1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Labor Watch: 16-Stunden-Tag…

Und was solls?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was solls?

    Autor Technikfreak 28.11.12 - 05:13

    Solange die restlichen Arbeitsbedingungen stimmen, ist doch dagegen nichts auszusetzen. Früher war das in Europa auch so. Arbeit hat noch niemandem geschadet und wenn die Wohlfahrt in diesen Ländern steigt, werden auch die Lebensbedingungen sich verbessern.
    Per aspra ad astra.
    Und vor über 2700 Jahren sagte der Grieche Hesiod: Vor dem Gedeih (Erfolg) haben die Götter den Schweiss gesetzt
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=g%C3%B6tter%20den%20schweizss%20gesetzt&source=web&cd=2&ved=0CDkQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.greinwalder.com%2Fshare%2Fpdf%2Fpresse_fachartikel%2FZwei_Bauern.pdf&ei=AY61UK6WOM7LtAapyICoBA&usg=AFQjCNHTvoKCiXhvEvlFlrN7mSJyBy_I8w
    Also liebe Arbeitsrechtlerinnen lässt doch die Chinesen arbeiten, es ist nichts, was die anderen Industrieländer auch einmal durchmachten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und was solls?

    Autor Charles Marlow 28.11.12 - 07:57

    "Arbeit hat noch niemandem geschadet"

    Ohne Worte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Und was solls?

    Autor elgooG 28.11.12 - 08:04

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Arbeit hat noch niemandem geschadet"
    >
    > Ohne Worte.

    Ich kann bei seinem/ihrem Beitrag auch nur verständnislos den Kopf schütteln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Und was solls?

    Autor Technikfreak 28.11.12 - 10:40

    Hör, ich verstehe eure Einwände ja schon. Aber warum habt ihr immer das Gefühl, dass
    unsere Gesetze und unsere Einstellungen überall und immer auf der ganzen Welt implementiert werden müssen. Ich meine es hat 2000 Jahre Entwicklungsgeschichte und
    Besiedlungserfahrung gebaucht, damit einige wenige Menschen verstehen, wie man mit den Yanomani umgehen sollte.
    Das einzige Verwerfliche an der Sache ist, wenn die 'zivilisierte, westliche' Wirschaftswelt
    diesen Wettbewerbsvorteil für Ihre Zwecke ausbeudet, da gehe ich einig. Alles andere ist
    Entwicklungsgeschichte, die eben Zeit braucht und bei der es sich kulturell rächt, wenn man vorgreift.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Und was solls?

    Autor Technikfreak 28.11.12 - 10:43

    Dann schüttel halt mal, es ändert nichts an der Sache, dass soziale Wellness erstmal erarbeitet werden muss. Dieses Faktum schleckt kein Geissbock weg.
    Oder denkst du, die Trümmerfrauen haben damals gefragt, ob die 8h-Schicht fertig gewesen ist. Die haben auch gearbeitet bis zum Umfallen, damit danach wieder einige
    1000 Schlafplätze mehr erstellt waren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.12 10:47 durch Technikfreak.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Und was solls?

    Autor Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 13:50

    Schonmal 16 Stunden ohne Pause und Essen oder Trinken am Stück gearbeitet und als Lohn nur einen Arschtritt von 100¤ im Monat bekommen?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Und was solls?

    Autor Charles Marlow 28.11.12 - 13:55

    Wie alt muss eigentlich einer sein, der so einen Standpunkt vertritt? Oder hast Du die von deinem Urgrossvater geerbt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Und was solls?

    Autor Charles Marlow 28.11.12 - 13:57

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schonmal 16 Stunden ohne Pause und Essen oder Trinken am Stück gearbeitet
    > und als Lohn nur einen Arschtritt von 100¤ im Monat bekommen?

    Ne, bei den Sprüchen hat der wohl eher weniger mit körperlicher Arbeit am Hut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Und was solls?

    Autor Technikfreak 28.11.12 - 15:07

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie alt muss eigentlich einer sein, der so einen Standpunkt vertritt? Oder
    > hast Du die von deinem Urgrossvater geerbt?
    Das hat damit gar nichts zu tun. Du lebst heute in einer Wegwerf-Welt und hast
    noch gar nicht gemerkt, dass das am Schluss vom Tag doch nicht glücklich macht.
    Am Ende nützt dich aller Schein nichts, wenn die Physik es nicht hergibt und
    geschenkt, bekommt man auch nichts, auch wenn man ersteinmal das Gefühl hat,
    dass das Geld auf der Strasse liegt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

  1. Amazon: Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung
    Amazon
    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

    Eine schlechte Kundenbewertung und ein Streit sollen die Existenz eines Amazon-Marketplace-Händlers vernichtet haben. Das Landgericht Augsburg wies die Klage des Händlers heute ab.

  2. Groupon: Gnome und die Tücken das Markenrechts
    Groupon
    Gnome und die Tücken das Markenrechts

    Seit Mai vertreibt Groupon ein Kassensystem namens Gnome. Die Marke erinnert klar an die des freien Unix-Desktops; der Projektvorstand verhandelt mit dem Unternehmen seit Monaten. Die Community erfährt davon nur wenig.

  3. Secusmart/Blackberry: Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen
    Secusmart/Blackberry
    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

    Behörden wollen in großer Zahl Telefone mit Verschlüsselungsfunktion kaufen. Deren Hersteller Secusmart wurde gerade von Blackberry gekauft, einer Firma mit ungeklärten Verbindungen zu einer NSA-Hintertür. Auch bei der Verschlüsselung gibt es viele ungeklärte Fragen.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:42

  4. 16:41

  5. 16:35

  6. 16:30

  7. 14:22

  8. 14:05