1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Better Place: Elektroauto-Startup…

man muss auch "zuhause" laden können

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. man muss auch "zuhause" laden können

    Autor im-Kern-gehts-um 27.05.13 - 09:52

    nur dumm, wenn man keinen eigenen Stellplatz mit Steckdose hat


    viele Henne-Ei Probleme

    das wichtigste sind aber sexy, bezahlbare E-Cars

    und da haben die Hersteller noch so gar keine Lust

    das wird sich alles böse rächen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor ronlol 27.05.13 - 09:55

    Reichweite ist halt auch noch das Problem. Wenn ich mit Familie spontan mal von Freiburg nach Hamburg in den Urlaub fahren will, dann möchte ich nicht drei Zwischenstopps zum mehrstündigen Laden einplanen müssen, sondern mit kurzen Tankstopps nonstop durchfahren.

    Wir sind ja schließlich nicht mehr im Mittelalter wo man eine Woche für so ne Reise einplanen musste.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Keridalspidialose 27.05.13 - 09:57

    Hast du für einen Benziner oder Diesel auch zu Hause eine Tankstelle?

    ___________________________________________________________

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor wmayer 27.05.13 - 10:04

    Die Idee hinter Better Place war es doch eben, dass man nicht Stunden warten muss,
    sondern dann an den "Tankstellen" immer der Akku komplett gegen einen frischen gewechselt wird innerhalb weniger Minuten, sodass es nicht länger dauert als ein aktueller Tankstop.
    Man müsste auf Langstrecken zwar öfter eine 5 minütige Pause einlegen aber das sollte ja nicht so sehr schaden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor ronlol 27.05.13 - 10:05

    Naja die E-Auto Tankstelle dürfte wohl zu schnell zugeparkt werden so dass halt nicht jeder über die Nacht aufladen kann.

    Denke mal hier sind halt generell neue Konzept bei der Städteplanung notwendig. Z.B. so etwas wie das automatisierte Parkhaus in München:




    Hier verschwinden die Autos nicht nur und machen damit Platz auf der Strasse frei, sondern sind auch deutlich effizienter und platzsparender weg geparkt als es in einem normalen Parkhaus der Fall wäre.
    In diesem konkreten Beispiel hat man in München Neuhausen mal eben Platz für 284 PKW geschaffen. Bei so einer Konstruktion wäre es auch denkbar das Elektroautos dort direkt geladen werden könnten, somit wäre es auch nicht notwendig die Straßen mit Ladesäulen vollzupflastern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Nebucatnetzer 27.05.13 - 10:57

    Man konnte das Auto ohne Probleme auch zu Hause laden. Sie haben einem beim Kauf des Autos sogar die passense Steckdose dazu installiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Tuxraxer007 27.05.13 - 11:15

    Hallo,

    ich hatte bereits das Vergnügen, einen e-Smart probefahren zu können - sehr geniale Sachen. Für den täglichen Arbeitsweg nach Düsseldorf währe das für mich sogar einen sehr gute Alternative, zumal man bei uns in der Firma extra Parkplätze für e-Autos gebaut hat, wo diese dann geladen werden können.
    Somit währe auch das Reichweitenproblem kein Thema.

    Zuhause währe allerdings die Ladung ziemlich umständlich - ich müsste vom Elektriker einen Elektroanschluss von Zählerschrank durch die halbe Tiefgarage legen lassen - Kosten ca 500 Euro - aber die Hausverwaltung hat das was gegen - also Thema gestorben.

    Was mich aber derzeit von Kauf eines solchen Wagens abhält, sind die unbezahlbaren Preise für die Fahrzeuge - der e-Smart kosten doppelt soviel wie die Diesel-Variante - das ist vollkommen undiskutable. Zudem kommen noch Leasinggebühren für den Akku obendrauf.
    Lt. Rechnung einer TV-Sendung ist der e-Smart somit pro Kilometer doppelt so teuer wie der Diesel - ergo bleibt ich erst mal bei meinem Diesel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor ronlol 27.05.13 - 11:18

    Ich habe öfters die Gelegenheit Elektroautos von BMW zu fahren und auch den Active E zu fahren. Beides reicht für den alltäglichen Betrieb innerhalb der Stadt aus, darüber hinaus ist aber bei den Möglichkeiten dieser Fahrzeuge schnell eine Grenze erreicht.

    Daher ist es aktuell eher ein Spielzeug für Gutverdiener mit Doppelgarage, die neben dem teuren Audi oder BMW auch mal aus prestige Gründen ein Elektroauto hinstellen können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor megaseppl 27.05.13 - 11:22

    Hört sich toll an... aber bis auf wenige, eher reiche Kommunen (wie z.B. Burghausen) gibt es auch bisher kaum unterirdische Parkplätze. Die meisten Gemeinden werden sich dies schlicht nicht leisten können.
    Andere Orte, wie z.B. Bremen, hätten Probleme mit dem niedrigen Grundwasserspiegel. Wieder andere Orte haben immer wieder Probleme mit Überschwemmungen von Rhein, Elbe, Donau oder damit dass es bereits unterirdische Infrastruktur (Wasser- und Gasleitungen, Kanalisation, Strom, Telefon, Kabel) gibt und ein Umbau somit noch teurer käme.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Tamashii 27.05.13 - 11:51

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du für einen Benziner oder Diesel auch zu Hause eine Tankstelle?

    Nee, aber mit meinem Diesel komme ich auch über 800 km weit...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Nebucatnetzer 27.05.13 - 11:53

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe öfters die Gelegenheit Elektroautos von BMW zu fahren und auch den
    > Active E zu fahren. Beides reicht für den alltäglichen Betrieb innerhalb
    > der Stadt aus, darüber hinaus ist aber bei den Möglichkeiten dieser
    > Fahrzeuge schnell eine Grenze erreicht.
    >
    > Daher ist es aktuell eher ein Spielzeug für Gutverdiener mit Doppelgarage,
    > die neben dem teuren Audi oder BMW auch mal aus prestige Gründen ein
    > Elektroauto hinstellen können.


    Wegen der Reichweite wurden ja genau auch Dänemark und Israel ausgewählt das sind beides sehr kleine Länder.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor bofhl 27.05.13 - 12:33

    Man muss ja nicht unbedingt nach unten gehen - auch ein Turm als "Parkhaus" wäre durchaus denkbar (gibts ja schon einige in Japan!)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. und wie oft fährst Du 800km am Stück?

    Autor im-Kern-gehts-um 27.05.13 - 13:02

    keine Angst

    irgendwann kostet Dein Liter Diesel > 3¤

    und das würde er heute schon mit allen Folgekosten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: und wie oft fährst Du 800km am Stück?

    Autor ronlol 27.05.13 - 13:24

    Nope. Im Gegensatz zur Batterie gibts ja genug andere Möglichkeiten nene Treibstoff zu fahren. Dann wird bei den Benzinern halt mehr auf Erdgas und LPG zurückgegriffen und Diesel können immer noch Pflanzenöl und andere Dinge fahren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49