1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » China: HP gegen Zwangsarbeit für…

Was singt Deichkind zu dem Thema?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was singt Deichkind zu dem Thema?

    Autor s1ou 08.02.13 - 12:14

    Kleine Kinderhände nähen schöne Schuhe, meine neuen Sneakers sind – leider geil.

    Ich finde es gut das sich ein Unternehmen dafür einsetzt sowas zu verhindern aber bis es sich wirklich durchsetzt wird noch viel Zeit vergehen. Falls es überhaupt mal flächedeckend geschieht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was singt Deichkind zu dem Thema?

    Autor teenriot 08.02.13 - 15:17

    Das ist eine Frage der Politik. Embargo und gut ist.
    Schneiden wir uns damit ins eigene Fleisch? Aber sicher!

    Aber was sind wir denn bitte wenn wir wirtschaftliche Profitgier, die zudem auch noch selbstschädigend ist für die hiesige Masse und nur einer Elite dient, über unsere angeblich ach so heiligen, angeblich christlich abendländischen, Prinzipien stellen?

    Heuchler sind wir, und zwar Elende. Wir sind kein Stück besser, als die, auf die wir immer mit dem Finger zeigen, als große relativierende Ausrede für unsere "kleinen Vergehen".

    Wir sind egoistische Menschenfresser.
    Wir haben keinen Frieden, keinen Wohlstand, keine Freiheit und keinen gefüllten Bauch verdient, solange wir dies anderen wohlwissend und vollabsichtlich aktiv versagen.

    Lieber materiell zurück ins Mittelalter als moralisch zurück in die 30er.
    Was wir nicht sehen tut anderen trotzdem weh.

    In China herrscht Sklaverei. 100e mio Menschen schuften zu Hungerlöhnen ohne Rechte und Schutz weil sie schlicht keine andere Wahl haben in einem repressiven diktatorischen System.

    Den "aber ich war doch in China und es war ganz anders"-Leuchtreklame-Touristen spucke ich schon mal vorbeugend ins Gesicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.13 15:18 durch teenriot.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Rifkin und die Sklaverei

    Autor redmord 08.02.13 - 16:17

    Jeremy Risfkin 2005 in einem sehr ineressanten Intview: "Nun reden wir uns gern ein, dass die Sklaverei abgeschafft wurde, weil wir so human geworden sind. Aber die Wahrheit ist: Durch die industrielle Revolution ist die Sklaverei überflüssig geworden. Ab einem bestimmten Zeitpunkt war es billiger, den Ofen eines Kohleofens zu füllen, als den Mund eines Sklaven."

    Momentan ist es in einigen Ländern billiger den Mund von Sklaven zu füttern als den Ofen eines Kohleofens. Ohne Investitionen aus den westlichen Ländern und deren Absatzmärkte ware diese Situation häufig nicht entstanden. Das Paradoxe dabei: Die Entscheider schieben jegliche Verantwortung an die Politik ab, deren Gesetzgebung seitens der Entscheider stark beeinflusst wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Rifkin und die Sklaverei

    Autor ed_auf_crack 08.02.13 - 17:05

    Dieses "leider geil" nehmen viele zu sehr in ihr leben auf.
    die machen jeden scheiß weiter und lachen sich mit "leider geil" eins ins Fäustchen, da die den Text nicht wirklich verstanden

    Staatlich geprüfter Crackkocher und Nadelputzer

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

  1. Quartalsbericht: Google kann Gewinn nur leicht steigern
    Quartalsbericht
    Google kann Gewinn nur leicht steigern

    Google hat im ersten Quartal 3,45 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Die Analysten waren mit einigen Angaben nicht zufrieden, und der Kurs der Aktie fiel.

  2. Maynard: Wayland-Shell für den Raspberry Pi
    Maynard
    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

    Um künftig auch Wayland-Anwendungen auf dem Raspberry Pi nutzen zu können, entwickelt ein Team eine eigens geschriebene Desktop-Shell, die bereits als Paket getestet werden kann.

  3. BGH-Urteil: Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige
    BGH-Urteil
    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

    Ein Elektromarkt darf nicht mit unspezifischen Geräteangaben werben. Technische Details in den Anzeigen reichen nach Ansicht des BGH nicht aus.


  1. 22:36

  2. 17:41

  3. 17:16

  4. 17:09

  5. 16:19

  6. 16:14

  7. 15:55

  8. 15:43