1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Labor Watch: 16-Stunden-Tag…

Wie soll das gehen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Arcardy 27.11.12 - 17:22

    Die schlafen ja nur 6 Stunden, maximal... Und dann am naechsten Tag 16 Stunden arbeiten... Das geht doch garnicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Jackjan 27.11.12 - 17:36

    In Deutschland geht sowas nicht, aber im Ausland gibt es leider diese Form von 'moderner Skalverei'



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.12 17:45 durch Jackjan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: E-Sheep 27.11.12 - 17:57

    Hier ein Beispiel wie das geht:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten503.html

    Ist zwar Textilindustrie, aber dieselbe Masche.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: entonjackson 27.11.12 - 18:38

    habe letztens eine reportage gesehen wo chinesen 15 stunden täglich lang blue jeans nähen für die westliche welt.

    was mich traurig macht, ist, dass man eigentlich fast keine alternativen hat.
    wenn ich könnte, würde ich den menschen helfen.

    aber egal welche technischen geräte ( oder auch jeans ) kauft, sie werden alle mehr oder weniger auf dieselbe art hergestellt. das stimmt mich sehr traurig und eigentlich wäre es nur fair wenn wir irgendwann alles zurückbekämen, denn wir können nur deswegen so reich sein, weil wir andere länder arm halten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: nightfire2xs 27.11.12 - 20:19

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schlafen ja nur 6 Stunden, maximal... Und dann am naechsten Tag 16
    > Stunden arbeiten... Das geht doch garnicht.

    16+6=22<24 wo ist das Problem? Da bleiben sogar 2 Stunden für den Weg von der Unterkunft zum Arbeitsplatz, was ja in der Regel nebenan ist und damit ist auch noch Zeit übrig was zu essen... So läuft das nun mal in China.

    NF

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Hassan 27.11.12 - 20:43

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe letztens eine Reportage gesehen wo Chinesen 15 stunden täglich lang
    > blaue Jeans nähen für die westliche Welt.


    Hab ich gerade eben auch so eine Reportage gesehen. Ist ein komischer Zufall. ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Up2Date- 27.11.12 - 21:18

    Wenn du dir Deutschland vor ca 150 Jahren zur Zeit der Industrialisierung anschaust, dann waren damals die Arbeitsbedingungen kein bisschen anders.
    Ich denke bei China wird es noch eine Zeit dauern bis sie die selbe Entwicklung machen wie Deutschland vor 100 Jahren. Gewerkschaften waren damals ein erster Schritt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Maxiklin 28.11.12 - 10:14

    Naja, mit demselben Argument könnten die Chinesen auch Menschen aufm Marktplatz anzünden, weil wir im Mittelalter auch die Hexenverbrennungen hatten und das durchmachen mußten :D

    Nicht jedes Land muß das Rad neu erfinden, da kann man durchaus vor allem negatives überspringen.

    Was ich aber immer wieder interessant finde ist, daß immer wieder auf den Arbeitsbedingungen in China eingegengen wird, aber ich noch nicht ein einziges Mal gelesen habe, daß die Regierung deswegen angegangen wird, weil NUR (!) diese da wirklich etwas ändern könnte mit entsprechenden Gesetzen. Aber da traut sich niemand ran, weil China weltweit wirtschaftlich den Ton angibt, da prügelt man lieber auf irgendwelchen Unternehmen rum, die sich logischerweise nen Dreck drum kümmern, warum auch ? Die Unternehmen haben keine Alternative als in China & Co. zu produzieren bzw. wollen keine Alternativen nutzen. Erst wenn sich alle Westkonzerne einig wären und mehr daheim produzieren würden, würde man auch in China umdenken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs entgegenzunehmen, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06