sora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber viel Glück, liebe Industrie, mit euren 30.000 Euro-Kleinwagen, die 8
    > Stunden laden müssen für 100 Km Reichweite...

    Und die Nutzung von Schnellladestationen 30% teurer ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: An ausgestreckter Hand verhungern lassen

    Autor: robinx999 27.05.13 - 20:31

    Sora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akkuwechselstationen sind die einzige Möglichkeit, Elektroautos zum Erfolg
    > zu verhelfen. Sie lösen fast alle Probleme, Ladezeit, Reichweite,
    > Akkupreis. Nur damit kann das E-Auto massentauglich werden.
    >
    Der Akkupreis wird nicht gelößt denn die teuren Akkus werden halt umgerechnet auf eine Monatspauschale. Persönlich glaube ich sogar das sich Akkubetrieben E-Autos nicht durchsetzen werden. Persönlich würde ich auf Brenstoffzellen Autos Tippen. Die ja ab 2020 in Kleinserien kommen sollen und mit etwas glück sind sie dann 2025-2030 auch Günstig und die Bisherigen Tankstellen haben dann auch noch Wasserstoff Säulen. Auch wenn es dort noch probleme gibt so würde ich dorch vermuten, dass dort bessere Markt chancen bestehen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

  1. Kinox.to-Razzia: Folgen für die Nutzer sehr unterschiedlich
    Kinox.to-Razzia
    Folgen für die Nutzer sehr unterschiedlich

    Nach der Razzia gegen die Betreiber von Kinox.to zeichnet sich ab, dass die Folgen für Nutzer des Streaming-Portals gering sein dürften. Ganz anders sieht es bei den Download-Portalen aus, die wohl ebenfalls von den Kinox.to-Machern betrieben worden sind.

  2. Software Development Kit: Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift
    Software Development Kit
    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

    Oculus VR hat das SDK 0.4.3 veröffentlicht, welches das Dev Kit 2 eingeschränkt unter Linux unterstützt. Das Multithreading soll besser arbeiten, Unity Free ist integriert und die Latenz verringert worden.

  3. Big Brother Awards: Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook
    Big Brother Awards
    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

    In Österreich wurden die Gewinner der Big Brother Awards bekanntgegeben: Nelli Kroes und Siim Kallas von der EU Kommission erhalten ihn für Ecall in Autos, Facebook für seine psychologischen Experimente mit Nutzern.


  1. 10:03

  2. 23:28

  3. 21:30

  4. 20:43

  5. 19:59

  6. 15:19

  7. 13:47

  8. 13:08