1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Bildröhrenkartell: EU verhängt 1,5…

Viel zu spät

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel zu spät

    Autor John2k 05.12.12 - 14:07

    Was bringt uns das jetzt? Nichts.
    Die Hersteller lachen über den Geldbetrag, denn die Einnahmen durch die Absprachen werden damals wesentlich höher gewesen.
    Bei Aktuellen Bildschirmen wird das nicht anders sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Viel zu spät

    Autor Casandro 05.12.12 - 14:17

    Das ist im Prinzip egal. Viel schlimmer ist, dass die Verantwortlichen wahrscheinlich längst nicht mehr in den Unternehmen sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Viel zu spät

    Autor c3rl 05.12.12 - 14:22

    Glaube ich eher nicht...

    Ich habe mal schnell gegoogelt und bin auf Zahlen von im Schnitt 600k Stück pro Hersteller und Jahr in den Spitzenzeiten (2001-2003) gestoßen.

    LG und Philips müssen beide ca. 700-800 Millionen Euro zahlen. Selbst auf 15 Jahre gerechnet ergäbe das einen Anteil von knapp 90¤ pro Gerät. Zwar habe ich keine CRT-Preise mehr im Kopf, aber ich denke mal, dass der Gewinn pro Gerät nichtmal halb so groß war.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Viel zu spät

    Autor John2k 05.12.12 - 14:51

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube ich eher nicht...
    >
    > Ich habe mal schnell gegoogelt und bin auf Zahlen von im Schnitt 600k Stück
    > pro Hersteller und Jahr in den Spitzenzeiten (2001-2003) gestoßen.
    >
    > LG und Philips müssen beide ca. 700-800 Millionen Euro zahlen. Selbst auf
    > 15 Jahre gerechnet ergäbe das einen Anteil von knapp 90¤ pro Gerät. Zwar
    > habe ich keine CRT-Preise mehr im Kopf, aber ich denke mal, dass der Gewinn
    > pro Gerät nichtmal halb so groß war.

    Also mein 21" Röhrenbildschirm für den PC hat früher ca. 600DM gekostet. Ich denke mal die Produktionskosten waren damals schon ziemlich niedrig. Ein wenig Glas, Plastik und bloß einen Signalverarbeitende Einheit. Dvi oder BNC_Anschluss gabs ja damals nur bei richtig teuren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49