1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Better Place: Elektroauto-Startup…

man muss auch "zuhause" laden können

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. man muss auch "zuhause" laden können

    Autor im-Kern-gehts-um 27.05.13 - 09:52

    nur dumm, wenn man keinen eigenen Stellplatz mit Steckdose hat


    viele Henne-Ei Probleme

    das wichtigste sind aber sexy, bezahlbare E-Cars

    und da haben die Hersteller noch so gar keine Lust

    das wird sich alles böse rächen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor ronlol 27.05.13 - 09:55

    Reichweite ist halt auch noch das Problem. Wenn ich mit Familie spontan mal von Freiburg nach Hamburg in den Urlaub fahren will, dann möchte ich nicht drei Zwischenstopps zum mehrstündigen Laden einplanen müssen, sondern mit kurzen Tankstopps nonstop durchfahren.

    Wir sind ja schließlich nicht mehr im Mittelalter wo man eine Woche für so ne Reise einplanen musste.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Keridalspidialose 27.05.13 - 09:57

    Hast du für einen Benziner oder Diesel auch zu Hause eine Tankstelle?

    ___________________________________________________________

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor wmayer 27.05.13 - 10:04

    Die Idee hinter Better Place war es doch eben, dass man nicht Stunden warten muss,
    sondern dann an den "Tankstellen" immer der Akku komplett gegen einen frischen gewechselt wird innerhalb weniger Minuten, sodass es nicht länger dauert als ein aktueller Tankstop.
    Man müsste auf Langstrecken zwar öfter eine 5 minütige Pause einlegen aber das sollte ja nicht so sehr schaden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor ronlol 27.05.13 - 10:05

    Naja die E-Auto Tankstelle dürfte wohl zu schnell zugeparkt werden so dass halt nicht jeder über die Nacht aufladen kann.

    Denke mal hier sind halt generell neue Konzept bei der Städteplanung notwendig. Z.B. so etwas wie das automatisierte Parkhaus in München:




    Hier verschwinden die Autos nicht nur und machen damit Platz auf der Strasse frei, sondern sind auch deutlich effizienter und platzsparender weg geparkt als es in einem normalen Parkhaus der Fall wäre.
    In diesem konkreten Beispiel hat man in München Neuhausen mal eben Platz für 284 PKW geschaffen. Bei so einer Konstruktion wäre es auch denkbar das Elektroautos dort direkt geladen werden könnten, somit wäre es auch nicht notwendig die Straßen mit Ladesäulen vollzupflastern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Nebucatnetzer 27.05.13 - 10:57

    Man konnte das Auto ohne Probleme auch zu Hause laden. Sie haben einem beim Kauf des Autos sogar die passense Steckdose dazu installiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Tuxraxer007 27.05.13 - 11:15

    Hallo,

    ich hatte bereits das Vergnügen, einen e-Smart probefahren zu können - sehr geniale Sachen. Für den täglichen Arbeitsweg nach Düsseldorf währe das für mich sogar einen sehr gute Alternative, zumal man bei uns in der Firma extra Parkplätze für e-Autos gebaut hat, wo diese dann geladen werden können.
    Somit währe auch das Reichweitenproblem kein Thema.

    Zuhause währe allerdings die Ladung ziemlich umständlich - ich müsste vom Elektriker einen Elektroanschluss von Zählerschrank durch die halbe Tiefgarage legen lassen - Kosten ca 500 Euro - aber die Hausverwaltung hat das was gegen - also Thema gestorben.

    Was mich aber derzeit von Kauf eines solchen Wagens abhält, sind die unbezahlbaren Preise für die Fahrzeuge - der e-Smart kosten doppelt soviel wie die Diesel-Variante - das ist vollkommen undiskutable. Zudem kommen noch Leasinggebühren für den Akku obendrauf.
    Lt. Rechnung einer TV-Sendung ist der e-Smart somit pro Kilometer doppelt so teuer wie der Diesel - ergo bleibt ich erst mal bei meinem Diesel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor ronlol 27.05.13 - 11:18

    Ich habe öfters die Gelegenheit Elektroautos von BMW zu fahren und auch den Active E zu fahren. Beides reicht für den alltäglichen Betrieb innerhalb der Stadt aus, darüber hinaus ist aber bei den Möglichkeiten dieser Fahrzeuge schnell eine Grenze erreicht.

