1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Labor Watch: 16-Stunden-Tag…

Wie soll das gehen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor Arcardy 27.11.12 - 17:22

    Die schlafen ja nur 6 Stunden, maximal... Und dann am naechsten Tag 16 Stunden arbeiten... Das geht doch garnicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor Jackjan 27.11.12 - 17:36

    In Deutschland geht sowas nicht, aber im Ausland gibt es leider diese Form von 'moderner Skalverei'



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.12 17:45 durch Jackjan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor E-Sheep 27.11.12 - 17:57

    Hier ein Beispiel wie das geht:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten503.html

    Ist zwar Textilindustrie, aber dieselbe Masche.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor entonjackson 27.11.12 - 18:38

    habe letztens eine reportage gesehen wo chinesen 15 stunden täglich lang blue jeans nähen für die westliche welt.

    was mich traurig macht, ist, dass man eigentlich fast keine alternativen hat.
    wenn ich könnte, würde ich den menschen helfen.

    aber egal welche technischen geräte ( oder auch jeans ) kauft, sie werden alle mehr oder weniger auf dieselbe art hergestellt. das stimmt mich sehr traurig und eigentlich wäre es nur fair wenn wir irgendwann alles zurückbekämen, denn wir können nur deswegen so reich sein, weil wir andere länder arm halten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor nightfire2xs 27.11.12 - 20:19

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schlafen ja nur 6 Stunden, maximal... Und dann am naechsten Tag 16
    > Stunden arbeiten... Das geht doch garnicht.

    16+6=22<24 wo ist das Problem? Da bleiben sogar 2 Stunden für den Weg von der Unterkunft zum Arbeitsplatz, was ja in der Regel nebenan ist und damit ist auch noch Zeit übrig was zu essen... So läuft das nun mal in China.

    NF

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor Hassan 27.11.12 - 20:43

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe letztens eine Reportage gesehen wo Chinesen 15 stunden täglich lang
    > blaue Jeans nähen für die westliche Welt.


    Hab ich gerade eben auch so eine Reportage gesehen. Ist ein komischer Zufall. ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie soll das gehen?

    Autor Up2Date- 27.11.12 - 21:18

    Wenn du dir Deutschland vor ca 150 Jahren zur Zeit der Industrialisierung anschaust, dann waren damals die Arbeitsbedingungen kein bisschen anders.
    Ich denke bei China wird es noch eine Zeit dauern bis sie die selbe Entwicklung machen wie Deutschland vor 100 Jahren. Gewerkschaften waren damals ein erster Schritt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor Maxiklin 28.11.12 - 10:14

    Naja, mit demselben Argument könnten die Chinesen auch Menschen aufm Marktplatz anzünden, weil wir im Mittelalter auch die Hexenverbrennungen hatten und das durchmachen mußten :D

    Nicht jedes Land muß das Rad neu erfinden, da kann man durchaus vor allem negatives überspringen.

    Was ich aber immer wieder interessant finde ist, daß immer wieder auf den Arbeitsbedingungen in China eingegengen wird, aber ich noch nicht ein einziges Mal gelesen habe, daß die Regierung deswegen angegangen wird, weil NUR (!) diese da wirklich etwas ändern könnte mit entsprechenden Gesetzen. Aber da traut sich niemand ran, weil China weltweit wirtschaftlich den Ton angibt, da prügelt man lieber auf irgendwelchen Unternehmen rum, die sich logischerweise nen Dreck drum kümmern, warum auch ? Die Unternehmen haben keine Alternative als in China & Co. zu produzieren bzw. wollen keine Alternativen nutzen. Erst wenn sich alle Westkonzerne einig wären und mehr daheim produzieren würden, würde man auch in China umdenken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

  1. Arducorder Mini: Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten
    Arducorder Mini
    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

    Der Arducorder Mini ist ein Messgerät, mit dem die Umwelt erkundet wird. Er passt in die Hosentasche und erfasst in Echtzeit die unterschiedlichsten Daten - von Temperatur und Luftfeuchtigkeit bis hin zu Röntgenstrahlung.

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft: Videospiele gehören in den Schulunterricht
    Goethe, Schiller, Lara Croft
    Videospiele gehören in den Schulunterricht

    Videospiele können mehr als die Hand-Augen-Koordination verbessern: Sie können bilden, aber auch verstören. Doch nur wenige Lehrer wagen sich im Unterricht an das Thema heran. Sie fühlen sich nicht kompetent - dabei sitzen ihre Klassen voller Experten.

  3. Bundesnetzagentur: "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"
    Bundesnetzagentur
    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

    Seit der stark kritisierte neue Entwurf zur Transparenzverordnung ungewollt öffentlich wurde, hat sich die Bundesnetzagentur nicht mehr zum Thema Routerzwang geäußert. Jetzt bricht die Behörde ihr Schweigen, und meint gar nichts dafür zu können.


  1. 12:03

  2. 12:01

  3. 11:32

  4. 11:24

  5. 10:23

  6. 10:06

  7. 09:58

  8. 09:40