Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Labor Watch: 16-Stunden-Tag…

Wie soll das gehen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das gehen?

    Autor: Arcardy 27.11.12 - 17:22

    Die schlafen ja nur 6 Stunden, maximal... Und dann am naechsten Tag 16 Stunden arbeiten... Das geht doch garnicht.

  2. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Jackjan 27.11.12 - 17:36

    In Deutschland geht sowas nicht, aber im Ausland gibt es leider diese Form von 'moderner Skalverei'



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.12 17:45 durch Jackjan.

  3. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: E-Sheep 27.11.12 - 17:57

    Hier ein Beispiel wie das geht:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten503.html

    Ist zwar Textilindustrie, aber dieselbe Masche.

  4. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: entonjackson 27.11.12 - 18:38

    habe letztens eine reportage gesehen wo chinesen 15 stunden täglich lang blue jeans nähen für die westliche welt.

    was mich traurig macht, ist, dass man eigentlich fast keine alternativen hat.
    wenn ich könnte, würde ich den menschen helfen.

    aber egal welche technischen geräte ( oder auch jeans ) kauft, sie werden alle mehr oder weniger auf dieselbe art hergestellt. das stimmt mich sehr traurig und eigentlich wäre es nur fair wenn wir irgendwann alles zurückbekämen, denn wir können nur deswegen so reich sein, weil wir andere länder arm halten.

  5. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: nightfire2xs 27.11.12 - 20:19

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schlafen ja nur 6 Stunden, maximal... Und dann am naechsten Tag 16
    > Stunden arbeiten... Das geht doch garnicht.

    16+6=22<24 wo ist das Problem? Da bleiben sogar 2 Stunden für den Weg von der Unterkunft zum Arbeitsplatz, was ja in der Regel nebenan ist und damit ist auch noch Zeit übrig was zu essen... So läuft das nun mal in China.

    NF

  6. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Hassan 27.11.12 - 20:43

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe letztens eine Reportage gesehen wo Chinesen 15 stunden täglich lang
    > blaue Jeans nähen für die westliche Welt.


    Hab ich gerade eben auch so eine Reportage gesehen. Ist ein komischer Zufall. ^^

  7. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Up2Date- 27.11.12 - 21:18

    Wenn du dir Deutschland vor ca 150 Jahren zur Zeit der Industrialisierung anschaust, dann waren damals die Arbeitsbedingungen kein bisschen anders.
    Ich denke bei China wird es noch eine Zeit dauern bis sie die selbe Entwicklung machen wie Deutschland vor 100 Jahren. Gewerkschaften waren damals ein erster Schritt...

  8. Re: Wie soll das gehen?

    Autor: Maxiklin 28.11.12 - 10:14

    Naja, mit demselben Argument könnten die Chinesen auch Menschen aufm Marktplatz anzünden, weil wir im Mittelalter auch die Hexenverbrennungen hatten und das durchmachen mußten :D

    Nicht jedes Land muß das Rad neu erfinden, da kann man durchaus vor allem negatives überspringen.

    Was ich aber immer wieder interessant finde ist, daß immer wieder auf den Arbeitsbedingungen in China eingegengen wird, aber ich noch nicht ein einziges Mal gelesen habe, daß die Regierung deswegen angegangen wird, weil NUR (!) diese da wirklich etwas ändern könnte mit entsprechenden Gesetzen. Aber da traut sich niemand ran, weil China weltweit wirtschaftlich den Ton angibt, da prügelt man lieber auf irgendwelchen Unternehmen rum, die sich logischerweise nen Dreck drum kümmern, warum auch ? Die Unternehmen haben keine Alternative als in China & Co. zu produzieren bzw. wollen keine Alternativen nutzen. Erst wenn sich alle Westkonzerne einig wären und mehr daheim produzieren würden, würde man auch in China umdenken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. enercity, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01