1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BYOD: Samsung kündigt Knox mit NSA…

Dienstlich verordnete Crapware?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor fbfb 25.02.13 - 15:51

    Stellt sich nur die Frage, warum ich einem Unternehmen erlauben sollte, auf meinem privaten Gerät ihre Crapware zu installieren. Dann sollen die mir doch ein Dienstgerät stellen, wenn sie soviel Wert auf Datensicherheit legen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor jayrworthington 25.02.13 - 18:26

    fbfb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt sich nur die Frage, warum ich einem Unternehmen erlauben sollte, auf
    > meinem privaten Gerät ihre Crapware zu installieren. Dann sollen die mir
    > doch ein Dienstgerät stellen, wenn sie soviel Wert auf Datensicherheit
    > legen.

    ... was Firmen denen Datensicherheit wichtig ist ueblicherweise auch tun, zB in Form von Blackberrys.

    Dann kommen aber irgendwelche Spacken und *fordern*, mit ihrem iPhone auf das Firmennetzwerk und den Firmenmailserver zugreiffen zu koennen. DAS ist BYOD. Dann hast Du wie zB bei ActiveSync die Wahl, Du kannst die Policy akzeptieren oder auf den Zugriff MIT DEINEM PRIVATEN GERAET verzichten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor Casandro 26.02.13 - 07:15

    Blackberry? Sicherheit? Der war gut! Der BES ist ein großer binärer Klotz der _Administrator_-Rechte benötigt und Daten von außen entgegen nimmt. Und irgendwie begreift RIM nicht, dass eine minimale OpenSource Alternative denen viel mehr Umsatz bescheren könnte, weil man dann ein Minimum an Sicherheit und Flexibilität hätte.

    Nö aber im Ernst. Es gibt Leute, die wollen unbedingt ihr Privatmobilgerät in der Firma benutzen. Sprich das selbe Gerät auf dem die Leute ihre Furzapps (die natürlich Vollzugriff auf die Kontakte und die GPS Position haben wollen) installieren, soll dann für die Firma benutzt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

  1. Hollywood-Klage: Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen
    Hollywood-Klage
    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

    Dotcom versucht, über eine Anwältin zu verhindern, dass er vor einem neuseeländischen Gericht sein gesamtes Vermögen offenlegen muss. Der Gerichtsbeschluss verletze die Privatsphäre des Internetunternehmers.

  2. Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
    Benq FHD Wireless Kit im Test
    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

    Nicht nur für Beamer von Benq eignet sich das neue Wireless-Kit des Unternehmens. Alles, was einen HDMI-Port hat, lässt sich damit drahtlos verbinden. In unserem Test klappt auch eine erstaunlich störfeste Verbindung durch eine Stahlbetondecke.

  3. Cloud-Dienste: Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits
    Cloud-Dienste
    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

    Wegen der NSA-Affäre ist das Vertrauen in Cloud-Dienste gesunken. Google setzt dem nun unabhängige Sicherheitsüberprüfungen entgegen. In Deutschland kann sich jeder Dritte vorstellen, seine Daten nur noch online zu speichern.


  1. 12:48

  2. 12:09

  3. 12:07

  4. 12:03

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 11:34

  8. 11:12