Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BYOD: Samsung kündigt Knox mit NSA…

Dienstlich verordnete Crapware?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor: fbfb 25.02.13 - 15:51

    Stellt sich nur die Frage, warum ich einem Unternehmen erlauben sollte, auf meinem privaten Gerät ihre Crapware zu installieren. Dann sollen die mir doch ein Dienstgerät stellen, wenn sie soviel Wert auf Datensicherheit legen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor: jayrworthington 25.02.13 - 18:26

    fbfb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt sich nur die Frage, warum ich einem Unternehmen erlauben sollte, auf
    > meinem privaten Gerät ihre Crapware zu installieren. Dann sollen die mir
    > doch ein Dienstgerät stellen, wenn sie soviel Wert auf Datensicherheit
    > legen.

    ... was Firmen denen Datensicherheit wichtig ist ueblicherweise auch tun, zB in Form von Blackberrys.

    Dann kommen aber irgendwelche Spacken und *fordern*, mit ihrem iPhone auf das Firmennetzwerk und den Firmenmailserver zugreiffen zu koennen. DAS ist BYOD. Dann hast Du wie zB bei ActiveSync die Wahl, Du kannst die Policy akzeptieren oder auf den Zugriff MIT DEINEM PRIVATEN GERAET verzichten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor: Casandro 26.02.13 - 07:15

    Blackberry? Sicherheit? Der war gut! Der BES ist ein großer binärer Klotz der _Administrator_-Rechte benötigt und Daten von außen entgegen nimmt. Und irgendwie begreift RIM nicht, dass eine minimale OpenSource Alternative denen viel mehr Umsatz bescheren könnte, weil man dann ein Minimum an Sicherheit und Flexibilität hätte.

    Nö aber im Ernst. Es gibt Leute, die wollen unbedingt ihr Privatmobilgerät in der Firma benutzen. Sprich das selbe Gerät auf dem die Leute ihre Furzapps (die natürlich Vollzugriff auf die Kontakte und die GPS Position haben wollen) installieren, soll dann für die Firma benutzt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  2. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Telekom-Konzernchef: "Vectoring schafft Wettbewerb"
    Telekom-Konzernchef
    "Vectoring schafft Wettbewerb"

    Die Telekom schafft ihre eigene Definition von Netzneutralität: möglichst viele neue Dienste. Außerdem solle das Kupferkabel nicht unterschätzt werden - das exklusive Vectoring des Unternehmens schaffe Wettbewerb und verhindere ihn nicht, glaubt Vorstandsmitglied van Damme.

  2. Model S: Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall
    Model S
    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

    Ein Tesla-Fahrer in der Schweiz musste feststellen, wie gefährlich es ist, den Autopilot-Funktionen des Fahrzeugs zu vertrauen: Sein Model S fuhr auf einen Lieferwagen auf. Teslas Bedienungsanleitung warnt jedoch ausdrücklich vor einem solchen Szenario.

  3. Security: Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
    Security
    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

    12345678, Passwort, Password oder doch St@art123? All diese Passwörter könnten bald nicht mehr funktionieren - jedenfalls bei einigen Cloud-Diensten von Microsoft und beim Microsoft-Account selbst.


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01