Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community-Projekt: Wikipedia…

Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

    Autor: Ivy_Lego 24.01.13 - 21:25

    Bei Wikipedias Beobachtungskandidaten gibt es sogar eine Rubrik "Verdacht auf Astroturfing" - hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Beobachtungskandidaten#Verdacht_auf_Astroturfing

    Besonders pikant: Im Artikel "Astroturfing" hat die einschlägig bekannte PR-Agentur Burson-Masteller die Erwähnung ihrer Aktivitäten wieder gelöscht. Derart dreist ist nicht mal Microsoft, die sich in dieser Hinsicht auch schon einige Negativlorbeeren erarbeitet haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Astroturfing#Burson-Marsteller

    Beispiele für deren Aktivitäten:

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/wikipedia-google-atomkraftwerk-manipulation.html

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/greenwash-kriegspropaganda.html

    http://www.castor.de/presse/sonst/2008/bund0408.html

    Die krasseste mir bekannte Manipulation ist die durch den Nutzer Katach, der neben den Themen Atomenergie, Tschernobyl, Gentechnik auch solche wie die Nahrungsmittelpreiskrise oder angebliche Gegenbeweise zum Klimawandel beackerte. "Katach" ist u.a. dadurch aufgefallen, dass er um die Zeit der Ereignisse von Fukoshima herum Montags bis Freitags etwa von 9 bis 17 Uhr Artikel bearbeitete. Manchmal hat er auch Wochenendarbeit "geleistet".

    http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/210/wendling/umk%C3%A4mpftes-wikipedia

    "Katach"s Beiträge:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Katach

    Soweit ich weiß, sind die Manipulationen und Schönungen von Katach noch bei weitem nicht alle bereinigt. Eine beiliebte Strategie der Manipulatoren ist es übrigens, Quellenmaterial, das die eigene Position stützt, im Artikel unterzubringen, anderes Quellenmaterial zu entfernen, und sich dann zu beschweren, dass Aussagen nicht belegt seien. Kann man schön sehen z.B. an der Diskussion zu den Folgen von Tschernobyl oder dem Artikel zur Nahrungsmittelpreiskrise.

    Auch der Artikel zu Silikon-Brustimplantaten wurde offensichtlich heftig bearbeitet - zufällig auch ein langjähriges Thema von Burson-Masteller.

    http://fair.org/extra-online-articles/is-it-real-or-is-it-astroturf/

    Mich machen diese Entwicklungen ungeheuer wütend, da der langfristige Schaden für die Glaubwürdigkeit von Wikipedia, aber auch die Opfer dieser Desinformation gewaltig ist. Speziell die nachgewiesene Manipulation von Informationen zum Klimawandel ist in meinen Augen ein Verbrechen an der Menschheit. Leider spielt die Hierarchisierung von Wikipedia mit dem leidigen Administratorenproblem solchen Entwicklungen noch in die Hände. Die obengenannten Seiten vom BUND kann man bei Wikipedia beispielsweise nicht mal in der Diskussion angeben - gesperrt.

    Auf die Dauer werden wir wohl völlig dezentrale Methoden brauchen, wo anerkannte Fachexperten - ähnlich wie die Colonels der Linux Kernelentwickler - bestimmte Themengebiete redigierend betreuen und sich die Nutzer dann ihre eigene Wikipedia als Remix von den Colonels, den sie vertrauen können, zusammenstellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Dezentrale Wikipedia / Levitation

    Autor: Ivy_Lego 25.01.13 - 08:29

    Nachtrag: Statt "Colonels" ist vielleicht der Ausdruck "Maintainer" geläufiger. Einen Ansatz für so eine dezentrale Entwicklung bietet das Projekt Levitation, das die Inhalte der Wikipedia in git importiert:

    http://scytale.name/blog/2009/11/announcing-levitation

    https://github.com/scy/levitation

    Natürlich sind die Datenmengen andere als beim Linux Kernel, aber für Teilbereiche sollte sowas schon gehen... git unterstützt ja auch Unter-Repositories.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46