Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BLM-Präsident und CSU: Kostenlose…

Lieber flächendeckend LTE ... mit passenden Tarifen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber flächendeckend LTE ... mit passenden Tarifen

    Autor: Snoozel 02.02.13 - 11:54

    Dann könnten die Anwohner zumindest weiterhin ihr WLAN benutzen ohne dass die Stadt sämtliche Frequenzen mit hunderten AccessPoints blockiert.

  2. Re: Lieber flächendeckend LTE ... mit passenden Tarifen

    Autor: Casandro 02.02.13 - 14:40

    LTE kostet aber, bei gleicher Kapazität, ein Vielfaches. Vernünftige Tarife wirst Du da auch wohl eher niemals bekommen.

  3. Re: Lieber flächendeckend LTE ... mit passenden Tarifen

    Autor: Snoozel 02.02.13 - 19:26

    Dann baut man einen Gastmodus in LTE ein ... 30 Minuten Täglich, max. 7MBit/100MB, ohne SIM möglich.
    Sicher billiger als die Städte voll mit Accesspoints zu pflastern.

  4. Re: Lieber flächendeckend LTE ... mit passenden Tarifen

    Autor: Race 03.02.13 - 09:14

    Snoozel, wenn man das macht, kann mans eigentlich gleich sein lassen...

  5. Re: Lieber flächendeckend LTE ... mit passenden Tarifen

    Autor: Snoozel 03.02.13 - 12:48

    Meinst du das Limit?
    Mehr wird man über ein Flächendeckendes, freies WLAN auch nicht bekommen ... das kann aufgrund der überlasteten WLAN-Frequenzen nur langsam werden.
    So langsam das man in den geplanten 30 Minuten keine 100MB schafft ...

    Und dagegen kann man dann auch nicht einfach mehr Accesspoints aufstellen, voll ist voll.

    Und wie wollen die bei dem freien WLAN verhindern das pöse Anwohner ihrem WLAN die gleiche SSID geben und so die Daten der Gäste mit schneiden?

    WLAN ist für sowas einfach nicht gemacht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GDS mbH, Landshut
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. HALLHUBER GmbH, München
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  2. 126.99$/115,01€ mit Gutscheincode: Leecocde
  3. 89.99$/81,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01