    Daher ist es aktuell eher ein Spielzeug für Gutverdiener mit Doppelgarage, die neben dem teuren Audi oder BMW auch mal aus prestige Gründen ein Elektroauto hinstellen können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor megaseppl 27.05.13 - 11:22

    Hört sich toll an... aber bis auf wenige, eher reiche Kommunen (wie z.B. Burghausen) gibt es auch bisher kaum unterirdische Parkplätze. Die meisten Gemeinden werden sich dies schlicht nicht leisten können.
    Andere Orte, wie z.B. Bremen, hätten Probleme mit dem niedrigen Grundwasserspiegel. Wieder andere Orte haben immer wieder Probleme mit Überschwemmungen von Rhein, Elbe, Donau oder damit dass es bereits unterirdische Infrastruktur (Wasser- und Gasleitungen, Kanalisation, Strom, Telefon, Kabel) gibt und ein Umbau somit noch teurer käme.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Tamashii 27.05.13 - 11:51

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du für einen Benziner oder Diesel auch zu Hause eine Tankstelle?

    Nee, aber mit meinem Diesel komme ich auch über 800 km weit...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor Nebucatnetzer 27.05.13 - 11:53

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe öfters die Gelegenheit Elektroautos von BMW zu fahren und auch den
    > Active E zu fahren. Beides reicht für den alltäglichen Betrieb innerhalb
    > der Stadt aus, darüber hinaus ist aber bei den Möglichkeiten dieser
    > Fahrzeuge schnell eine Grenze erreicht.
    >
    > Daher ist es aktuell eher ein Spielzeug für Gutverdiener mit Doppelgarage,
    > die neben dem teuren Audi oder BMW auch mal aus prestige Gründen ein
    > Elektroauto hinstellen können.


    Wegen der Reichweite wurden ja genau auch Dänemark und Israel ausgewählt das sind beides sehr kleine Länder.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: man muss auch "zuhause" laden können

    Autor bofhl 27.05.13 - 12:33

    Man muss ja nicht unbedingt nach unten gehen - auch ein Turm als "Parkhaus" wäre durchaus denkbar (gibts ja schon einige in Japan!)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. und wie oft fährst Du 800km am Stück?

    Autor im-Kern-gehts-um 27.05.13 - 13:02

    keine Angst

    irgendwann kostet Dein Liter Diesel > 3¤

    und das würde er heute schon mit allen Folgekosten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: und wie oft fährst Du 800km am Stück?

    Autor ronlol 27.05.13 - 13:24

    Nope. Im Gegensatz zur Batterie gibts ja genug andere Möglichkeiten nene Treibstoff zu fahren. Dann wird bei den Benzinern halt mehr auf Erdgas und LPG zurückgegriffen und Diesel können immer noch Pflanzenöl und andere Dinge fahren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

  1. Spiele-API: DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt
    Spiele-API
    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

    Nicht nur ein neues DirectX-12 mit weniger CPU-Overhead, sondern auch ein DirectX 11.3 wird es geben - Microsoft hat die Weiterentwicklung der Schnittstelle US-Medien bestätigt. Ob für beide neue Versionen auch neue Hardware nötig ist, steht aber noch nicht fest.

  2. Streaming-Box: Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV
    Streaming-Box
    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

    Bisher ist Netflix für die deutsche Version des Fire TV nicht verfügbar. Das bleibt offenbar auch zum Verkaufsstart am 25. September 2014 so, Amazon will die App aber kurz darauf nachliefern. Das geht aus Fotos der Verpackung des Geräts hervor.

  3. Schnell, aber ungenau: Roboter springt im Explosionsschritt
    Schnell, aber ungenau
    Roboter springt im Explosionsschritt

    US-Forscher haben einen Roboter vorgestellt, der durch Gasexplosionen in seinem Fuß angetrieben wird. Er landet zwar nicht sehr zielgenau, aber seine Sprünge sind beeindruckend.


  1. 14:11

  2. 13:09

  3. 18:22

  4. 16:41

  5. 16:31

  6. 16:13

  7. 15:09

  8. 15:03